Kalenderblatt vom 25. Dezember

Geburtstage | Ereignisse

A happy Christmas at »Woody Crest«
A happy Christmas at »Woody Crest«, Dezember 1905, Quelle: [16]

Geburtstage am 25. Dezember:

  • 1564 (v. 454 Jahren): Abraham Bloemaert - niederländischer Maler
  • 1583 (v. 435 Jahren): Orlando Gibbons - englischer Komponist und Musiker
  • 1601 (v. 417 Jahren): Ernst I. der Fromme - Herzog von Sachsen-Gotha
  • 1617 (v. 401 Jahren): Christian Hofmann von Hofmannswaldau - deutscher Dichter
  • 1624 (v. 394 Jahren): Angelus Silesius - deutscher Dichter
  • 1628 (vor 390 Jahren): NoŽl Coypel - französischer Maler
  • 1709 (v. 309 Jahren): Julien Offroy de Lamettrie - französischer Arzt und Philosoph
  • 1717 (v. 301 Jahren): Pius VI. - Papst
  • 1728 (vor 290 Jahren): Johann Adam Hiller - deutscher Komponist
  • 1742 (v. 276 Jahren): Charlotte von Stein - deutsch. Schriftstellerin, Freundin von Goethe, schrieb die Tragödie 'Dido'
  • 1755 (v. 263 Jahren): Kaspar Freiherr von Schockmann - deutscher Politiker
  • 1789 (v. 229 Jahren): Elizabeth Jesser Reid - englische Frauenrechtlerin
  • 1811 (v. 207 Jahren): Wilhelm Emanuel Freiherr von Ketteler - deutscher Theologe und Sozialreformer
  • 1821 (v. 197 Jahren): Clara Barton (Clarissa Harlowe Barton) - amerikanische Krankenschwester, Lehrerin und Philanthropin, Gründerin des Amerikanischen Roten Kreuzes
  • 1867 (v. 151 Jahren): Alfred Kerr - deutscher Schriftsteller und Kritiker
  • 1876 (v. 142 Jahren): Adolf Windaus - deutscher Chemiker
  • 1876 (v. 142 Jahren): Mohammed Ali Jinnah (Dschinnah) - ind.-pakistan. Politiker
  • 1878 (vor 140 Jahren): Wilhelm Vershofen - deutscher Schriftsteller
  • 1886 (v. 132 Jahren): Franz Rosenzweig - deutsch. Philosoph jüdischer Herkunft, 'Der Mensch und sein Werk'
  • 1887 (v. 131 Jahren): Conrad Nicholson Hilton - amerikanischer Hotelier
  • 1889 (v. 129 Jahren): Edward "Kid" Ory - amerikanischer Jazzmusiker
  • 1892 (v. 126 Jahren): Otto Wilhelm Ernst Nebel - deutscher Maler und Schriftsteller
  • 1901 (v. 117 Jahren): Eduard Bargheer - deutscher Maler
  • 1904 (v. 114 Jahren): Gerhard Herzberg - kanadischer Chemiker
  • 1906 (v. 112 Jahren): Ernst August Friedrich Ruska - deutscher Physiker
  • 1913 (v. 105 Jahren): Henri Nannen - deutscher Publizist und Journalist
  • 1915 (v. 103 Jahren): Per Haekkerup - dänischer Politiker
  • 1916 (v. 102 Jahren): Mohammed Ahmed Ben Bella - algerischer Politiker marok. Herkunft, einer der Befreiungshelden Algeriens, Staatspräsident 1963-1965
  • 1918 (vor 100 Jahren): Muhammad Anwar es-Sadat - ägypt. Politiker, Staatspräsident seit 1970, Friedensnobelpreis 1978
  • 1925 (v. 93 Jahren): Ossi Reichert (Rosa Reichert) - deutsche Skirennläuferin, Olympiasiegerin im Riesenslalom bei den Olympischen Winterspielen 1956
  • 1935 (v. 83 Jahren): Little Richard - amerikanischer Rockmusiker
  • 1943 (vor 75 Jahren): Hanna Schygulla - deutsche Schauspielerin
  • 1949 (v. 69 Jahren): Mian Mohammed Nawaz Sharif - pakistanischer Politiker
  • 1954 (v. 64 Jahren): Annie Lennox - schottische Musikerin

zum Seitenanfang

Ereignisse am 25. Dezember:

  • 333 (v. 1685 Jahren):Thema: Römisches Weltreich Der römische Kaiser Konstantin I. (der Große, um 280-337) ernennt seinen Sohn Constans (323-350) zum Mitregenten (Caesar) und festigt damit seine Herrschaft und die Dynastie seiner Familie. Neben Constans herrschen auch dessen Brüder Konstantin II. (gestorben 340) und Constantius II. (317-361). 335 teilt Konstantin das Reich unter seinen Söhnen auf. Nach seinem Tod (22. Mai 337) kommt es 338 zu einem Blutbad, das die Heerführer und Prätorianergardisten unter den kaiserlichen männlichen Verwandten anrichten. Neun Männer sterben dabei, nicht jedoch die drei Söhne Konstantins. Sie ermorden wichtige Vertraute ihres Vaters und stiften untereinander Intrigen. Konstantin II. fällt 340 bei Aquileia im Kampf gegen seinen Bruder Constans, der nun zum Alleinherrscher im Westen wird.
  • 785 (v. 1233 Jahren): Nach der vernichtenden Niederlage gegen die Franken unterwirft sich der Sachsenherzog Widukind der fränkischen Herrschaft unter Karl dem Großen und lässt sich in der Pfalz Attigny taufen. Unter der Führung Widukinds war es seit 778 zu mehreren Aufständen gekommen. Karl der Große lässt im Jahre 782 beim »Blutgericht bei Verden an der Aller« etwa 4.500 Sachsen enthaupten (historisch umstritten). Nachdem weitere Aufstände ebenfalls scheitern, bricht der Widerstand zusammen. Widukind, über dessen Leben wenig bekannt ist, stirbt der Legende nach im Jahre 807.
    Link: www.widukind-museum-enger.de
  • 800 (v. 1218 Jahren): Der fränkische König Karl der Große (748-814) wird in Rom durch Papst Leo III. (gestorben 816) zum Kaiser gekrönt und zum christlichen Herrscher gesalbt. Karls Herrschaftsgebiet ist damit das »Imperium Romanum Christianum«, das Heilige Römische Reich. Erstmals seit der Absetzung des weströmischen Kaisers Romulus Augustus (23. August 476) gibt es damit neben dem oströmischen (byzantinischen) Basileus wieder einen weströmischen Kaiser. Die Krönung ist daher eine Provokation für Byzanz, das die alleinige Nachfolge des Römischen Reiches beansprucht. Erst 812 wird Karls Herrschaft im »Frieden von Aachen« von Byzanz anerkannt.
    768 übernahm Karl zusammen mit seinem Bruder Karlmann (751-771) die Nachfolge seines Vaters Pippin III. (714/15-768). Nach Karlmanns Tod wird er 771 zum Alleinherrscher. Er gilt als der bedeutendste Herrscher des Mittelalters. Das Reich Karls des Großen erstreckt sich im Jahr 800 von der Nordsee bis nach Süditalien, vom Atlantik im Westen bis zu den Karpaten im Osten. Karl stirbt am 28. Januar 814 in Aachen.
    Link: Karl der Große in der Wikipedia
  • 1066 (v. 952 Jahren): Wilhelm der Eroberer (1027/28-1087) wird in der Westminster Abbey in London zum englischen König gekrönt. Er verspricht »seine Untertanen so gut zu regieren, wie der beste König vor ihm«. Am 14. Oktober 1066 hatte er den englischen König Harold Godwinson in der »Schlacht von Hastings« besiegt. Er stirbt am 9. September 1087 in der Normandie, nach dem Sturz von seinem Pferd.
    Link: Wilhelm der Eroberer in der Wikipedia
  • 1641 (v. 377 Jahren):Thema: Dreißigjähriger Krieg Ferdinand III. (1608-1657), Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, vereinbart mit Schweden und Frankreich die Aufnahme von Friedensverhandlungen in Osnabrück und Münster.
    Link: Ferdinand III. in der Wikipedia
  • 1705 (v. 313 Jahren): Nach einem gescheiterten Angriff auf München im Rahmen des »Oberländer Bauernaufstandes« gegen die österreichische Besatzung werden in der so genannten »Sendlinger Mordweihnacht« 1031 Bauern von kaiserlichen Truppen getötet, obwohl sie ihre Waffen niedergelegt und um Gnade gebeten haben. Der Aufstand bricht zusammen.
    Link: Die »Sendlinger Mordweihnacht« in der Wikipedia
  • 1952 (vor 66 Jahren):Thema: Film und Fernsehen Mit den Worten »Wir versprechen Ihnen, uns zu bemühen, das neue geheimnisvolle Fenster in Ihrer Wohnung, Ihren Fernsehempfänger, mit dem zu erfüllen, was Sie interessiert, Sie erfreut und Ihr Leben schöner macht« gibt NWDR-Intendant Dr. Werner Pleister um 20.00 Uhr den Startschuss für das bundesdeutsche Fernsehprogramm. Es beginnt mit der Ausstrahlung des Fernsehspiels »Stille Nacht, Heilige Nacht«. Erste Fernsehansagerin ist Irene Koss. 1951 gibt es in der BRD 4.664 Fernsehgeräte, 1955 100.000, 1957 eine Million und 1958 bereits zwei Millionen Fernsehgeräte. Am 26. Dezember erfolgt die erste Ausstrahlung der »Tagesschau«.
  • 1977 (v. 41 Jahren):Thema: Film und Fernsehen Der englische Regisseur und Schauspieler Sir Charles Spencer Chaplin (Charlie Chaplin, 1889-1977) stirbt in Vevey (Schweiz). Als »Tramp« kämpfte er in Stummfilmklassikern wie »The Kid« (1921) und »Goldrush« (1926) für Menschlichkeit und gegen Autoritäten. Zusammen mit Mary Pickford (1892-1979), Douglas Fairbanks sen. (1883-1939) und D. W. Griffith (1875-1948) gründete er am 5. Februar 1919 die United Artists Filmstudios.
    Link: Charles Chaplin in der Wikipedia
  • 1989 (v. 29 Jahren): Der gestürzte rumänische Staats- und Parteichef Nicolae Ceausescu (1918-1989) und seine Frau Elena werden von einem improvisierten Militärgericht zum Tode verurteilt und hingerichtet. Sein diktatorisches Regime (Staatspräsident seit 1974), gestützt auf die Geheimpolizei Securitate, hatte zur Verelendung des Landes geführt. Reformen, wie sie in den anderen Ländern des Ostblocks stattfanden, wurden von ihm abgelehnt. Sein brutales Vorgehen gegen eine Menschenrechtsdemonstration in Temeschburg löste landesweite Proteste gegen seine Diktatur aus, denen sich auch die Armee anschloss.
    Link: Nicolae Ceausescu in der Wikipedia
  • 1991 (v. 27 Jahren): Michail Gorbatschow (*1931) tritt am 25. Dezember 1991 als Staatspräsident der aufgelösten UdSSR zurück.

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 09.04.2016

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing