Nationalsozialismus

Adolf Hitler

Adolf Hitler wurde am 20.04.1889 als Sohn des Zollbeamten Alois Hitler (1837-1903, bis 1876 Alois Schicklgruber) und dessen Frau Klara (1860-1907, geb. Pölzl) in Braunau/Österreich geboren. Ohne Berufsausbildung lebte er ab 1907 in Wien, wo er sich zweimal vergeblich um die Aufnahme in die Kunstakademie bewarb. Er lebte vorwiegend vom Verkauf eigener Zeichnungen und Aquarelle (vor allem Architektur: Staatsgebäude, Theater, Kirchen usw.), sowie von Waisengeld. Während dieser Zeit wurde das Weltbild des Einzelgängers und sein Hass auf die Juden geprägt.

Dem Militärdienst entzog er sich 1913 durch seine Übersiedlung nach München, diente aber während des »Großen Krieges« von 1914-1918 als Meldegänger in der bayrischen Armee. 1919 wurde er Mitglied der Deutschen Arbeiterpartei, die 1920 zur Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) wurde und deren Vorsitz er 1921 übernahm.

Adolf Hitler und andere Soldaten
Adolf Hitler (X) zusammen mit anderen Soldaten sowie Hund »Foxl« in Fournes, 1915
Quelle: U.S. National Archives and Records Administration, ARC Identifier: 535934

Seine rhetorischen Fähigkeiten und seine radikalen (politischen) Ansichten sicherten ihm die Unterstützung höchster, rechtsgerichteter Kreise in Regierung und Wirtschaft. Hitler's Putsch (Hitler-Ludendorff-Putsch) am 9. November 1923 scheiterte jedoch. Die NSDAP wurde verboten. Hitler, Ernst Röhm, General Erich Ludendorff und andere Beteiligte werden verhaftet und im April 1924 wegen Hochverrat zu einer fünfjährigen Festungshaft verurteilt. Während der verhältnismäßig komfortablen Festungshaft entstand Hitler's »Mein Kampf«. Bereits am 20. Dezember 1924 wird Hitler (wegen "guter Führung") vorzeitig entlassen. In den Jahren danach baute Hitler die inzwischen wieder zugelassene NSDAP (Neugründung am 27. Februar 1925) zur "Führerpartei" mit uneingeschränkt ergebenen Gefolgsleuten um, die keinen Widerspruch duldete. Die Deutschen litten unter der Wirtschaftskrise, außerdem hatten viele die Niederlage im »Großen Krieg« und den Verlust der Monarchie (Kaiserreich) noch nicht überwunden. In ihren Augen muss Hitler mit seinen lautstarken Parolen und Versprechungen, in denen er gezielt ihre Unzufriedenheit und Orientierungslosigkeit ausnutzte, als der Mann erschienen sein, der alle Probleme lösen konnte.

1929, auf dem Gipfel der Weltwirtschaftskrise, gelang Hitler der Durchbruch seiner Partei. Zwar verlor Hitler 1932 die Reichpräsidentenwahl gegen Paul von Hindenburg, wurde aber 1933 von ihm zum Reichskanzler berufen. Damit begann der Terror des Naziregimes: Abschaffung der Grundrechte, Zerschlagung der Gewerkschaften, Verbot der SPD und Bücherverbrennung waren erst der Anfang. Nach Hindenburgs Tod 1934 wurde Hitler zum "Führer und Reichskanzler" mit uneingeschränkter, absoluter Macht ("Führerbefehl"). Er sorgte für eine »Beseitigung« jeder politischen und gesellschaftlichen Opposition. Die massive Aufrüstung des Militärs führten das "Reich" an den Rand des wirtschaftlichen Zusammenbruchs.

1939 löste Hitler mit dem Angriff auf Polen den 2. Weltkrieg aus, der letztendlich über 50 Millionen Tote forderte. Die genauen Zahlen sind auch heute noch nicht sicher, aber unfassbar in ihrem Ausmaß. Das Elend, dass durch den Krieg über die Menschen kam, lässt sich wohl kaum in Worte kleiden.

Das Leben der Juden wurde während dieser Zeit immer weiter erschwert und beschränkt. Von Anfang an wurden die Juden von den Nazis als minderwertige Rasse dargestellt. Schon 1925 behauptete Hitler in seinem Buch "Mein Kampf" in verleumderischer Absicht, dass das Ziel der Juden sei, "...die von ihnen verhasste weiße Rasse zu zerstören, ...". Die planmäßige Vernichtung des jüdischen Volkes wurde 1942 auf der so genannten Wannseekonferenz beschlossen. Sechs Millionen Juden wurden in den deutschen Vernichtungslagern umgebracht, darunter eine Million Kinder. Ein Drittel des jüdischen Volkes wurde Opfer des nationalsozialistischen Rassenwahns.

Adolf Hitler entzog sich am 30.04.1945 durch Selbstmord der Verantwortung.

Links:

Zuletzt geändert am 07.06.2009

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing