Kalenderblatt - Thema: Geschichte der Luftfahrt

Poster zur Weltausstellung 1878 in Paris
Französisches Poster zur Weltausstellung 1878 in Paris, Quelle: [16]
»French poster shows the basket of Henri Giffard's captive balloon and a bird's-eye view of Paris to advertise balloon ascensions at the 1878 world's fair.«

Chronik:

  • 08.08.1709: Der brasilianische Jesuitenpfarrer Bartolomeu Lourenço de Gusmão führt dem portugiesischem König Johann V. in dessen Palast in Lissabon den Aufstieg eines papierbespannten Heißluftballons vor. Obwohl das Gerät während der Vorführung Feuer fängt, gilt Gusmão damit als Erfinder des »leichter als Luft«-Fliegens. Siehe auch: 5. Juni 1783 (Gebrüder Montgolfier).
  • 05.06.1783: Die Brüder Michel Joseph (1740-1810) und Ètienne Jacques (1745-1799) de Montgolfier lassen in Annonay bei Lyon einen Heißluftballon steigen. Er besteht aus Leinwand und Papier und hat einen Durchmesser von 12 Meter; die Hitze wird durch ein Strohfeuer erzeugt. Der Ballon erreicht vermutlich eine Höhe von 1.830 Metern. Er fliegt zehn Minuten lang, bevor er in etwa zwei Kilometer Entfernung niedergeht. Am 19. September 1783 erfolgt die Vorführung vor dem französischen König Ludwig XVI. und seiner Frau Marie Antoinette (siehe auch: 27. August 1783 - Start der »Charlière« und 21. November 1783 - erster bemannter Ballonflug).
    Link: Die Brüder Montgolfier in der Wikipedia
  • 27.08.1783: Der französische Physiker Jacques Alexandre César Charles (1746-1823) lässt auf dem Pariser Marsfeld den (von ihm gebauten) ersten mit Wasserstoff gefüllten Ballon (»Charlière«) aufsteigen. Der Ballon geht im 22 Kilometer entfernten Dorf Gonesse nieder, wo »das Ungetüm« von den verschreckten Bauern mit Dreschflegeln und Forken zerstört wird. 10 Tage nach dem ersten bemannten Flug am 21. November 1783 startet eine mit drei Luftschiffern bemannte »Charlière« von Paris aus, und fliegt in zwei Stunden 40 Kilometer weit. Die Leistungen von Charles sind heute vergessen, obwohl die Luftfahrt mit dem Freiballon seinen Prinzipien folgt: die Kugelform, die Innengummierung der Hülle, Wasserstoff-Füllung, Seilzugventil zum Entgasen, Sandsäcke als Ballast und Höhenmesser. Es sind die Brüder Montgolfier, die als »Väter der Luftfahrt« unsterblich werden.
    Link: Stichwort »Heißluftballon« in der Wikipedia
  • 19.09.1783: Die Brüder Michel Joseph (1740-1810) und Ètienne Jacques (1745-1799) de Montgolfier lassen in Versailles vor den Augen des französischen Königs Ludwig XVI. (1754-1793) und seiner Frau Marie Antoinette (1755-1793) einen Heißluftballon steigen. In der angehängten Käfiggondel steigen ein Hahn, eine Ente und ein Schaf in die Höhe. Der Flug der »Montgolfière« dauert acht Minuten und führt über eine Strecke von 3,2 Kilometer. Der erste bemannte Ballonflug findet am 21. November 1783 statt. Siehe auch: Jacques Alexandre César Charles und seine »Charlière«, 27. August 1783.
    Link: Stichwort »Heißluftballon« in der Wikipedia
  • 21.11.1783: Der Physiker Jean-François Pilâtre de Rozier und François d'Arlandes fliegen 25 Minuten lang in einer »Montgolfière«. Die Reise führt sie, in 100 Meter Höhe, über 12 Kilometer vom Zentrum von Paris bis an den östlichen Stadtrand. Es ist, nach einem kurzen Versuch am 15. Oktober, der erste bemannte Flug der Weltgeschichte. Die Erbauer des Heißluftballons, die Brüder Montgolfier, werden als die »Väter der Luftfahrt« gefeiert.
    Link: Stichwort »Heißluftballon« in der Wikipedia

zum Seitenanfang

  • 09.09.1804: Die französischen Wissenschaftler Joseph Louis Gay-Lussac (1778-1850) und Jean-Baptiste Biot (1774-1862) erreichen mit einem Gas-Freiballon eine Rekord-Höhe von 7376 Metern. Die Forscher analysieren die Luft und beobachten eine Temperaturabnahme von einem Grad pro 174 Metern Höhe.
  • 31.05.1811: Der »Schneider von Ulm«, der deutsche Schneidermeister, Erfinder und Flugpionier Albrecht Ludwig Berblinger (1770-1829), stürzt bei der Vorführung seines Flugdrachens in die Donau.
    Link: Der »Schneider von Ulm« in der Wikipedia
  • 22.08.1849: Bei dem ersten Luftangriff der Geschichte bombardiert die österreichische Armee die Stadt Venedig mit Brandbomben, die aus frei fliegenden Heißluftballons abgeworfen werden.
  • 05.12.1889: Der deutsche Flugpionier Otto Lilienthal (1848-1896) veröffentlicht in seiner Schrift »Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst« die Erkenntnisse seiner langjährigen Studien des Vogelfluges und des Gleitfluges der Vögel. Er weist insbesondere auf die Bedeutung der Tragflächen hin, die Auftrieb erzeugen, indem sie den Gegenwind ausnutzen. Otto Lilienthal verunglückt bei Flugversuchen am 9. August 1896 tödlich.
    Link: Otto Lilienthal in der Wikipedia
  • 09.08.1896: Der Flugpionier Otto Lilienthal (1848-1896) verunglückt bei seinen Flugversuchen bei Stölln am Gollenberg und erliegt einen Tag später seinen schweren Verletzungen. Er hatte jahrelang den Vogelflug und besonders den Gleitflug der Vögel analysiert, die Aerodynamik des Tragflügels studiert und seine Erkenntnisse 1889 in dem Buch »Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst« veröffentlicht. 1877 baut er sein erstes Fluggerät mit gebogenen Tragflächen. 1891 führt er erste (bemannte) Flugversuche durch. Mit Hängegleitern gelingen ihm Fluglängen von mehreren hundert Metern.
    Link: Otto Lilienthal in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Der Flug der Gebrüder Wright in Kitty Hawk
Der Flug der Gebrüder Wright in Kitty Hawk, 17. Dezember 1903, Quelle: [16]
  • 02.07.1900: Graf Ferdinand von Zeppelin (1838-1917) unternimmt mit seinem Starrluftschiff eine erste Versuchsfahrt durch. Das zigarrenförmige, mit Wasserstoff gefüllte Luftschiff steigt auf 400 Meter Höhe, stürzt jedoch nach 17 Minuten ab, nachdem das Höhenruder bricht und die Hülle einknickt. Die Presse spricht von einem Misserfolg, Graf Zeppelin gibt jedoch nicht auf und führt 5 Jahre später einen weiteren Flugversuch durch.
  • 14.08.1901: Der deutsch-amerikanische Schlosser, Matrose und Flugpionier Gustave Whitehead (Gustav Weißkopf, 1874-1927) unternimmt mit seinem Eindecker »Nr. 21« in Bridgeport (USA) den ersten Motorflug der Geschichte. Vor mehr als 20 Augenzeugen fliegt er über eine Strecke von 850 m in einer Höhe von 15 m. Nur wenige Zeitungen berichten über dieses Ereignis.
    Ende des 19. Jahrhunderts hatte Whitehead zusammen mit Otto Lilienthal (1848-1896) bei Berlin Flugversuche durchgeführt. Er wandert 1895 in die USA aus und baut dort im gleichen Jahr sein erstes Gleitflugzeug. Am 17. Januar 1902 fliegt er mit der »Nr. 22« 11,3 Kilometer weit. 1903 gerät er in den Schatten der Gebrüder Wright (siehe 17. Dezember 1903). Erst 1964 wird die Pionierleistung Weißkopfs voll anerkannt.
    Link: Gustave Whitehead in der Wikipedia
  • 17.12.1903: In Kitty Hawk im Staat North Carolina gelingen den Brüdern Orville und Wilbur Wright mit einem Motorflugzeug (»Flyer I«) vier Luftflüge von 12 bis 59 Sekunden Dauer und 36 bis 265 Metern Länge. Den ersten Motorflug der Welt hatte der deutsch-amerikanische Flugpionier Gustav Weißkopf (Gustave Whitehead, 1874-1927) bereits am 14. August 1901 durchgeführt.
  • 12.09.1906: Dem dänischen Erfinder Jakob Ellehammer (1871-1946) gelingt auf der Ostseeinsel Lindholm mit einem von ihm konstruierten Motorflugzeug mit Vierblattpropeller ein Erstflug über 42 Meter in einer Höhe von 3 bis 4 Metern.
    Link: Jacob Christian Hansen Ellehammer in der Wikipedia
  • 23.10.1906: Dem brasilianischen Luftschiffer und Motorflugpionier Alberto Santos-Dumont (1873-1932) gelingt in Anwesenheit der Kommission des »Aéro-Club de France« mit seinem Flugzeug »14-bis« ein erfolgreicher gesteuerter Motorflug von mehr als 25 Meter Weite. Am 12. November 1906 gelingt ihm ein Flug über eine Strecke von 220 Meter.
    Link: Alberto Santos-Dumont in der Wikipedia
  • 25.07.1909: Der französische Luftfahrtpionier Louis Blériot (Auguste Louis Charles-Joseph Blériot, 1872-1936) überquert als erster Mensch in einem Flugzeug, dem Eindecker »Blériot XI«, den Ärmelkanal zwischen Calais nach Dover. Die Flugdauer beträgt 37 Minuten.
    Link: Louis Blériot in der Wikipedia
  • 23.09.1910: Der peruanische Luftfahrtpionier Geo Chavez (1887-1910) ist der erste Mensch, dem der Flug über die Alpen - von der Schweiz nach Italien - gelingt. Beim Landeanflug südlich von Domodossola (Italien) stürzt sein Flugzeug (Blériot XI) aus etwa zehn bis zwanzig Metern Höhe ab. Chavez erliegt am 28. September seinen schweren Verletzungen.
    Link: www.swissaviation.ch - Der tragische Sieg
  • 23.11.1910: In Chicago stirbt der französisch-amerikanische Eisenbahningenieur und Luftfahrtpionier Octave Alexandre Chanute (1832-1910). Seine Doppeldecker-Gleitflugzeuge waren Vorbilder für die ersten Motorflieger. Mit seinem Fachwissen unterstützte er zahlreiche Flugpioniere, so auch die Gebrüder Wright, die er mehrmals in Kitty Hawk besuchte und denen er bei der Veröffentlichung ihrer Arbeiten half.
    Link: Octave Chanute in der englischen Wikipedia
  • 22.12.1913: Ein am 13. Dezember in Bitterfeld aufgestiegener Freiballon landet im russischen Perm. Der Flug dauert 87 Stunden und geht über eine Strecke von 2.800 Kilometer - ein Dauer- und Entfernungsweltrekord.
    Link: Geschichte der Heißluft-Luftschiffe in der Wikipedia
  • 12.12.1915: Jungfernflug des weltweit ersten verspannungslosen Ganzmetall-Eindeckers »Junkers J1«. Entwickelt worden ist es von dem deutschen Ingenieur und Unternehmer Hugo Junkers (1859-1935).
    Links: Offizielle Seite über Leben und Werk von Hugo Junkers und Die »Junkers J1« in der Wikipedia
  • 14.06.1919: Den Flugpionieren John William Alcock (1892-1919) und Arthur Whitten-Brown gelingt mit der Vickers »Vimy« der erste Nonstop-Flug über den Atlantik. Sie starten am 14. Juni in Saint John's auf Neufundland und landen nach einer Flugzeit von 16,5 Stunden bei Clifden in Irland. Mit dem Flugboot »NC-4« war dem Piloten Albert Cushing Read und seiner Besatzung schon vorher (16.05.-31.05.1919) eine Atlantiküberquerung geglückt, allerdings mit einer Zwischenlandung auf den Azoren.
  • 03.05.1925: In Toulouse stirbt der französische Flugpionier Clément Agnès Ader (1841-1925). Bereits 1886 hatte er einen Motorgleiter mit Dampfmotor gebaut. Am 9. Oktober 1890 macht der Erfinder mit der fledermausähnlichen »Éole« - nach eigenen Aussagen - erste kürzere Luftsprünge.
  • 16.03.1926: Die erste mit flüssigem Treibstoff angetriebene Rakete startet in Auburn/Massachusetts (USA). Dem Physikprofessor und Raketenpionier Robert Hutchins Gooddard (1882-1945) gelingt es, die Rakete für 2 1/2 Minuten in der Luft zu halten; sie ist 90 km/h schnell und fliegt 600 m weit. Goddard forscht in den nächsten Jahren weiter und startet im März 1935 die weltweit erste Rakete, die mit Überschallgeschwindigkeit fliegt.
  • 20.05.1927: Der amerikanische Pilot Charles August Lindbergh (1902-1974) überquert als Erster den Atlantik im Alleinflug und ohne Zwischenlandung. Der Postflieger startet am 20. Mai 1927 mit der 220 PS starken, einmotorigen Propellermaschine »Spirit of St. Louis« vom Roosevelt Field (Long Island, USA) und landet nach 33,5 Flugstunden in Paris (Frankreich). Die Presse betitelt Lindbergh, der nur mit Karte und Kompass, aber ohne Funkgerät navigierte, mit »Flying Fool«. Er wird zum Helden der Technik- und Fluggeschichte. Tragisch verläuft einige Jahre später die Entführung seines Sohnes: 2. März 1932.
    Link: Charles August Lindbergh in der Wikipedia
  • 20.05.1932: Die amerikanische Flugpionierin und Frauenrechtlerin Amelia Earhart (1897-1937, verschollen) fliegt als erste Frau im Alleinflug über den Atlantik. Nach 1928 ist dies ihre zweite Atlantiküberquerung. Am 11. Januar 1935 überquert sie als erste Frau den Pazifik. Am 1. Juni 1937 startet sie mit ihrer zweimotorigen Lockhead Electra und dem erfahrenen Flieger Fred Noonan als Navigator in Oakland (Kalifornien) zu einem Flug um die Welt. Sie fliegen über Florida, Brasilien, Afrika, Pakistan, Indien, Burma und Singapur, und erreichen Lae auf Neuguinea am 29. Juni. Am 2. Juli brechen sie zu ihrem Flug über den Pazifik auf. Der letzte Funkspruch erfolgt am nächsten Morgen um 8:44 Uhr, danach verliert sich ihre Spur...weder das Flugzeug noch die beiden Insassen werden je gefunden.
    »We are on the line of position 157-337 will repeat this message... We are running north and south.« (letzter Funkspruch von Amelia Earhart)
    Link: Official Amelia Earhart Web site
  • 18.08.1932: Der schweizerische Physiker Auguste Piccard (1884-1962) erreicht mit seinem Ballon »FNRS« eine Höhe von 16.940 m und dringt damit in die Stratosphäre vor. Piccard und der Physiker M. Cosyns sitzen dabei in einer kugelförmigen Druckkabine. Bereits am 27. Mai 1931 hatte Piccard mit dem Ballon eine Höhe von 15.781 m erreicht. Die Forscher führen Strahlungsmessungen durch und beweisen die Ungefährlichkeit des Aufenthaltes in größeren Höhen für Menschen in Druckkabinen - eine wichtige Erkenntnis für den Luftverkehr. Piccard konstruiert auch das erste Tiefseetauchgerät (Bathyscaph), mit dem er am 30. September 1953 bis in 3.150 m Tiefe vorstößt.
  • 22.07.1933: Der amerikanische Flieger Wiley Post (1898-1935) beendet den ersten Alleinflug um die Erde nach sieben Tagen, 18 Stunden und 49 Minuten mit seiner Landung auf dem Floyd-Bennet-Flughafen in New York, wo 40.000 Schaulustige ihm einen begeisterten Empfang bereiten.
    Link: Wiley Post - Aviation Pioneer

zum Seitenanfang

Chuck Yeager vor der X-1, 1947
Chuck Yeager vor der »X-1«, 1947, Quelle: [1]
  • 10.08.1938: Erstmals fliegt ein Landverkehrsflugzeug ohne Zwischenlandung über den Atlantik. Die viermotorige Focke-Wulf FW 200 »Condor«, die im Auftrag der Deutschen Lufthansa fliegt, schafft den Flug von Berlin nach New York in 24 Stunden und 54 Minuten, den Rückflug am 13. August in 19 Stunden und 54 Minuten.
  • 27.08.1938: Erstflug des ersten Düsenflugzeugs der Welt, der Heinkel »He 178«. Der deutsche Ingenieur Ernst Heinkel (1888-1958) hatte die »Ernst Heinkel Flugzeugwerke« 1922 in Rostock-Warnemünde gegründet. Er war fasziniert von schnellen Maschinen und modernster Technik, und unterstützte auch Wernher von Braun (1912-1977) bei seinen Raketenversuchen.
    Link: Die Heinkel Flugzeugwerke in der Wikipedia
  • 03.10.1942: Der von der deutschen Heeresversuchsanstalt Peenemünde auf der Insel Usedom entwickelten Fernrakete »A4« (Aggregat 4) gelingt erstmals ein Flug bis in 90 km Höhe und damit über die Atmosphäre hinaus in den Weltraum. Ingenieur Wernher von Braun (1912-1977): »Der einzige Fehler dieses erfolgreichen Fluges besteht darin, dass die Rakete auf dem falschen Planeten gelandet ist.«. Die Nazis planen jedoch nicht die Eroberung des Weltraums, sondern wollen die Raketen, mit Sprengsätzen bestückt, als Waffe einsetzen. 1944 startet derselbe Raketentyp als »V2« (Vergeltungswaffe 2) zur Bombardierung von London. Der von Adolf Hitler erhoffte Erfolg bleibt allerdings aus.
  • 14.10.1947: Die Jagdmaschine Bell »X-1« durchbricht erstmals die Schallmauer. Der Pilot Charles Elwood "Chuck" Yeager (*1923) gibt dem Flugzeug den Namen »Glamouros Glennis« (nach dem Namen seiner Ehefrau). In einer Flughöhe von 45.000 Fuß erreichte die »X-1« eine Geschwindigkeit von 1080 km/h.
  • 07.02.1954: Das Kampfflugzeug Lockhead F-104 »Starfighter« startet zu seinem Jungfernflug. Traurige Berühmtheit erlangt es als »Witwenmacher« und »Fliegender Sarg« wegen der zahlreichen Abstürze bei der Bundeswehr, die das Flugzeug Ende der 50er Jahre einführt (siehe 13. November 1973).
  • 18.01.1957: Drei amerikanische Düsenbomber vom Typ B-52 umrunden erstmals ohne Zwischenlandung die Erde. Für die ca. 40.000 km benötigen sie 45 Stunden und 19 Minuten.
    Link: »B-52« in der Wikipedia
  • 09.02.1969: Jungfernflug des Jumbo-Jets »Boeing 747«, dem bisher größten und stärksten Verkehrsflugzeug der Welt. Angetrieben wird es von vier »Pratt-&-Whitney-Triebwerken« vom Typ JT9D mit jeweils 22.680 kp (222 kN) Schub. In der ersten Version ist die »Boeing 747« 70,5 m lang, hat eine Spannweite von 59,6 m, fliegt bis zu 930 km/h schnell und kann 385 Passagiere befördern.
    Seit 1989 ist die »Boeing 747-400« im Einsatz. Als erste europäische Airline hat Lufthansa ihre »Boeing 747-400«-Flotte komplett mit einem satellitengestützten Navigationssystem ausgestattet, das eine flexiblere, vom Boden unabhängige Flugzeugführung gestattet. Länge: 70,66 m, Spannweite: 64,44 m, Geschwindigkeit: 920 km/h (Quelle: Lufthansa).
    Link: Die Boeing 747 in der Wikipedia
  • 28.10.1972: In Toulouse geht der Airbus »A300« auf Jungfernflug. Der Airbus A300-600 ist für Kurz- und Mittelstrecken konzipiert. Es ist das erste Großraumflugzeug mit zwei Triebwerken, was einen kostengünstigen und zugleich ertragreichen Betrieb erlaubt. Bei der A300-600 kommen erstmals kerosinsparende "Winglets" an den Enden der Tragflächen zum Einsatz. Länge: 54,08 m, Spannweite: 44,84 m, Geschwindigkeit: 860 km/h (Quelle: Lufthansa).
    Link: Airbus A300 in der Wikipedia
  • 27.03.1977: Auf der Rollbahn des Flughafens von Santa Cruz (Teneriffa) stoßen eine Boeing 747 der niederländischen KLM und eine Boeing 747 der PanAm (»Pan American World Airways«) zusammen. 583 Menschen sterben bei dem Unglück, der größten Katastrophe der zivilen Luftfahrt.
    Hintergrund ist die Schließung des Flughafens von Las Palmas aufgrund eines Bombenattentats. Dadurch werden zahlreiche Flüge auf den Flughafen Los Rodeos in Santa Cruz umgeleitet. Dichter Nebel erschwert zusätzlich Starts und Landungen der Maschinen. Beim Zusammenstoß geraten die Maschinen - voll aufgetankt - sofort in Brand.
  • 22.08.1980: Der amerikanische Staatssekretär Harold Braun gibt die Entwicklung eines mit elektronischen, optischen oder Infrarot-Techniken nicht zu ortenden Flugzeuges - »Stealth« bekannt. Dazu wird u.a. für die Flugzeugaußenhaut Material verwendet, welches Radarstrahlen zum größten Teil absorbiert. Die Flugzeuge sollen außerdem in der Lage sein, Radar- und Infrarot-Erkennungssysteme zu unterfliegen. Erstes Flugzeug in dieser neuen Technik ist der »F-117A Nighthawk« (1981/82).
    Link: Lockheed F-117 in der Wikipedia
  • 23.12.1986: Das US-amerikanische (Experimental-) Flugzeug »Voyager« beendet nach 216 Stunden und 40.212 Kilometer in Los Angeles seinen Non-Stop-Flug rund um die Erde und stellt damit einen Weltrekord auf. Die Piloten sind Dick Rutan (*1938) und Jeana Yeager (*1952).
    Link: Dick Rutan - Voyager Flight Fun Facts
  • 21.03.1999: Der Schweizer Ballonfahrer Bertrand Piccard (*1958) - Enkel von Auguste Piccard (1884-1962) und Sohn von Jacques Piccard (1922-2008) - und der Brite Brian Jones umrunden als Erste die Erde in einem Nonstopp-Flug. Der Flug mit der »Breitling Orbiter 3« dauert 19 Tage, 21 Stunden und 55 Minuten.
    »Ich hatte die Gelegenheit, im Bruchteil einer Sekunde zu erkennen, dass der faszinierendste Teil unseres Lebens von unserem Alltagsblick nicht wahrgenommen werden kann und wir statt dessen Teil eines größeren Ganzen sind, das dem Unverständlichen einen Sinn zu verleihen vermag.« (Bertrand Piccard 1998 in seiner Autobiografie)
    Links: Breitling Orbiter 3 und Homepage von Bertrand Piccard
  • 28.11.2003: Der Schweizer Ballonfahrer Bertrand Piccard (*1958) - Enkel von Auguste Piccard (1884-1962) und Sohn von Jacques Piccard (1922-2008) - gibt sein neuestes Projekt »Solar Impulse« bekannt: die Umrundung der Erde in einem Solarflugzeug. Ein Prototyp des Fliegers entsteht 2004-2005, die ersten Testflüge mit Prototypen sollen 2006 stattfinden. Ausführliche Infos dazu gibt es auf der Homepage: Solar Impulse - a human, scientific and ecological adventure und hier: Piccards Sonnenträume.
    »Breitling Orbiter war das letzte Flugabenteuer des 20. Jahrhunderts. Solar Impulse ist das erste des 21. Jahrhunderts« (Bertrand Piccard)
  • 18.01.2005: Der »Airbus A380« wird in Blagnac bei Toulouse vor 5.000 geladenen Gästen, darunter Jacques Chirac, Tony Blair, José-Luis Zapatero und Gerhard Schröder, feierlich enthüllt. Es ist die größte Passagiermaschine aller Zeiten, hat 555 Sitze in der Standardversion und bis zu 853 Sitze in der Charterklasse. Der Airbus gilt als Meilenstein in der Luftfahrtgeschichte. Der erfolgreiche Jungfernflug findet am 27. April 2005 statt.
    Link: www.airbus.com

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 30.12.2014

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing