Kalenderblatt - Thema: Adolf Hitler - Nationalsozialismus - Zweiter Weltkrieg - Holocaust

Propagandaplakat
Propagandaplakat »WHAT DO YOU SAY, AMERICA?«, 1941-1945, Quelle: [13]

Chronik:

  • 24.02.1920: Adolf Hitler (1889-1945), Propagandaleiter der Deutschen Arbeiterpartei (DAP, im März in NSDAP unbenannt), verkündet vor 2000 Menschen im Münchner Hofbräuhaus das nationalistische, antikapitalistische und antisemitische 25-Punkte-Programm der Partei, das von ihm, Anton Drexler und Gottfried Feder formuliert wurde. Darin fordert er u.a. die Schaffung eines Groß-Deutschlands, die Gleichberechtigung des deutschen Volkes gegenüber anderen Nationen und die Aufhebung des Versailler Friedensvertrages. Nach dem Programm der NSDAP kann nur ein »Volksgenosse« ein Staatsbürger sein, ein Volksgenosse könne nur sein, wer »deutschen Blutes ist ohne Rücksicht auf die Konfession«.
  • 09.11.1923: In München organisieren Adolf Hitler (1889-1945) und Erich Ludendorff (1865-1937) den »Marsch auf die Feldherrnhalle«. Hitler erklärt die Regierung des Reichs sowie Bayerns für abgesetzt und sich selbst zum Reichskanzler. Die Polizei zerstreut den Zug der Putschisten mit Maschinengewehrfeuer, 4 Polizisten, ein Passant sowie 16 Aufständische werden getötet. Adolf Hitler wird leicht verletzt, in einem SA-Sanitätsauto gelingt ihm die Flucht; zwei Tage später wird er festgenommen.
    Link: Der »Hitler-Ludendorff-Putsch« in der Wikipedia
  • 01.04.1924: Im Hochverratsprozess gegen Adolf Hitler (1889-1945), Erich Ludendorff (1865-1937) und andere wegen des Putsches vom 9. November 1923 werden die Urteile verkündet. Ludendorff wird freigesprochen, Hitler wird zu 5 Jahren Festungshaft verurteilt, aber bereits nach acht Monaten wieder entlassen. Während des Prozesses erhält er Gelegenheit zu stundenlangen Propagandareden, in denen er die Reichsregierung und die Republik auf das übelste beschimpft. Seine Reden machen Hitler im ganzen Deutschen Reich bekannt. Am 27. Februar 1925 gründet Hitler die NSDAP neu, am 18. Juli 1925 veröffentlicht er seine politische Programmschrift »Mein Kampf«, die er während der Festungshaft verfasst hat. Am 9. November 1925 gründet Hitler die SS als Schutzstaffel, die »nationalsozialistische Versammlungen vor Sprengung und Auflösung bewahren soll«
  • 27.02.1925: Neugründung der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei - NSDAP - durch Adolf Hitler (1889-1945) im Münchner Bürgerbräukeller.
    Link: Die NSDAP in der Wikipedia
  • 18.07.1925: Der Führer der NSDAP, Adolf Hitler (1889-1945) veröffentlicht den ersten Band von »Mein Kampf«. In dem Buch, geschrieben während seiner Festungshaft in Landsberg (siehe 1. April 1924), beschreibt er sein radikales politisches Programm. Es beinhaltet alle Elemente der nationalsozialistischen Ideologie und des Rassenwahns. Ursprünglich nannte Hitler das Werk »Viereinhalb Jahre Kampf gegen Lüge, Dummheit und Feigheit«, der Verleger Max Amann gab dem Werk den einprägsamen Titel.

zum Seitenanfang

1930-1932

  • 14.09.1930: Bei den Reichstagswahlen kommt es zu Verlusten für die Deutschnationalen und die bürgerlichen Parteien der Mitte. Gewinne verzeichnen die Kommunisten. Die NSDAP zieht mit 107 Abgeordneten in den neuen Reichstag ein, vorher waren es 12 Abgeordnete.
  • 11.10.1931: Nationalsozialisten, Deutschnationale und der »Stahlhelm« tagen in Bad Harzburg. Es kommt zur Bildung der »Harzburger Front«, die eine Neubildung der nationalistischen Opposition erreichen soll.
    Link: Stichwort »Harzburger Front« in der Wikipedia
  • 17.07.1932: In den vorwiegend von Kommunisten bewohnten Stadtteilen des preußischen Altona bei Hamburg kommt es - provoziert durch den Aufmarsch von etwa 10.000 bewaffneten SA-Männern - zu einer blutigen Straßenschlacht. Während des »Altonaer Blutsonntags« werden 18 Menschen getötet und über 50 schwer verletzt.
    Link: Altonaer Blutsonntag
  • 06.11.1932: Bei der Wahl zum Siebten Reichstag erreicht keine der Parteien eine eindeutige Mehrheit. Der Vorschlag Adolf Hitlers (1889-1945) zur Kabinettsbildung wird von Reichspräsident Paul von Hindenburg (1847-1934) abgelehnt. Am 30. Januar 1933 beruft von Hindenburg Hitler als Führer der stärksten Fraktion in das Amt des Reichskanzlers.
    Link: Adolf Hitler in der Wikipedia

zum Seitenanfang

1933

  • 30.01.1933: »Machtergreifung« Adolf Hitlers - Reichspräsident Paul von Hindenburg (1847-1934) ernennt Adolf Hitler (1889-1945), den Parteichef der NSDAP, zum Reichskanzler. Unmittelbar darauf erfolgt eine erste Welle offenen Terrors gegen politisch Andersdenkende.
    Link: Adolf Hitler in der Wikipedia
  • 27.02.1933: Nach dem Brand des Berliner Reichtagsgebäudes in der Nacht vom 27. auf den 28. Februar 1933 werden zahlreiche Personen, vorwiegend Kommunisten, verhaftet. Die Nazis behaupten, bei den Kommunisten Material gefunden zu haben, die auf gepante Anschläge durch Terrortruppen hinweisen. Als Brandstifter wird der Holländer Marinus van der Lubbe (1904-1934) festgenommen und im Dezember 1933 zum Tode verurteilt. Im Januar 1934 wird er enthauptet. Der wahre Täterschaft wird jedoch nie zweifelsfrei geklärt. Am 11. Januar 2008 wird das Urteil gegen Marinus van der Lubbe von der Bundesanwaltschaft aufgehoben.
    Links: Der Reichstagsbrand in der Wikipedia und Todesurteil endlich aufgehoben
  • 28.02.1933: Mit der »Notverordnung zum Schutz von Volk und Staat« werden wesentliche verfassungsrechtliche Grundrechte außer Kraft gesetzt und der nationalsozialistischen Willkür der Weg geebnet.
    Link: Stichwort »Nationalsozialismus« in der Wikipedia
  • 23.03.1933: Der Deutsche Reichstag beschließt mit 441 gegen 94 Stimmen der SPD-Fraktion das »Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich« (»Ermächtigungsgesetz«). Die Reichsregierung kann nun ohne Zustimmung des Parlamentes und Gegenzeichnung des Reichspräsidenten Verträge mit anderen Staaten schließen und Gesetze erlassen. Das Grundprinzip der Gewaltenteilung ist damit aufgehoben und das Parlament entmachtet.
    Link: Das »Ermächtigungsgesetz« in der Wikipedia
  • 31.03.1933: Mit dem »Vorläufigen (1.) Gesetz zur Gleichschaltung der Länder mit dem Reich« werden die Länderparlamente - mit Ausnahme des Preußischen Landtages - aufgelöst. Am 7. April werden lt. 2. Gesetz zur Gleichschaltung in allen Ländern so genannte Reichsstatthalter eingesetzt, die Ministerpräsidenten und Minister ernennen und entlassen sowie Landesparlamente auflösen können. Am 23. März 1933 hatte der Deutsche Reichstag das »Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich« (»Ermächtigungsgesetz«) beschlossen.
  • 02.05.1933: Einen Tag nach dem von den Nationalsozialisten zum »Nationalen Feiertag der Arbeit« erklärten 1. Mai werden die Gewerkschaftshäuser von SA und Polizei besetzt und die Gewerkschaften aufgehoben. Zahlreiche Funktionäre werden verhaftet. Das beschlagnahmte Vermögen wird auf die so genannte »Deutsche Arbeitsfront« (DAF) übertragen, die Adolf Hitler untersteht.
    Link: 2. Mai 2008: 75. Jahrestag der Zerschlagung der freien Gewerkschaften
  • 10.05.1933: Den öffentlichen Bücherverbrennungen, die vom 10. Mai bis 21. Juni 1933 in Berlin und anderen Großstädten stattfinden, fallen die Werke von Thomas Mann, Heinrich Heine, Lion Feuchtwanger, Arnold Zweig, Karl Marx, Erich Kästner, Sigmund Freud und vielen anderen verfehmten Schriftstellern zum Opfer. Propagandaminister Joseph Goebbels hatte die »Aktion wider den undeutschen Geist« angeordnet.
    Link: Stichwort »Bücherverbrennungen« in der Wikipedia
  • 14.07.1933: Mit dem »Gesetz gegen die Neubildung von Parteien« werden im Deutschen Reich alle Parteien bis auf die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) verboten. Außerdem wird das »Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses« beschlossen, das zum 1. Januar 1934 in Kraft tritt.
    Link: Nationalsozialistische Rassenhygiene in der Wikipedia
  • 15.07.1933: Das Bauhaus wird geschlossen und das Gebäude von der Gestapo übernommen. Sein Gründer Walter Gropius (1883-1969) emigriert 1934 nach England und 1937 nach Cambridge (Massachusetts, USA).
    Link: Das Bauhaus in der Wikipedia
  • 20.07.1933: Kardinalstaatssekretär Eugenio Pacelli (1876-1958, ab 1939 Papst Pius XII.) und der deutsche Vizekanzler Franz von Papen (1879-1969) unterzeichnen im Vatikan das so genannte »Reichskonkordat«, das die Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Deutschen Reich regelt. Der Vertrag tritt am 10. September 1933 mit dem Austausch der Ratifikationsurkunden in Kraft.
    Links: Das »Reichskonkordat« in der Wikipedia
  • 25.07.1933: Die Nationalsozialisten veröffentlichen das »Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses« im Reichsgesetzblatt. Es sieht die Zwangssterilisation von Menschen vor, die im Sinne der Nazis unter erblichen geistigen oder körperlichen Gebrechen leiden. Bis zum Mai 1945 werden mindestens 400.000 Menschen zwangssterilisiert, etwa 5.500 Frauen und 600 Männer sterben dabei.
    Link: »Nationalsozialistische Rassenhygiene« in der Wikipedia
  • 18.08.1933: Auf der Berliner Funkausstellung wird der so genannte Volksempfänger von Reichspropagandaminister Joseph Goebbels vorgestellt. Das neuentwickelte Rundfunkgerät - im Volksmund auch »Goebbelsschnauze« genannt - wird bis Jahresende 860.000mal verkauft.
    Link: Der »Volksempfänger« in der Wikipedia

zum Seitenanfang

1934

  • 26.01.1934: In Berlin unterzeichnen Vertreter des Deutschen Reiches und Polens ein Verständigungsabkommen mit Gewaltverzichtserklärung (Nichtangriffspakt).
    Link: Polen in der Wikipedia
  • 30.01.1934: Der Reichsstag verabschiedet das Gesetz zum »Neuaufbau des Reiches«, mit dem die Länderparlamente aufgelöst werden. Die Länderregierungen werden zu Ausführungsorganen der Reichsregierung. Dies bedeutet eine Gleichschaltung der Länder.

zum Seitenanfang

1935

  • 14.09.1935: Anlässlich des Reichsparteitages der NSDAP in Nürnberg definiert Adolf Hitler (1889-1945) in einer Rede vor 54.000 Hitlerjungen seine Vorstellung von der deutschen Jugend: »...der deutsche Junge der Zukunft (muss) schlank und rank sein, flink wie Windhunde, zäh wie Leder und hart wie Kruppstahl...«.
    Link: Stichwort »Hitlerjugend« in der Wikipedia
  • 15.09.1935: Nürnberger Rassegesetze: auf dem »Reichsparteitag der Freiheit« in Nürnberg wird das so genannte »Gesetz zum Schutz des deutschen Blutes und der deutschen Ehre« (»Blutschutzgesetz«) beschlossen. Es beinhaltet das Verbot von Eheschließungen und außerehelichen Geschlechtsverkehr zwischen Juden und sog. »Deutschblütigen«, verbunden mit dem Begriff der sog. »Rassenschande«. Das »Reichsbürgergesetz« stellt die Reichsbürgerschaft über die Staatsbürgerschaft, mit besonderen Rechten für die sog. »Arier«. Die Juden werden durch diese Gesetze zu Bürgern zweiter Klasse.
    Link: Die Nürnberger Rassegesetze in der Wikipedia

zum Seitenanfang

1936

  • 01.08.1936: Reichskanzler Adolf Hitler eröffnet die XI. Olympischen Sommerspiele in Berlin. Sie dauern vom 1. August bis zum 16. August 1936. Herausragender Sportler ist der afroamerikanische Leichtathlet James Cleveland 'Jesse' Owens (1913-1980), der sensationelle vier Goldmedaillen gewinnt. Leni Riefenstahl (1902-2003) dreht während der Spiele den zweiteiligen Dokumentarfilm »Olympia« (bestehend aus: »Fest der Schönheit« und »Fest der Völker«), der am 20. April 1938, Hitlers 49. Geburtstag, in Berlin uraufgeführt wird.
    Link: Die XI. Olympischen Sommerspiele in der Wikipedia
  • 10.12.1936: Carl von Ossietzky (1889-1938) wird der Friedensnobelpreis verliehen, den er wegen seinem Ausreiseverbot aber nicht annehmen kann. Die Symbolfigur des Widerstandes gegen Hitler, seit 1927 Leiter der kritischen Zeitschrift »Weltbühne«, kommt 1931 erstmals in Haft. Von 1933-36 ist er Gefangener in den KZs Sonnenburg und Papenburg-Esterwegen. Er stirbt am 4. Mai 1938 an den Folgen der Haft.
    Link: Carl von Ossietzky in der Wikipedia

zum Seitenanfang

1937

  • 19.07.1937: Die Ausstellung »Entartete Kunst« wird im Auftrag von Reichspropagandaminister Goebbels in München eröffnet. Zu den verfemtem Künstlern gehören u.a. Otto Dix (1891-1969), Marc Chagall (1887-1985), Max Liebermann (1847-1935), Max Pechstein (1881-1955), Paul Klee (1879-1940) und Wassily Kandinsky (1866-1944).
    Link: »Entartete Kunst« in der Wikipedia

zum Seitenanfang

1938

  • 12.03.1938: Deutsche Truppen marschieren in Österreich ein. Am 13. März wird der »Anschluss« Österreichs an das Deutsche Reich proklamiert, durch den das am 11. Juli 1937 getroffene Verständigungsabkommen unwirksam wird, welches die Souveränität Österreichs unter weitgehender Gleichschaltung mit der deutschen Politik garantierte. Die politischen Gremien werden zerschlagen, Österreich wird in »Ostmark« umbenannt.
    Der österreichische Bundeskanzler Kurt von Schuschnigg (1897-1977) musste am 12. Februar 1938 auf Druck Adolf Hitlers (1889-1945) der Ernennung des nationalsozialistischen Politikers Arthur Seyß-Inquart (1892-1946) zum Innenminister zustimmen. Nach Schuschniggs Rücktritt am 11. März wird Seyß-Inquart sein Nachfolger. Am 15. März proklamiert Adolf Hitler vor über 100.000 jubelnden Menschen auf dem Wiener Heldenplatz den »Wiedereintritt seiner Heimat in das Deutsche Reich«.
    Link: Der »Anschluss« in der Wikipedia
  • 13.03.1938: Adolf Hitler proklamiert den »Anschluss« Österreichs an das Deutsche Reich. Am 12. März waren die deutschen Truppen in Österreich einmarschiert. Nach dem Anschluss beginnt die Verfolgung von Juden und politischen Gegnern des Nationalsozialismus.
    Link: Der »Anschluss Österreichs« in der Wikipedia
  • 07.02.1938: In Berlin steht der evanglische Pastor Martin Niemöller (1892-1984) vor Gericht. Der Gründer der »Bekennenden Kirche« bleibt bis 1945 »persönlicher Gefangener des Führers« in den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Dachau.
    Link: Martin Niemöller in der Wikipedia
  • 30.09.1938: Großbritannien (Premierminister Neville Chamberlain), Frankreich (Ministerpräsident Édouard Daladier) und Italien (Diktator Benito Mussolini) unterzeichnen in der Nacht zum 30. September 1938 das »Münchener Abkommen«. Sie stimmen darin einer Annexion des tschechoslowakischen, aber vorwiegend deutsch besiedelten Sudetenlandes durch das Deutsche Reich zu. Die so genannte Appeasement-Politik Großbritanniens will unter allen Umständen einen unmittelbar drohenden Weltkrieg vermeiden (Sudetenkrise). Verbände der Wehrmacht beginnen am 1. Oktober 1938 mit der Besetzung des Sudetenlandes; es wird an das Deutsche Reich "angeschlossen". Am 21. Oktober erlässt Adolf Hitler die Weisung an die Wehrmacht, sich bereit zu halten, um die "Rest-Tschechei" jederzeit zerschlagen zu können.
    Link: Das »Münchener Abkommen« in der Wikipedia
  • 07.11.1938: Ermordung des Diplomaten Ernst Eduard vom Rath (1909-1938) durch den 17jährigen polnischen Juden Herschel Grynszpan. Vermutlich will er damit auf das Schicksal von bis zu 18.000 aus Deutschland ausgewiesenen Juden - insbesondere seiner Eltern - aufmerksam machen. Für die Nazis ist das Attentat ein Vorwand für antijüdische Propaganda, die am 9. November zur (von den Nazis) so genannten »Reichskristallnacht« (auch »Reichspogromnacht«) führt.
    Link: Herschel Grynszpan in der Wikipedia
  • 09.11.1938: Nach einer Hetzrede Goebbels', der das Attentat auf den Legationssekretär Ernst Eduard vom Rath (1909-1938) durch den polnischen Juden Herschel Grynszpan (1921-1945?) am 7. November 1938 als »Beweis einer jüdischen Verschwörung« hinstellt, finden in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 im gesamten Reich Terrorakte gegen die jüdische Bevölkerung statt, verbunden mit Zerstörungen der Synagogen, Geschäfte und Wohnungen. Die (von den Nazis) so genannte »Reichskristallnacht« (auch »Reichspogromnacht«) ist der Beginn gewalttätiger Verfolgungen der Juden.
    Links: Die »Novemberpogrome 1938« und Herschel Grynszpan in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Deutsche Truppen in Warschau
Deutsche Truppen in Warschau, September 1939, Quelle: [13]

1939

  • 09.01.1939: Die von dem Architekten Albert Speer (1905-1981) entworfene »neue Reichskanzlei« wird in Berlin eingeweiht. Direkt unter dem Gebäude wurde der so genannte »Führerbunker« angelegt.
    Link: Albert Speer sen. in der Wikipedia
  • 22.05.1939: In Berlin unterzeichnen der deutsche Außenminister Joachim von Ribbentrop und der italienische Außenminister Galeazzo Ciano - in Anwesenheit Adolf Hitlers - den so genannten »Stahlpakt«, ein Militärbündnis.
    Link: Der »Stahlpakt« in der Wikipedia
  • 23.08.1939: Der deutsche Außenminister Joachim von Ribbentrop (1893-1946) und der sowjetische Außenminister Wjatscheslaw Molotow (1890-1986) unterzeichnen in Moskau den auf zehn Jahre befristeten deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt (»Hitler-Stalin-Pakt«). Darin verpflichten sich Deutschland und die Sowjetunion »sich jeden Gewaltaktes, jeder aggressiven Handlung und jeden Angriffs gegeneinander« zu enthalten. Adolf Hitler verschafft sich damit im Osten freie Hand für seinen geplanten Angriff auf Polen. Kurz vor Vertragsabschluss hatte Hitler diesen für den 26. August festgelegt.
    Link: Der »Deutsch-sowjetische Nichtangriffspakt« in der Wikipedia
  • 31.08.1939: Als Polen verkleidete SS-Männer beschießen ein deutsches Zollhaus bei Hochlinden. Zeitgleich wird der Sender Gleiwitz von dem Standartenführer Alfred Naujocks sowie sechs in Zivil gekleideten SS-Leuten überfallen. Diese »Grenzverletzungen« dienen Adolf Hitler als Vorwand, Polen anzugreifen und damit den Zweiten Weltkrieg auszulösen (siehe: 1. September 1939.
    Link: Der Sender Gleiwitz in der Wikipedia
  • 01.09.1939: Mit dem Angriff auf Polen beginnt der Zweite Weltkrieg. Das deutsche Linienschiff »Schleswig-Holstein« beschießt um 4:45 Uhr morgens polnische Befestigungen auf der Westerplatte vor Danzig. Dieser Vorfall, der unter dem Decknamen »Fall Weiß« ablief, wurde von Adolf Hitler mit polnischen Grenzverletzungen begründet. Diese waren jedoch von dem Sicherheitsdienst der SS inszeniert worden (siehe: 31. August 1939). Am 3. September reagieren Großbritannien und Frankreich mit Kriegserklärungen.
    Link: Der »Zweite Weltkrieg« in der Wikipedia
  • 01.09.1939: Adolf Hitler (1889-1945) setzt den »Euthanasie-Erlass« in Kraft. Nach diesem Gesetz soll »nach menschlichem Ermessen unheilbaren Kranken bei kritischer Beurteilung ihres Krankheitszustandes der Gnadentod gewährt werden.«. Es ist eines der schrecklichsten Gesetze des NS-Staates und gilt der Ermordung von geistig oder körperlich behinderten Menschen. Bis 1941 werden bei der so genannten »Aktion T 4« mindestens 100.000 Menschen durch Vergasung, Erschießung und tödliche Injektionen umgebracht. Ein Protestbrief des württemberg. Landesbischofs Wurm vom 19. Juli 1941 führt nur zu einer kurzen Unterbrechung der Tötungen. Siehe: 3. August 1941 (Predigt von Bischof Galen).
    Link: Die »Aktion T4« in der Wikipedia
  • 26.10.1939: Aus dem in deutscher Hand befindlichen Restpolen wird ein »Generalgouvernement für die besetzten polnischen Gebiete« unter Hans Frank (1900-1946) mit Sitz in Krakau gebildet. Es kommt zur Durchführung umfangreicher Terrormaßnahmen, besonders gegen die polnische Intelligenz und die katholische Geistlichkeit. Ziel der Nationalsozialisten ist die physische Ausrottung der jüdischen Bevölkerung und der polnischen Führungsschicht sowie die Vertreibung der polnischen Bevölkerung. Viele Polen werden zur Zwangsarbeit verschleppt. Im Gebiet des »Generalgouvernements« entstehen ab 1941 die Vernichtungslager Belzec, Sobibor, Treblinka und Majdanek.
    Link: Stichwort »Generalgouvernements« in der Wikipedia
  • 08.11.1939: Im Müncher Bürgerbräukeller explodiert um 21:20 Uhr die durch einen Zeitzünder gesteuerte Bombe des Schreiners Johann Georg Elser (1903-1945). Hier hält Adolf Hitler jedes Jahr um diese Zeit eine Rede zum Gedenken an den Putsch von 1923. In wochenlanger Vorbereitung hatte Elser die Bombe in eine Säule neben Hitler's Rednerpult eingebaut. Doch Hitlers Rede dauert diesmal nur 13 Minuten; wegen des schlechten Wetters will Hitler mit der Bahn nach Berlin zurückfahren. Die Bombe tötet 8 Menschen, 63 werden verletzt. Die Gestapo vermutet zunächst den britischen Geheimdienst hinter dem Attentat. Elser wird an der Schweizer Grenze verhaftet und nach seinem Geständnis im KZ Sachsenhausen inhaftiert. Ende 1944 nach Dachau verlegt wird Johann Georg Elser am 09. April 1945 erschossen.
    Link: Johann Georg Elser in der Wikipedia
  • 30.11.1939: Mit einem Luftangriff der Roten Armee auf Helsinki (Finnland) und einer Offensive an der Karelischen Landenge beginnt der so genannte »Winterkrieg« zwischen dem neutralen Finnland und der Sowjetunion. Finnland hatte zuvor territoriale und politische Forderungen von Josef Stalin abgelehnt. 27.000 Finnen und 127.000 Soldaten der Roten Armee sterben bei den Kampfhandlungen oder durch Erfrieren. Am 12. März 1940 kommt es in Moskau zu einem Waffenstillstands- und Friedensvertrag, der am 13. März unterzeichnet wird. Finnland muss umfangreiche Gebiete (rund 40.000 Quadratkilometer) an die Sowjetunion abtreten. Etwa 500.000 Menschen, vor allem Kleinbauern, müssen aus diesen Gebieten evakuiert und neu angesiedelt werden.
    Link: Der Winterkrieg in der Wikipedia

zum Seitenanfang

1940

  • 27.03.1940: Heinrich Himmler (1900-1945) befiehlt die Einrichtung des KZ Auschwitz in der Nähe der polnischen Stadt Oswiecim (Auschwitz). Es wird im Mai/Juni 1940 in einer ehemaligen österr. bzw. poln. Artilleriekaserne errichtet. Ab Ende 1943 besteht Auschwitz aus drei selbständigen Lagerbereichen: Auschwitz I (Stammlager), Auschwitz II (Birkenau) und Auschwitz III (Monowitz). Durch unmenschliche Lebensverhältnisse, Mißhandlungen und Krankheiten wie Typhus und Cholera sterben zahlreiche Häftlinge. Ab dem 3. September 1941 werden die ersten Häftlinge mit Zyklon B. (Giftgas auf Blausäurebasis) umgebracht. Insgesamt werden vermutlich zwischen 1 und 1,5 Millionen Menschen in Auschwitz getötet.
    Link: Das KZ Auschwitz-Birkenau in der Wikipedia
  • 09.04.1940: Beginn des deutschen Angriffs auf Dänemark (Unternehmen »Weserübung«), das sich am 10. April kampflos ergibt. Gleichzeitig landen deutsche Truppen in Norwegen. Schweden hält an seiner Neutralität fest und greift nicht in die Kampfhandlungen in Norwegen ein. Am 10. Juni kapitulieren die norwegischen Kräfte auf Anweisung König Haakons VII. (1872-1957).
    Link: Der »Zweite Weltkrieg« in der Wikipedia
  • 05.06.1940: Die zweite Phase der »Schlacht um Frankreich« beginnt. Deutsche Truppen durchbrechen die französische Linie südlich der Somme und an der unteren Aisne. Am 14. Juni fällt Paris kampflos in deutsche Hände. Am 22. Juni erfolgt der deutsch-französische Waffenstillstand in Compiège.
    Link: Der »Zweite Weltkrieg« in der Wikipedia
  • 10.06.1940: Italien tritt auf der Seite des Deutschen Reiches in den Zweiten Weltkrieg ein und erklärt Frankreich und Großbritannien den Krieg. Am 28. Oktober 1940 beginnt der italienische Angriff auf Griechenland. Der italienische Diktator Benito Mussolini (»Duce«, 1883-1945), ist aufgrund der deutschen Erfolge von einem schnellen Sieg überzeugt. Seine aus nur 150.000 Mann bestehenden Truppen werden jedoch schon bald zurückgedrängt.
    Link: Benito Mussolini in der Wikipedia
  • 13.08.1940: Der Luftkrieg gegen England beginnt. Beruhend auf dem Befehl Adolf Hitlers (1889-1945) über die »Führung des Luft- und Seekriegs gegen England« vom 1. August 1940 und Hermann Görings (1893-1946) Weisung zum »Angriff Adler« vom 2. August 1940 fliegen Bomber der Luftflotten 2 und 3 fast 300, die Jäger etwa 1000 Einsätze. Der erhoffte schnelle Sieg bleibt jedoch aus und die Deutschen erleiden schwere Verluste. Ab dem 24. August wird London angegriffen, was zu britischen Gegenangriffen auf Berlin führt (25., 26. und 29. August). Deutschland verlagert seine Angriffe auf London, was aus britischer Sicht zu einer Wende führt (siehe 15. September 1940).
    Link: Der »Zweite Weltkrieg« in der Wikipedia
  • 15.09.1940: Der »Battle-of-Britain-Day« markiert den Beginn der zweiten Phase in der »Luftschlacht um England«. Ein Großangriff der deutschen Luftwaffe endet mit katatrophalen Verlusten für die Deutschen und leitet die Wende in der Luftschlacht ein. Das geplante »Unternehmen Seelöwe«, die Invasion Großbritanniens, wird von Hitler »bis auf weiteres« verschoben.
    Link: Die »Luftschlacht um England« in der Wikipedia
  • 27.09.1940: Die Außenminister von Deutschland, Italien und Japan unterzeichnen in Berlin den »Dreimächtepakt«, der sich gegen die USA und Großbritannien richtet - die Sowjetunion wird sorgfältig ausgeklammert. Der Pakt verfehlt jedoch sein Ziel der Abschreckung.
    Link: Der »Dreimächtepakt« in der Wikipedia

zum Seitenanfang

1941

  • 06.04.1941: Deutsche Truppen marschieren ohne Vorwarnung in Jugoslawien und Griechenland ein. Am 17. April unterzeichnen Vertreter der jugoslawischen Generalität in Belgrad die Kapitulationsurkunden, der jugoslawische König Peter II. geht ins Londoner Exil. 334.000 jugoslawische Soldaten geraten in Kriegsgefangenschaft, mehrere tausend Zivilisten werden bei den deutschen Luftangriffen getötet. Athen wird nach erheblichem Widerstand und schweren Luftangriffen Ende April eingenommen.
    Link: Der »Zweite Weltkrieg« in der Wikipedia
  • 10.05.1941: Der Stellvertreter Adolf Hitlers, Rudolf Heß (1894-1987), fliegt heimlich nach Großbritannien, um Verhandlungen mit der dortigen Regierung aufzunehmen. Bei seiner Notlandung in Schottland wird er festgenommen und gerät in Haft. Seine Unterredungen kommen nicht zustande, in Deutschland wird verbreitet, er sei geisteskrank.
    Link: Rudolf Heß in der Wikipedia
  • 22.06.1941: Der deutsche Angriff auf die UdSSR erfolgt um 3:15 Uhr ohne Kriegserklärung. 3.050.000 Soldaten sind an dem »Unternehmen Barbarossa« beteiligt, 1945 deutsche Flugzeuge sind im Einsatz. Obwohl die sowjetischen Einheiten von dem Überfall überrascht werden, leisten sie zähen Widerstand. Den vordringenden deutschen Truppen folgen Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des Sicherheitsdienstes, deren Aufgabe vor allem die systematische Ermordung aller Juden ist. Alle gefangenen Kommissare der Roten Armee sollen »sonderbehandelt«, also getötet werden. Ziel des Feldzugs ist die Gewinnung von »Lebensraum«.
    Link: Das »Unternehmen Barbarossa« in der Wikipedia
  • 31.07.1941: Reichsmarschall Hermann Göring (1893-1946) erteilt dem Chef der Sicherheitspolizei und des Sicherheitsdienstes der SS, Reinhard Heydrich (1904-1942), den Auftrag, »alle erforderlichen Vorbereitungen für die Gesamtlösung der Judenfrage im deutschen Einflussbereich in Europa zu treffen«. Heydrich erhält damit die Vollmacht zur von Göring so bezeichneten »Endlösung«. Am 20. Januar 1942 findet dazu die »Wannsee-Konferenz« statt.
    Link: Stichwort »Endlösung« in der Wikipedia
  • 03.08.1941: Der Münsteraner Bischof Clemens August Graf von Galen (1878-1946) bezeichnet in seiner Sonntagspredigt die Tötung von Geisteskranken - »Euthanasie« - durch die Nationalsozialisten als Mord. Bereits am 28. Juli 1941 stellt er Strafanzeige gegen Unbekannt. Der Druck der Kirche führt zu einer vorrübergehenden Einstellung der Tötungen. Kurz darauf werden die Mordaktionen in noch größerem Umfang wieder aufgenommen.
    Link: Die »Aktion T4« in der Wikipedia
  • 01.09.1941: Laut Polizeiordnung (»Polizeiverordnung über die Kennzeichnung der Juden«) werden in Deutschland alle Juden dazu verpflichtet, in der Öffentlichkeit einen so genannten »Judenstern« zu tragen. Der handtellergroße Sechseckstern aus gelben Stoff mit der schwarzen Aufschrift 'Jude' muss auf die linke Brustseite der Kleidung genäht werden.
  • 03.09.1941: Im Konzentrationslager Auschwitz werden die ersten Häftlinge mit Zyklon B. umgebracht, einem Giftgas auf Blausäurebasis, das bisher zur Ungezieferbekämpfung eingesetzt worden war.
    Link: Zyklon B. in der Wikipedia
  • 05.12.1941: Im nationalsozialistischen Vernichtungslager Chelmno (Culm, Kulmhof) bei Bromberg (heute: Bydgoszcz, Polen), wo Lkw mit Vergasungsanlagen stationiert sind, beginnen die SS-Einheiten mit Massenmorden an Juden.
    Link: Das Vernichtungslager Kulmhof in der Wikipedia
  • 05.12.1941: An der »Kalininer Front« eröffnet die Rote Armee eine Offensive gegen die deutsche Truppen in der UdSSR, deren Vormarsch nach dem Wintereinbruch - 30 Kilometer vom Zentrum Moskaus entfernt - ins Stocken geraten ist. Im Laufe der nächsten Wochen zieht sich die Heeresgruppe Mitte 250 Kilometer zurück.
    Link: Die »Sowjetische Gegenoffensive« in der Wikipedia
  • 07.12.1941: Japanischer Angriff auf den amerikanischen Marinestützpunkt Pearl Harbor auf der Hawaii-Insel Oahu. Dabei werden 188 amerikanische Flugzeuge und 5 Schlachtschiffe zerstört, weitere beschädigt. 2.400 Amerikaner werden getötet, über 1.100 verletzt. Daraufhin erklären die USA Japan den Krieg. Deutschland und Italien erklären am 11. Dezember den USA den Krieg. Dem Angriff vorausgegangen waren gescheiterte Verhandlungen zwischen Japan und den USA, bei denen es um Interessenkonflikte über die Nutzung des Pazifikraumes ging.
    Link: Der »Angriff auf Pearl Harbor« in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Das zerstörte Köln, 1945
Das zerstörte Köln, 1945, Quelle: [13]

1942

  • 20.01.1942: Auf der »Wannsee-Konferenz« wird die so genannte »Endlösung der Judenfrage« beschlossen. Unter Vorsitz von Reinhard Heydrich (1904-1942) beraten NS-Politiker über die Deportation und Vernichtung aller Juden im deutschen Einflussgebiet.
    Link: Die »Wannsee-Konferenz« in der Wikipedia
  • 09.02.1942: Nach dem Tod des Reichsministers für Bewaffnung und Munition, Fritz Todt (1891-1942), durch einen Flugzeugabsturz am 8. Februar, ernennt Adolf Hitler (1889-1945) den Architekten und Generalbauinspektor für Berlin Albert Speer (1905-1981) zu dessen Nachfolger. Im September 1943 wird Speer zum Reichsminister für Rüstung und Kriegsprosuktion ernannt.
    Link: Albert Speer in der Wikipedia
  • 17.03.1942: Juden werden in Eisenbahnwaggons in das Vernichtungslager Belzec im Südosten des Bezirks Lublin gebracht - der Beginn der organisierten Massenvernichtung der jüdischen Bevölkerung des Generalgouvernements (für die besetzten polnischen Gebiete). Die Vorbereitungen für die »Aktion Reinhard« - benannt nach dem verantwortlichen SS-Obergruppenführer Reinhard Heydrich (1904-1942) - laufen seit Oktober 1941. Bereits seit dem 8. Dezember erfolgen Transporte mit polnischen Juden in das Todeslager Chelmno (Culm), wo bis zum 28. Februar 1942 13.000 Juden in Gaswagen umgebracht werden.
    Links: Das »Vernichtungslager Chelmno« und das »Vernichtungslager Belzec« in der Wikipedia
  • 18.04.1942: Die Ostfront versinkt im Schlamm: ein Wetterumschwung bringt die deutsche Offensive zum Erliegen. Durch starke Regenfälle und Tauwetter verwandelt sich das Land in eine Schlammwüste. Es kommt zum zermürbenden Stellungskrieg zwischen den deutschen und den sowjetischen Truppen, der Nachschub bricht zusammen. Ende März noch hatten ein Temperatursturz auf -20°C und dichter Schneefall den schlecht ausgerüsteten deutschen Truppen zugesetzt.
    Link: Der Russlandfeldzug 1941-1945 in der Wikipedia
  • 12.05.1942: Im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau werden 1.500 jüdische Männer, Frauen und Kinder aus der nahegelegenen Ortschaft Sosnowiec in Gaskammern ermordet. Es ist die erste genau datierbare Massenvernichtungsaktion in dem Ende 1941/Anfang 1942 als Todeslager errichteten Außenlager Birkenau. Das Stammlager Auschwitz war 1940 erbaut worden, 1941 finden die ersten Vergasungen mit »Zyklon B« als Massentötungsmittel statt (siehe auch: 27. März 1940).
    Link: Gedenkstätte und Museum Auschwitz-Birkenau
  • 03.06.1942: In der Schlacht um die Midway-Inseln (3.6.-6.6.1942) wird die japanische Flotte überraschend von den US-amerikanischen Einheiten geschlagen, was zu einer entscheidenden Wende im Pazifikkrieg führt.
    Link: Die »Schlacht um Midway« in der Wikipedia
  • 10.06.1942: Als »Vergeltungsaktion« für den bei einem Attentat getöteten Reinhard Heydrich (1904-1942) zerstören Einheiten der SS das Dorf Lidice bei Prag und ermorden alle Männer über 15 Jahren. Die Frauen werden in Konzentrationslager verschleppt, die Kinder an verschiedene Orte gebracht. Am 27. Mai war Heydrich durch ein Attentat tschechischer Widerstandskämpfer in Prag schwer verletzt worden und am 4. Juni an den Folgen gestorben. Bis zum 1. September werden 1.357 Männer und Frauen durch Standgerichte zum Tode verurteilt.
    Link: Lidice in der Wikipedia
  • 22.07.1942: Mit dem Abtransport von 5.000 Menschen beginnt die "Räumung" des »Warschauer Ghettos«. Sie werden in das Konzentrationslager Treblinka gebracht und dort getötet. Um der erzwungenen Kooperation mit den deutschen Behörden bei der Auswahl der zu deportierenden Bevölkerung zu entgehen, nimmt sich der Vorsitzende des Judenrats Czerniaków das Leben. Bis zum Oktober 1942 bringen die Nazis 430.000 der 500.000 Juden aus dem Ghetto um. Im April 1943 beschließen die deutschen Behörden die Auflösung des Warschauer Ghettos, worauf am 19. April 1943 der Aufstand im Ghetto beginnt.
    Links: Das »Warschauer Ghetto« in der Wikipedia und Das Ghetto Warschau
  • 05.08.1942: Der polnische Arzt, Kinderbuchautor und Pädagoge Janusz Korczak (eigentl. Henryk Goldszmit, 1878/79-1942) wird im Vernichtungslager Treblinka umgebracht. Der Leiter des jüdischen Waisenhauses »Dom Sierot« in Warschau hatte sich geweigert, seine etwa 200 Schützlinge bei der Deportation in das Lager zu verlassen.
    Link: Janusz Korczak in der Wikipedia
  • 09.08.1942: Die deutsche Philosophin und katholische Nonne jüdischer Herkunft Edith Stein (Ordensname »Schwester Teresia Benedicta vom Kreuz«, 1891-1942) wird in der Gaskammer des KZ Auschwitz-Birkenau umgebracht. Papst Johannes Paul II. spricht sie am 1. Mai 1987 selig und am 11. Oktober 1998 heilig.
    Link: Edith Stein in der Wikipedia
  • 23.10.1942: Die britische Großoffensive unter dem Oberbefehl von Generalleutnant Bernard Law Montgomery (1887-1976) bei El-Alamain zwingt das deutsche Afrikakorps zum Rückzug.
    Link: Bernard Montgomery in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Verbrennungsöfen im Konzentrationslager Buchenwald
Verbrennungsöfen im Konzentrationslager Buchenwald, April 1945, Quelle: [13]
»These charred bodies were found by U.S. troops of the 80th Division in furnace
of horror chamber at the Buchenwald concentration camp near Jena, Germany. 4/16/45.«

1943

  • 31.01.1943: Die Südgruppe der 6. deutschen Armee unter Generalfeldmarschall Friedrich Paulus (1890-1957) kapituliert vor Stalingrad (Wolgograd), ergibt sich den sowjetischen Truppen und gerät in Kriegsgefangenschaft. Am 2. Februar kapituliert auch die Nordgruppe.
    Link: Die »Schlacht von Stalingrad« in der Wikipedia
  • 02.02.1943: Mit der Kapitulation der Nordgruppe der 6. deutschen Armee unter General der Infaterie Karl Strecker endet die »Schlacht um Stalingrad« (Wolgograd). Bereits am 31. Januar hatte sich die Südgruppe ergeben. Im Kampf um Stalingrad, der blutigsten Schlacht der Weltgeschichte, sind von 270.000 eingeschlossenen deutschen Soldaten 150.000 gefallen, erfroren, verhungert oder an Erschöpfung gestorben, die meisten davon in den letzten 14 Tagen des Kampfes. Über 100.000 Mann geraten in russische Kriegsgefangenschaft, mehr als die Hälfte von ihnen stirbt in den Sammellagern an Fleckfieber. Nur 6.000 Mann kehren bis 1956 nach Deutschland zurück. Die Verluste der Roten Armee sind nicht bekannt, liegen aber wohl um ein Mehrfaches höher als die der Deutschen. Von den 600.000 Einwohnern der Stadt sterben etwa 46.000, 64.000 werden als Zwangsarbeiter verschleppt. Adolf Hitler hatte trotz aussichtsloser Lage bis zum Schluss ein Ausharren befohlen.
    Link: Die »Schlacht von Stalingrad« in der Wikipedia
  • 18.02.1943: Die Geschwister Hans und Sophie Scholl, Mitglieder der studentischen Widerstandsgruppe »Weiße Rose«, werden nach dem Verteilen von Flugblättern an der Münchner Universität verhaftet. Sie werden am 22. Februar 1943 zum Tode verurteilt und hingerichtet.
    »Mit mathematischer Sicherheit führt Hitler das deutsche Volk in den Abgrund. Hitler kann den Krieg nicht gewinnen, nur noch verlängern! Seine und seiner Helfer Schuld hat jedes Maß überschritten...« (aus den Flugblättern der »Weißen Rose«
    Link: Die Widerstandsgruppe »Weiße Rose« in der Wikipedia
  • 18.02.1943: Im Berliner Sportpalast hält der Reichspropagandaminister Joseph Goebbels (1897-1945) eine fanatische Rede über den so genannten »Endsieg«, in der er - von den Zuhörern frenetisch umjubelt - den »totalen Krieg« fordert. »Wollt ihr den totalen Krieg? Wollt ihr ihn, wenn nötig, totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt vorstellen können?«. Später bemerkte Goebbels dazu: »Diese Stunde der Idiotie. Hätte ich gesagt, sie sollen aus dem dritten Stock des Columbus-Hauses springen, sie hätten es auch getan.«
    Link: Stichwort »Totaler Krieg« in der Wikipedia
  • 22.02.1943: Die Geschwister Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst, Mitglieder der studentischen Widerstandsgruppe »Weiße Rose«, am 18. Februar 1943 in München nach dem Verteilen von Flugblättern an der Münchner Universität verhaftet, werden vom Volksgerichtshof unter Vorsitz des »Blutrichters« Roland Freisler zum Tod verurteilt und noch am gleichen Tag hingerichtet.
    »Sie wissen so gut wie ich, dass der Krieg verloren ist. Warum sind Sie so feige, das nicht zugeben zu wollen?« (Sophie Scholl während des Verfahrens)
    Link: Die Widerstandsgruppe »Weiße Rose« in der Wikipedia
  • 07.04.1943: Mit dem Zusammentreffen von Teilen der 8. britischen Armee unter Generalleutnant Bernard Law Montgomery (1887-1976) und des II. US-Korps unter General George S. Patton (1885-1945) in Tunesien beginnt die Einschließung der deutsch-italienischen Heeresgruppe Afrika. Am 9. Mai 1945 ergibt sich die deutsche Panzerarmee südlich der tunesischen Stadt Biserta den Alliierten.
  • 13.04.1943: Soldaten der deutschen Wehrmacht entdecken im russischen Katyn Massengräber mit mehreren tausend Leichen. Untersuchungen ergeben, dass es sich bei den 4.443 Toten um polnische Offiziere handelt, die 1939 in sowjetische Kriegsgefangenschaft gerieten und durch Genickschuss hingerichtet wurden. An einigen Leichen werden später Einstiche sowjetischer Bajonette festgestellt. Der sowjetische Diktator Josef W. Stalin (1879-1953) bricht am 26. April alle diplomatischen Beziehungen zur polnischen Exil-Regierung unter Wladyslaw Eugeniusz Sikorski ab und macht die deutsche Wehrmacht für das Massaker verantwortlich. Das Massaker von Katyn wird zu einem jahrzehntelangem Politikum. Am 13. April 1990 gesteht Michail Gorbatschow die sowjetische Alleinschuld am Massaker von Katyn ein. Boris Jelzin überlässt den Polen 1992 schließlich das Dokument, mit dem Stalin 1940 die Erschießung von 14.700 polnischen Offizieren und 11.000 »Mitgliedern von verschiedenen konterrevolutionären Gruppen« angeordnet hatte.
    Links: Katyn 1940: Polnische Tragödie... und Das »Massaker von Katyn« in der Wikipedia
  • 19.04.1943: Beginn des Aufstandes im Warschauer Ghetto. Als die letzten 60.000-70.000 dort noch lebenden Menschen von Bataillonen der SS deportiert werden sollen, leistet die jüdische Untergrundorganisation unter Führung von Mordecai Anielewics erheblichen Widerstand und kann die SS zunächst zum Rückzug zwingen. Kurz darauf beginnt die Beschießung des Ghettos und am Tag darauf wird mit Flammenwerfern jedes Haus in Brand gesteckt. Am 16. Mai wird der Aufstand nach Sprengung der Synagoge niedergeschlagen. Über 56.000 Menschen sterben, die Überlebenden werden in die Vernichtungslager deportiert.
    Link: Das »Warschauer Ghetto« in der Wikipedia
  • 13.05.1943: Kapitulation der Reste der deutsch-italienischen Heeresgruppe Afrika unter Generaloberst Hans-Jürgen von Arnim in Tunesien. Etwa 252.000 deutsche und italienische Soldaten gehen in britische und amerikanische Kriegsgefangenschaft. Insgesamt sind bei den Kämpfen in Nordafrika 100.000 Menschen ums Leben gekommen. Erwin Rommel (1891-1944) hatte - als damaliger Befehlshaber des Afrikakorps - Adolf Hitler (1889-1945) bereits im März 1943 die Räumung Tunesiens vorgeschlagen.
  • 13.07.1943: Professor Kurt Huber (1893-1943) und der Student Alexander Schmorell (1917-1943), Mitglieder der Widerstandsgruppe »Weiße Rose«, werden im Gefängnis München-Stadelheim enthauptet. Am 22. Februar 1943 waren bereits die Geschwister Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst (1919-1943) hingerichtet worden, am 12. Oktober 1943 stirbt auch Willi Graf (1918-1943) durch das Fallbeil.
    Link: Die »Weiße Rose« in der Wikipedia
  • 24.07.1943: Bei der Operation »Gomorrha«, 6 schweren Bombenangriffen alliierter Flugzeuge auf Hamburg, die in der Nacht zum 25. Juli 1943 beginnen (bis 3. August), werden über 30.000 Menschen getötet. Die Hälfte der Stadt wird durch die Angriffe und die nachfolgenden Brände komplett zerstört.
  • 28.11.1943: US-Präsident Franklin D. Roosevelt, der britische Premierminister Winston Churchill und der sowjetische Diktator Josef Stalin treffen sich zur »Konferenz von Teheran« (»Konferenz der 'Großen Drei'«). Sie legen ihre Kriegsstrategie gegen den gemeinsamen Feind Deutschland fest. Der Termin für die »Operation Overlord« - die Landung der Alliierten in Frankreich - wird auf den Mai 1944 festgelegt.
    Link: Die »Konferenz von Teheran« in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Adolf Hitler bei der Inspektion der Folgen einer Bombenexplosion, 1944
Adolf Hitler bei der Inspektion der Folgen einer Bombenexplosion, 1944, Quelle: [13]
»Adolf Hitler, accompanied by other German officials, grimly inspects bomb damage in a German city
in 1944, in this German film captured by the U.S. Army Signal Corps on the western front«

1944

  • 15.02.1944: Das mittelalterliches Kloster Monte Cassino in Italien wird von alliierten Bombern zerstört. Die Alliierten vermuten dort eine Funk- und Aufklärungsstation der Deutschen. Die Mönche sowie Verwundete und Flüchtlinge überleben die Katastrophe in den Kellergewölben. In den folgenden Wochen wird auch die Stadt Cassino durch Bombenangriffe unbewohnbar gemacht. In der »Schlacht um Monte Cassino«, die bis zum 18. Mai 1944 dauert, sterben 32.000 Soldaten.
    Link: Die »Schlacht um Monte Cassino« in der Wikipedia
  • 06.06.1944: »D-Day« - die Landung von 155.000 alliierten Soldaten in der Normandie ist der Beginn der »Operation Overlord«, der Invasion in Westeuropa. Über 6.000 Schiffe und 14.600 Bomber und Jagdflugzeuge sind im Einsatz. Tausende der angreifenden Soldaten sterben bei den Kämpfen. Ende Juni stehen 850.000 Soldaten der Westmächte auf dem europäischen Festland.
    Link: Der »D-Day« in der Wikipedia
  • 07.07.1944: Der deutsche Fotograf Erich Salomon (1886-1944) wird im Konzentrationslager Auschwitz ermordet. Salomon gilt als Pionier des modernen Fotojournalismus. 1971 wird der »Dr.-Erich-Salomon-Preis« für herausragende Leistungen im Bereich des Fotojournalismus und der Publizistik ins Leben gerufen.
    Link: Erich Salomon in der Wikipedia
  • 20.07.1944: Oberst Claus Graf Schenk von Stauffenberg (1907-1944) versucht Adolf Hitler in seinem Hauptquartier »Wolfsschanze« mit einer Bombe zu töten, die in einer Aktentasche versteckt ist. Nach Hitler's Tod sollen durch den »Plan Walküre« die Machtzentren der Nationalsozialisten ausgeschaltet werden; die vom Widerstand gebildete Regierung soll umgehend Friedensgespräche mit den Westmächten aufnehmen. Hitler wird jedoch nur leicht verletzt.
    Der geplante Staatsstreich scheitert an Missverständnissen, fehlender Tatkraft und Unentschlossenheit einiger Offiziere, Fehlern bei der Planung und vor allem an nicht vorhersehbaren Zufällen. Stauffenberg, Oberst von Mertz, General Olbricht (1888-1944) und Oberstleutnant von Haeften wurden noch in der Nacht verhaftet und erschossen, Ludwig Beck (1880-1944) begeht Selbstmord. General von Treskow (1901-1944) erschiesst sich einen Tag später. Tausende von NS-Gegnern werden verhaftet, rund 200 Personen in direktem Zusammenhang mit dem Attentat hingerichtet.
    Link: Claus Graf Schenk von Stauffenberg in der Wikipedia
  • 01.08.1944: Beginn des »Warschauer Aufstandes« der polnischen Heimatarmee unter General Tadeusz Bór-Komorowski (1895-1966) gegen die deutschen Besatzer. Er endet am 2. Oktober 1944 (Details siehe dort).
    Links: Bedeutung des 8. Mai 1945 für Polen und Der Warschauer Aufstand in der Wikipedia
  • 04.08.1944: Anne Frank und ihre Familie, die seit 1942 in einem Amsterdamer Bürogebäude versteckt leben, werden von den Nationalsozialisten verhaftet. Anne hatte in dem Versteck ihre Erlebnisse, Ängste, Träume und Gedanken in ihrem Tagebuch 'Kitty' festgehalten. Sie stirbt im März 1945 im Vernichtungslager Bergen-Belsen.
    Link: Anne Frank in der Wikipedia
  • 17.09.1944: Im Raum Arnheim/Nimwegen/Eindhoven in den Niederlanden beginnt das größte Luftlandeunternehmen des Zweiten Weltkrieges, die »Operation Market Garden«. 35.000 Fallschirmspringer der Alliierten sollen Brückenköpfe am Wilhelmina-Kanal und an Maas, Waal und Rhein errichten, um dann den Rhein bei Arnheim zu überqueren und von dort gegen das Ruhrgebiet vorzustoßen. Die Aktion scheitert jedoch, 8.000 alliierte Soldaten finden den Tod oder geraten in Gefangenschaft.
    Link: Die »Operation Market Garden« in der Wikipedia
  • 02.10.1944: Die national-polnische Heimatarmee unter General Tadeusz Bór-Komorowski (1895-1966), deren Aufstand gegen die deutschen Besatzer am 1. August 1944 gegonnen hat, endet mit der Kapitulation der Untergrundkämpfer. Die erhoffte Unterstützung durch die Rote Armee wird von Josef Stalin (1879-1953) verhindert. Die deutsche Wehrmacht und SS-Straf- und Sondereinheiten zerstören fast ganz Warschau. 16.000 Mitglieder der Heimatarmee und 150.000-250.000 Zivilisten werden bei den Kämpfen und bei Massenexekutionen getötet. 70.000 Polen werden zur Zwangsarbeit ins Deutsche Reich verschleppt, wo sie in Arbeits- und Konzentrationslagern untergebracht werden.
    Links: Bedeutung des 8. Mai 1945 für Polen und Der Warschauer Aufstand in der Wikipedia
  • 14.10.1944: Generalfeldmarschall Erwin Rommel (1891-1944) begeht Selbstmord. Man hatte ihn der Kontakte zu den Verschwörern des 20. Juli beschuldigt und verdächtigt, den Widerstand gegen Hitler geschürt zu haben. Seit Februar 1944 hatte Rommel Kontakt zum deutschen Widerstand, lehnte ein Attentat auf Hitler jedoch ab. Im Sommer 1944 hatte Rommel versucht, Hitler zu Friedensverhandlungen zu bewegen. Adolf Hitler stellt den hochdekorierten Panzergeneral (»Wüstenfuchs«) vor die Wahl, als Hochverräter verurteilt zu werden, oder sich selbst zu töten. Nach dem Selbstmord Rommels ordnet Hitler ein Staatsbegräbnis an.
    Link: Erwin Rommel in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Konzentrationslager Buchenwald
Senator Alben W. Barkley im Konzentrationslager Buchenwald, 24. April 1945, Quelle: [13]
»Senator Alben W. Barkley of Kentucky, a member of a congressional committee investigating Nazi atrocities,
views the evidence at first hand at Buchenwald concentration camp. Weimar, Germany. 4/24/45.«

1945

  • 12.01.1945: Großoffensive der Roten Armee gegen die deutsche Ostfront. Flüchtlingstrecks aus den deutschen Ostgebieten fallen der Rache der Roten Armee zum Opfer.
    Link: Ostpreußen in der Wikipedia
  • 27.01.1945: Sowjetische Truppen befreien das deutsche Vernichtungslager Auschwitz im damals deutsch-besetzten Polen, in dem 2,5 bis 4 Millionen Menschen von den Nationalsozialisten ermordet wurden. Sie finden dort noch etwa 7.600 lebende Häftlinge vor. Das Lager war im Juni 1940 zunächst als Straflager für polnische Kriegsgefangene eingerichtet worden. Die Massendeportation von Juden nach Auschwitz begannen im Herbst 1941, die Massenvernichtung begann im Frühjahr 1942. Seit 1996 ist der 27. Januar in Deutschland offizieller Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, seit 2006 wird gemäß einem Beschluss der Vereinten Nationen vom November 2005 weltweit der »Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust« begangen. Siehe auch: 27. März 1940 (Einrichtung des KZ Auschwitz).
    Link: Das KZ Auschwitz-Birkenau in der Wikipedia
  • 30.01.1945: Ein sowjetisches U-Boot versenkt das als Kriegsschiff geltende deutsche Passagierschiff »Wilhelm Gustloff« (ehemaliges »Kraft-durch-Freude«-Schiff, Stapellauf am 5. Mai 1937), das etwa 10.300 Menschen an Bord hat, darunter etwa 8.800 Flüchtlinge aus Ostpreußen. Bei der grössten Schiffskatastrophe aller Zeiten kommen etwa 8.800-9.300 Menschen ums Leben, 1.252 Menschen werden gerettet.
    Links: Die »Wilhelm Gustloff« in der Wikipedia
  • 04.02.1945: Gipfeltreffen von US-Präsident Franklin D. Roosevelt (1882-1945), dem sowjetischen Staatschef Josef W. Stalin (1879-1953) und dem britischen Premierminister Winston Churchill (1874-1965) in Jalta auf der Krim. Dabei erörtern die »großen Drei« die Nachkriegsordnung in Europa und die Beendigung des Krieges in Ostasien. Deutschland soll, unter Berücksichtigung Frankreichs als Besatzungsmacht, in Besatzungszonen aufgeteilt werden. Der sowjetische Anspruch auf den Ostteils Polen wird anerkannt. Der baldigen Einberufung einer Gründungskonferenz der Vereinten Nationen stimmt Stalin zu (siehe 26. Juni 1945).
  • 13.02.1945: Die sächsische Hauptstadt Dresden wird durch alliierte Bombenangriffe (vier Angriffswellen vom 13. bis 15. Februar 1945) fast völlig zerstört, bis zu 25.000 Menschen finden den Tod. Eine halbe Million Flüchtlinge hatten in der Stadt Schutz gesucht. Militärisch gesehen ist der Angriff ohne Nutzen, da es keine wichtigen Industrieanlagen gibt und Dresden auch kein Verkehrsknotenpunkt ist. Der Angriff wird zur endgültigen Demoralisierung der Bevölkerung durchgeführt, und um den sowjetischen Vormarsch zu erleichtern.
    Link: Die »Luftangriffe auf Dresden« in der Wikipedia
  • 07.03.1945: US-Truppen erobern die von der Wehrmacht gehaltene Ludendorff-Brücke bei Remagen und besitzen damit den ersten rechtsrheinischen Brückenkopf. Die Brücke von Remagen ist die einzige noch existierende Verbindung zum östlichen Rheinufer. Der Versuch der Deutschen, die Brücke zu sprengen, scheitert (wegen defekter Sprengsätze) ebenso wie die Bombenangriffe der deutschen Luftwaffe am 13. März. Adolf Hitler (1889-1945) lässt alle seiner Meinung nach für den Verlust der Brücke verantwortlichen Soldaten heimlich erschießen. Am 17. März bricht die Brücke in sich zusammen. Die US-Pioniere errichten einen Pontonübergang. Am 23./24. März errichten die Alliierten einen weiteren Brückenkopf bei Wesel.
    Link: Die »Brücke von Remagen« in der Wikipedia
  • 19.03.1945: Adolf Hitler (1889-1945) erlässt den so genannten »Nero-Befehl«, laut dem die deutschen Truppen auf ihrem Rückzug sämtliche Industrieanlagen, Sachwerte und Einrichtungen, die der Infrastruktur dienen, zerstören sollen. Laut Hitler hat »das deutsche Volk vor der Geschichte nicht bestanden und muss nun abtreten«. Von Reichsminister Albert Speer (1905-1981) und vielen Frontkommandanten wird dieser irrsinnige Befehl ignoriert.
    Link: Der »Nero-Befehl« in der Wikipedia
  • 29.03.1945: Einheiten der amerikanischen 3. Armee unter dem Oberbefehl von General George S. Patton (1885-1945) besetzen die Städte Frankfurt am Main, Wiesbaden und Mannheim.
    Link: George S. Patton in der Wikipedia
  • 06.04.1945: US-amerikanische Luftstreitkräfte versenken vor der Insel Okinawa das japanische Schlachtschiff »Yamato«, mit 72.800 t Gewicht und 263 m Länge das größte Schlachtschiff des Zweiten Weltkrieges. Nur wenige der 2498 Mann starken Besatzung können sich retten.
  • 08.04.1945: Amerikanische Bomber greifen am »Weißen Sonntag« die Innenstadt von Cloppenburg (Niedersachsen) an. Besonders betroffen ist die Gegend um die St. Andreas-Kirche, in der 200 Kinder ihre Kommunion feiern. Am 10. April 1945 erfolgt der zweite Angriff.
    Link: Cloppenburgs Zentrum bombardiert
  • 09.04.1945: Im deutschen Konzentrationslager Flossenbürg werden der deutsche evangelische Theologe und Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer (1906-1945) und der ehemalige Chef der deutschen Abwehr, Admiral Wilhelm Canaris (1887-1945) hingerichtet.
    » Den größten Fehler, den man im Leben machen kann, ist, immer Angst zu haben, einen Fehler zu machen.« (Dietrich Bonhoeffer)
    Link: Dietrich Bonhoeffer in der Wikipedia und Dietrich Bonhoeffer zum 60. Todestag (2005)
  • 09.04.1945: Im deutschen Konzentrationslager Dachau wird der deutsche Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus Johann Georg Elser (1903-1945) erschossen. Am 8. November 1939 hatte er versucht, Adolf Hitler durch eine mit einem Zeitzünder gesteuerte Bombe im Müncher Bürgerbräukeller zu töten, was durch einige Zufälle misslang.
    Link: Johann Georg Elser in der Wikipedia
  • 11.04.1945: US-Truppen erreichen das Konzentrationslager Buchenwald auf dem Ettersberg bei Weimar. Rund 21.000 Häftlinge werden befreit. Im Konzentrationslager Buchenwald waren seit der Errichtung im Sommer 1937 etwa 240.000 Menschen in Haft. Etwa 43.000 Häftlinge starben hier, vor allem an Unterernährung, Seuchen, Misshandlungen, qualvollen medinzinischen Experimenten oder durch die harte Arbeit in den Steinbrüchen. Andere wurden planmäßig getötet, so auch der KPD-Politiker Ernst Thälmann (1886-1944), der hier am 18. August 1944 erschossen wurde.
    Link: Die Befreiung des KZ Buchenwald
  • 15.04.1945: Befreiung des Konzentrationslagers Bergen-Belsen durch britische Truppen. Von den etwa 60.000 Überlebenden sterben innerhalb der folgenden Tage und Wochen 13.000 an den Folgen ihrer Haft und an Krankheiten. In dem Lager starben insgesamt etwa 50.000 KZ-Häftlinge und 20.000 Kriegsgefangene.
    Link: Gedenkstätte Bergen-Belsen
  • 21.04.1945: Kurz vor dem Eintreffen der Roten Armee zwingen SS-Männer 33.000 Gefangene des Konzentrationslagers Sachsenhausen bei Oranienburg zu einem Gewaltmarsch in Richtung Nordwesten, bei dem Tausende sterben. Die im Lager zurückgebliebenen etwa 3.000 Gefangenen werden am 22. April von Einheiten der Roten Armee befreit.
    Link: Das Konzentrationslager Sachsenhausen in der Wikipedia
  • 28.04.1945: Der ehemalige faschistische Diktator Benito Mussolini (»Duce«, 1883-1945) und seine Geliebte Clara Petacci werden auf Befehl des italienischen Nationalen Befreiungskomitees in Mezzegra am Comer See ohne Gerichtsverfahren erschossen. Danach werden die Leichen geschändet und öffentlich zur Schau gestellt. Am 27. April waren die beiden auf der Flucht in die Schweiz von Partisanen gefangengenommen worden. Durch den »Marsch auf Rom« hatte der Gründer und Führer des Faschismus in Italien am 28. Oktober 1922 die Macht an sich gerissen.
    Link: Benito Mussolini in der Wikipedia
  • 28.04.1945: Im so genannten »Führer-Bunker« unter der Reichskanzlei in Berlin setzt Reichskanzler Adolf Hitler (1889-1945) sein Testament auf. Darin bestimmt er Großadmiral Karl Dönitz (1891-1980) zu seinem Nachfolger als Reichspräsidenten. Am 30. April begeht Hitler zusammen mit seiner Frau Eva (geb. Braun, 1912-1945) Selbstmord.
    Link: Adolf Hitler in der Wikipedia
  • 29.04.1945: US-Truppen befreien das Konzentrationslager Dachau (bei München). Wegen einer Typhus-Epidemie wird sofort eine strenge Quarantäne verhängt. Viele der 70.000 Überlebenden sterben in den folgenden Wochen an den Folgen der grauenvollen Lagerhaft. Das Lager Dachau wurde am 20. März 1933 auf Befehl Heinrich Himmlers als erstes deutsches Konzentrationslager eingerichtet, zunächst für politisch Andersdenkende, ab 1941 auch für Juden, Sinti und Roma sowie Kriegsgefangene. Bis 1945 starben von den 200.000 Insassen etwa 35.000 durch Erschießen oder Krankheiten.
    Ende April begann die SS mit der Evakuierung des Lagers. Während der Märsche in Richtung Süden starben viele der Gefangenen, direkt durch die SS, zum Teil auch durch Tieffliegerangriffe auf die Eisenbahntransporte.
    »Der Tag ist vorbei, dieser 29. April 1945. Ich will ihn mein Leben lang feiern als meinen zweiten Geburtstag, als den Tag, der mir neu das Leben schenkte.« (Edgar Kupfer-Koberwitz, Dachauer Tagebücher, S.499)
    Link: Die offiziellen Seiten der KZ-Gedenkstätte Dachau
  • 30.04.1945: Der nationalsozialistische Diktator Adolf Hitler begeht im Bunker unter der Reichskanzlei in Berlin Selbstmord. Seine Frau Eva (geb. Braun, 1912-1945), die Hitler am Tag zuvor geheiratet hat, nimmt sich mit Kaliumcyanid das Leben, Hitler selbst nimmt das Gift und schießt sich gleichzeitig eine Kugel in den Kopf. Die Leichen werden mit Benzin übergossen und verbrannt. Auch andere Verantwortliche des Nazi-Terrors begehen Selbstmord, u.a. Joseph Goebbels am 1. Mai und Heinrich Himmler am 21. August 1945. Hitler ist verantwortlich für den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust, die systematische Verfolgung und Ermordung von sechs Millionen Juden und anderen Bevölkerungsgruppen.
    Links: Eva Braun und Adolf Hitler in der Wikipedia
  • 01.05.1945: Der nationalsozialistische Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda, Joseph Goebbels (1897-1945), einer der führenden NSDAP-Politiker, begeht zusammen mit seiner Frau Magda Goebbels (1901-1945) Selbstmord, nachdem die beiden ihre sechs Kinder im Bunker unter der Reichskanzlei in Berlin umgebracht haben.
    Link: Joseph Goebbels in der Wikipedia
  • 03.05.1945: Die »Cap Arcona«, ein Schiff der HSDG (»Hamburg - Südamerikanische - Dampfschifffahrtsgesellschaft«), und der Frachter »Thielbek«, mit insgesamt über 7.000 Häftlingen aus dem deutschen Konzentrationslager Neuengamme an Bord, werden vor Schleswig-Holstein von britischen Jagdbombern angegriffen und versenkt. Es gibt nur 200 Überlebende.
  • 05.05.1945: Befreiung der Konzentrationslager Gusen und Mauthausen in Österreich durch eine amerikanische Patrouille unter dem Kommando von Sgt. Albert J. Kosiek. Von den 20.000 in Gusen noch lebenden Häftlingen sterben noch etwa 2.000 an Krankheiten oder den Folgen der Unterernährung.
    Links: Das Konzentrationslager Gusen (offizielle Website) und das KZ Mauthausen in der Wikipedia
  • 07.05.1945: Die Gesamtkapitulation der Deutschen beendet den Zweiten Weltkrieg in Europa. Im Hauptquartier Dwight D. Eisenhowers in Reims unterzeichnen Generaloberst Alfred Jodl (1890-1946), Großadmiral Hans-Georg von Friedeburg (1895-1945) und General Wilhelm Oxenius die deutsche Gesamtkapitulation, die am 8. Mai 1945 um 23:01 Uhr in Kraft tritt. Am 9. Mai erfolgt, auf Betreiben der Sowjetunion, die Unterzeichnung der Kapitulationsurkunden durch Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel (1882-1946), Großadmiral Hans-Georg von Friedeburg (1895-1945) und Generaloberst Hans-Jürgen Stumpff (1889-1968) in Berlin-Karlshorst.
  • 08.05.1945: Die am 7. Mai 1945 von Generaloberst Alfred Jodl (1890-1946), Großadmiral Hans-Georg von Friedeburg (1895-1945) und General Wilhelm Oxenius im Hauptquartier Dwight D. Eisenhowers in Reims unterzeichnete bedingungslose Kapitulation der Deutschen tritt um 23:01 Uhr in Kraft. Damit ist der Zweite Weltkrieg (zumindest in Europa) beendet.

zum Seitenanfang

Der Nürnberger Prozess
Der Nürnberger Prozess, Quelle: [13]

Nach dem Krieg - 1945-1946

  • 26.06.1945: Vertreter von 51 Staaten unterzeichnen die Verfassung der Vereinten Nationen (»United Nations Organisation«, UNO). Die Gründung der UNO, die ihren Sitz in New York hat, geht auf eine Idee des US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt (1882-1945) zurück, der eine wirksamere Friedensorganisation als den Völkerbund (gegründet 1919) anstrebte. Die Satzung beruht auf den acht Punkten der Atlantikcharta von 1941. Am 18. September 1973 wird die BRD (gemeinsam mit der DDR) in die Weltorganisation aufgenommen.
    Link: Charta der Vereinten Nationen
  • 17.07.1945: Auf der »Potsdamer Konferenz« vom 17. Juli bis 2. August 1945 beschließen die Siegermächte USA, Großbritannien und Sowjetunion eine gemeinsame Besatzungspolitik. US-Präsident Harry S. Trumann (1884-1972), Großbritanniens Premier Winston Churchill (1874-1965) - bzw. ab dem 29. Juli Clement Attlee (1883-1967) - und Josef W. Stalin (1879-1953) vereinbaren u.a.: die gerichtliche Verfolgung der Kriegsverbrecher, die Entnazifizierung, die Dezentralisierung der deutschen Wirtschaft und der Verwaltung und die Förderung eines demokratischen und friedlichen Deutschlands. Die deutsche Bevölkerung Polens, der Tschechoslowakei und Ungarns wird ausgewiesen. Gebiete östlich der Oder-Neiße-Linie und der südliche Teil von Ostpreußen fällt »bis zur endgültigen Festlegung der Westgrenze« an Polen, Nordostpreußen mit Königsberg (heute Kaliningrad) fällt an die Sowjetunion.
    Das Ergebnis wird in einem Protokoll zusammengefasst, von dem ein größerer Teil am 2. August 1945 im Kommuniqué veröffentlicht wird.
    Link: Stichwort »Entnazifizierung« in der Wikipedia
  • 06.08.1945: Eine Atombombe (»Little Boy«), die von dem US-amerikanischen B 29-Bomber »Enola Gay« über Hiroshima abgeworfen wird, tötet durch die Explosion und die radioaktive Strahlung mindestens 110.000 Menschen, 9.000 erleiden schwere Verletzungen. Um die japanische Regierung zur endgültigen Kapitulation zu zwingen, erfolgt am 9. August der Abwurf einer weiteren Atombombe (»Fat Man«) über Nagasaki. Hierbei werden mindestens 36.000 Menschen getötet und 40.000 zum Teil schwer verletzt. Unbekannt ist die Zahl der Menschen, die noch Jahrzehnte später an den Folgen der Strahlung sterben. Das japanische Kaiserreich kapituliert am 02. September 1945.
    Link: Hiroshima in der Wikipedia
  • 14.08.1945: Die japanische Regierung in Tokio nimmt die Kapitulationsbedingungen der Alliierten an und tritt zurück. Neuer Regierungschef wird am 17. August 1945 Prinz Norihiko Higaschikuni. Am 2. September 1945 wird der Waffenstillstand zwischen Japan und den USA unterzeichnet. Die Kapitulation Japans beendet den Zweiten Weltkrieg.
    Link: »Der Zweite Weltkrieg in Asien und im Pazifik« in der Wikipedia
  • 15.08.1945: In den USA, Großbritannien und in Australien feiern die Menschen den Sieg über Japan. Millionen von Menschen feiern den »VJ-Day« (Victory-over-Japan-Day) tanzend und singend auf den Straßen. Am Morgen hatte der japanische Kaiser Hirohito in einer Rundfunkansprache den Streitkräfte die Feuereinstellung befohlen.
  • 02.09.1945: Die Kapitulationserklärung des japanischen Kaiserreiches beendet den Zweiten Weltkrieg (auch) in Ostasien. Etwa 200.000 japanische Soldaten begehen Selbstmord, da sie die Kapitulation als Schmach und Ehrverletzung ansehen. Kaiser Hirohito (1901-1989) hatte die Kapitulation bereits am 15. August gefordert, da eine »Fortsetzung des Kampfes nicht nur mit dem endgültigen Zusammenbruch und der Vernichtung der japanischen Nation enden, sondern zur völligen Auslöschung der menschlichen Zivilisation führen« würde.
    Link: Hirohito in der Wikipedia
  • 20.11.1945: In Nürnberg beginnt der Prozess gegen 24 führende Personen des Naziregimes. Die Anklage lautet: Teilnahme an einer Kriegsverschwörung, Verbrechen gegen den Frieden, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Angeklagt sind u.a.: Hermann Göring (1893-1946), Rudolf Heß (1894-1987), Karl Dönitz (1891-1980), Alfred Jodl (1890-1946), Ernst Kaltenbrunner (1903-1946), Fritz Sauckel (1894-1946) und Albert Speer (1905-1981). Den Vorsitz hat der britische Richter Sir Geoffrey Lawrence. Richter aus Frankreich, den USA und der UdSSR bilden den weiteren Gerichtshof. Alle Angeklagten erklären sich für nicht schuldig. Die Urteile werden am 30. September und 1. Oktober 1946 gesprochen.
    Link: Der »Nürnberger Prozess« in der Wikipedia
  • 30.09.1946: In den »Nürnberger Prozessen« werden am 30. September und 1. Oktober die Urteile gegen die Hauptkriegsverbrecher gesprochen. Zwölf erhalten die Todesstrafe, darunter (in Abwesenheit) Martin Bormann (1900-1945), Alfred Jodl (1890-1946), Ernst Kaltenbrunner (1903-1946) und Fritz Sauckel (1894-1946). Sieben werden zu langen Haftstrafen verurteilt, darunter Rudolf Heß (1894-1987) und Karl Dönitz (1891-1980). Der Hauptverantwortliche für den Judenmord, der ehemalige Reichsmarschall Hermann Göring (1893-1946), begeht am 15. Oktober, noch vor der Vollstreckung, Selbstmord durch die Einnahme von Gift. Die Todesurteile werden am 16. Oktober 1946 vollstreckt.
    Link: Der »Nürnberger Prozess« in der Wikipedia

zum Seitenanfang


Links:

Hier gibt es weitere Informationen über den Nationalsozialismus.


Zuletzt geändert am 16.06.2015

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing