Spekulation - was wäre wenn...

Kreuzigung

von Jürgen

Was wäre, wenn Jesus nicht gekreuzigt worden, und nur wenige Tage danach "auferstanden" wäre?

Ich denke mir, dass das "Christentum" dennoch entstanden wäre.
Das entscheidende sind nämlich immer noch die Botschaften, die Jesus gesetzt hat, und sein Umgang mit den Armen, Kranken und Ausgestoßenen der Gesellschaft. Dass er am Kreuz starb macht ihn irgendwie zum Märtyrer, und die Kirche leitet davon ab, dass er alle "Sünden" der Menschheit auf sich genommen, und somit für alle Ewigkeit "getilgt" habe.

Dies ist freilich sehr fragwürdig. Die Kirche könnte, wenn Jesus nicht gekreuzigt worden wäre, sich jedenfalls auf die Grundsätzlichkeiten der Botschaft Jesu, und seine vorgelebte Lebensart besinnen, und nicht immer wieder an dieser "Schuldhaftigkeit" des Menschen hängen bleiben, die auf Dauer ohnehin nicht haltbar ist. Denn was ist das Entscheidende: Das Jesus am Kreuz für die "Sünden" seiner Mitbrüder und Mitschwestern starb, oder seine tiefe, gelebte Gläubigkeit, seine friedliche Gesinnung, und sein tiefer Respekt vor den Menschen, die von der Gesellschaft als "nicht haltbar" betrachtet wurden und werden?

Wäre Jesus nicht gekreuzigt worden, hätten die Kirche und auch die Sekten und ähnliche Organisationen keinen Urgrund mehr, aus dem sie so manche falsche Einstellungen schöpfen konnten und können. Jesus wollte nicht am Kreuz sterben, sondern überwand Zeit seines Lebens den Tod, weil er auf Gott vertraute. Er hatte keine Angst vor dem Tod, und somit konnte ihn sein schreckliches Sterben am Kreuz nicht irritieren. Dieses tiefe Urvertrauen in Gott ist es, dass ihn als Mensch auszeichnete. Auch die nicht "erfolgte Auferstehung" wäre demgemäss zu betrachten. Die Menschen glaubten an seine tiefe Verbindung zu Gott. Somit ist die "Auferstehung" als sein neues Leben in Gott zu verstehen.

Sämtlichen Mißinterpretationen der Kirche wären durch einen normalen Tod Jesu die Grundlagen entzogen worden. "Auferstanden" wäre er aber dennoch, da er seinen Glauben bis in den Tod hinein gelebt hätte, und somit sein Vertrauen in Gott unerschütterlich geblieben wäre.

Zuletzt geändert am 05.05.2009

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing