Kalenderblatt vom 7. Dezember

Geburtstage | Ereignisse

Die Große Mauer in China
Die Große Mauer in China, Fotografie von Thomas Childe (gestorben 1889), um 1877.
Am 7. Dezember 1987 wird die »Große Mauer« zum Weltkulturerbe erklärt.

Geburtstage am 7. Dezember:

  • 1431 (v. 586 Jahren): Vlad III. Tepes Draculae - Herrscher der Walachei, Vorbild für Bram Stokers Romanfigur Dracula (1897)
  • 1545 (v. 472 Jahren): Lord Henry Stuart Darnley - Gemahl Maria Stuarts
  • 1598 (v. 419 Jahren): Gian Lorenzo Bernini - ital. Bildhauer und Architekt, einer d. einflussreichsten Barockkünstler Italiens
  • 1615 (v. 402 Jahren): Nicodemus Tessin der Ältere - schwedischer Baumeister
  • 1743 (v. 274 Jahren): Johann Joachim Eschenburg - deutsch. Literaturhistoriker
  • 1761 (v. 256 Jahren): Marie Tussaud - französische Wachsbildnerin
  • 1801 (v. 216 Jahren): Johann Nepomuk Nestroy - österr. Schauspieler und Schriftsteller
  • 1810 (v. 207 Jahren): Theodor Schwann - deutscher Physiologe
  • 1830 (v. 187 Jahren): Jehuda Leib Gordon - hebräischer Schriftsteller, führender Vertreter der russisch-jüdischen Aufklärung
  • 1863 (v. 154 Jahren): Pietro Mascagni - ital. Komponist, schrieb Chor- und Kammermusik, Opern, »Cavalleria rusticana«
  • 1868 (v. 149 Jahren): Theophil Wurm - deutscher evangelischer Theologe
  • 1872 (vor 145 Jahren): Johan Huizinga - niederl. Historiker, 'Herbst des Mittelalters', 'Homo ludens', 'Erasmus'
  • 1876 (v. 141 Jahren): Willa Cather - amerikanische Dichterin
  • 1879 (v. 138 Jahren): Karl Klingler - deutscher Violinist
  • 1889 (v. 128 Jahren): Gabriel Honoré Marcel - franz. Philosoph, Dramatiker, Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, 'Metaphysisches Tagebuch', 'Der Mensch als Problem'
  • 1910 (v. 107 Jahren): Jekaterina Alexejewna Furzewa - sowjetische Politikerin
  • 1924 (v. 93 Jahren): Mario Soares - portugiesischer Politiker
  • 1928 (v. 89 Jahren): Avram Noam Chomsky - amerikanischer Sprachwissenschaftler
  • 1972 (vor 45 Jahren): Hermann Maier - österr. Skirennfahrer

zum Seitenanfang

Ereignisse am 7. Dezember:

  • 43 (v. 1974 Jahren): v.Chr. Der römische Politiker, Rechtsanwalt und Philosoph Marcus Tullius Cicero (106-43 v.Chr.) fällt bei Caieta an der Küste Latiums einem Mordanschlag zum Opfer. Der rhetorisch begabte Cicero, einer der ersten Redner seiner Zeit, deckte als Konsul 63 die »Catilinarische Verschwörung« auf. Nach dem Tod von Julius Cäsar am 15. März 44 v.Chr. wird er geächtet und schließlich ermordet. Zu seinen wichtigsten Werken gehören »Über den Redner«, »Über den Staat« und »Über die Gesetze«.
    Link: Marcus Tullius Cicero in der Wikipedia
  • 1431 (v. 586 Jahren): In Schäßburg (Sighisoara) wird Vlad III. Tepes Draculae (1431-1476) als Sohn des walachischen Fürsten Vlad II. geboren. Von 1442-1448 sind er und sein Bruder Radu - als Teil eines Bündnisses seines Vaters mit den Türken - Geiseln am Hof des osmanischen Sultans Murad II. (um 1403-1451). 1447 fällt sein Vater gegen die Ungarn, sein Bruder wird lebendig eingemauert. Vlad Draculae wird 1448 freigelassen. Mit türkischer Unterstützung kämpft er um den Thron der Walachei, wird aber nach kurzer Herrschaft vertrieben. Nach Jahren im Exil und auf der Flucht gelingt ihm 1456 erneut, die Herrschaft über die Walachei zu übernehmen. Die grausame Art, wie er seine Gegner behandelt, bringen ihm den Beinamen »Tepes« (der Pfähler) ein. Sein Kriegszug gegen Mehmet II. (1432-1481) scheitert nach anfänglichen Erfolgen 1462. Seine Flucht nach Ungarn endet in einer Kerkerhaft (1462-1475) in der ungarischen Festung Visegrad. Er besteigt noch einmal den Thron der Walachei und fällt im Dezember 1476 im Kampf um die Herrschaft.
    Berühmt wird Vlad III. als Romanfigur »Dracula« (1897) des Schriftstellers Bram Stoker (1847-1912).
    Link: Vlad III. in der Wikipedia
  • 1807 (vor 210 Jahren):Thema: Napoléon Der am 18. August 1807 zum König des neugeschaffenen Königreichs Westphalen ernannte Jérôme Bonarte (1784-1860), der jüngste Bruder Napoléon Bonapartes, zieht in die Hauptstadt Kassel ein. Seine Ehe mit der Amerikanerin Elisabeth Patterson (1805-1870) wurde zuvor von Napoléon annulliert, er heiratete am 22. August 1807 Katharina von Württemberg (1783-1835), die Tochter von Friedrich I. (König von Württemberg). Im Volksmund wird er »König Lustig« genannt. 1813 wird das Königreich Westphalen aufgelöst, Jérôme Bonarte wird vertrieben.
    Link: Jérôme Bonarte in der Wikipedia
  • 1835 (v. 182 Jahren): Mit der Enthüllung eines Gedenksteins (Inschrift: »Deutschlands erste Eisenbahn mit Dampfkraft 1835«) wird die nach dem bayerischen König Ludwig I. (1786-1868) benannte »Ludwigsbahn« eröffnet. Die erste deutsche Dampfeisenbahn mit der von Robert Stephenson (1803-1859) gebauten Lokomotive »Adler« nimmt daraufhin zwischen Nürnberg und Fürth ihren Betrieb auf. Die »Adler« ist etwa 7 Meter lang und leistet rund 40 PS.
    »Auf den Achsen von Vorder- und Hinterrädern wie ein anderer Wagen ruhend, hat er (der 'Lokomotive') mitten zwischen diesen zwei größere Räder, und diese sind es, welche von der Maschine eigentlich in Bewegung gesetzt werden. Wie? lässt sich zwar ahnen, aber nicht sehen. Zwischen den Vorderrädern erhebt sich, wie aus einem verschlossenen Rauchfang, eine Säule von ungefähr 15 Fuß Höhe, aus welcher der Dampf sich entladet. Zwischen den Vorder- und Mittelrädern erstreckt sich ein gewaltiger Zylinder nach den Hinterrädern, wo der Herd und der Dampfkessel sich befindet, welcher von einem zweiten ... Wagen aus mit Wasser gespeist wird. Dieser hintere Wagen nämlich, auf welchem ... das Brennmaterial ist, hat auch einen Wasserbehälter« (aus: Stuttgarter Morgenblatt, 1835)
    Link: Die Bayerische Ludwigsbahn in der Wikipedia
  • 1912 (v. 105 Jahren): Bei Ausgrabungen in der altägyptischen Stadt El-Amarna (Echet-Aton) entdeckt der deutsche Archäologe Ludwig Borchardt die Büste der Königin Nofretete (Nefertiti/Nafteta). Sie war die Gemahlin des Pharaos Echnaton, der als Amenophis Ägypten von ca. 1364 bis 1347 v.Chr. regierte. 1911 wurde die Stadt El-Amarna von der Deutschen Orientgesellschaft entdeckt.
  • 1929 (vor 88 Jahren):Thema: Österreich Nach einer von Bundeskanzler Johann Schober (1874-1932) eingebrachten und mit den Stimmen von Regierung und Opposition verabschiedeten Verfassungsreform wird Österreich von der Parlaments- zur Präsidentschaftsrepublik. Der Bundespräsident wird künftig vom Volk gewählt; ihm obliegt die Ernennung und Entlassung der Bundesregierung und ist auch Oberbefehlshaber des Heeres. Bundespräsident seit dem 5. Dezember 1928 ist Wilhelm Miklas (1872-1956).
    Link: Johann Schober in der Wikipedia
  • 1941 (v. 76 Jahren):Thema: Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg Japanischer Angriff auf den amerikanischen Marinestützpunkt Pearl Harbor auf der Hawaii-Insel Oahu. Dabei werden 188 amerikanische Flugzeuge und 5 Schlachtschiffe zerstört, weitere beschädigt. 2.400 Amerikaner werden getötet, über 1.100 verletzt. Daraufhin erklären die USA Japan den Krieg. Deutschland und Italien erklären am 11. Dezember den USA den Krieg. Dem Angriff vorausgegangen waren gescheiterte Verhandlungen zwischen Japan und den USA, bei denen es um Interessenkonflikte über die Nutzung des Pazifikraumes ging.
    Link: Der »Angriff auf Pearl Harbor« in der Wikipedia
  • 1970 (v. 47 Jahren):Thema: BRD Mit dem so genannten »Kniefall von Warschau« vor dem Ehrenmal des jüdischen Ghettos in Warschau zeigt der westdeutsche Bundeskanzler Willy Brandt (eigentlich Herbert Ernst Karl Frahm, 1913-1992) Versöhnungsbereitschaft und den Wunsch nach Entspannung in der Ostpolitik. Die Bundesrepublik erkennt mit der Unterzeichnung des Warschauer Vertrags die polnische Westgrenze (Oder-Neiße-Linie) an - vorbehaltlich einer zukünftigen Friedensregelung. Der Warschauer Vertrag wird am 17. Mai 1972 vom Deutschen Bundestag ratifiziert.
    Links: Der »Kniefall von Warschau« in der Wikipedia, Foto
  • 1987 (vor 30 Jahren):Thema: Berühmte Bauwerke Auf der Sitzung des UNESCO-Welterbekomitees (07.12.-11.12.1987) wird neben den Kaiserpalästen der Ming- und der Qing-Dynastien in Beijing und Shenyangdie und dem Grabmal des ersten Kaisers von China (Qin Shi Huangdi, siehe 29. März 1974) auch die »Große Mauer« in China zum Weltkulturerbe erklärt.
    Unter dem ersten chinesischen Kaiser Qin Shi Huangdi (259 v.Chr.-210 v.Chr.) werden bereits vorhandene Schutzwälle miteinander verbunden, es entsteht die erste Mauer aus Lehm an den Außengrenzen des Reiches. Millionen von Arbeitern sollen damals daran gebaut haben, angetrieben von einer 300.000 Mann starken Armee. Der Han-Kaiser Wu lässt um 100 v.Chr. eine 2.000 Kilometer lange Mauer entlang der Seidenstraße bauen. 552-557, während der Qi-Dynastie, wird eine Lehmmauer von 1.000 Kilometer Länge an der Nordgrenze gebaut. Der größere Teil entsteht jedoch während der Ming-Dynastie (1368-1644), diesmal aus Stein und mit Wehrtürmen versehen. In den 1980er und 1990er Jahren werden Teile der inzwischen verfallenen »Großen Mauer« restauriert.
    Über die Länge der Mauer, die aus mehreren Mauerabschnitten besteht, gibt es unterschiedliche Angaben. Die Mauer verbindet das Gelbe Meer nahe Beijing mit der Jadebrücke in Jiayuguan (Luftlinie: 2.500 Kilometer). Wegen ihrer zahlreichen Windungen ist sie wohl 5.600 Kilometer lang (in China heißt das Bauwerk »Wan Li Changcheng«, Mauer von 10.000 Li, das sind etwas 5.000 Kilometer). Die Mauer ist zwischen 6 und 8 Meter hoch und 5 bis 7 Meter breit. In Abständen von maximal 18 Kilometer ragen (insgesamt ca. 25.000) Wachtürme hervor, die jeweils eine Höhe von 9 bis 12 Meter haben.
    »Die Chinesische Mauer ist das einzige von Menschenhand erschaffene Bauwerk, dass man vom Weltraum (oder sogar vom Mond) aus mit bloßem Auge erkennen kann« ...wird immer wieder gerne behauptet. Diese Behauptung gehört in das Reich der Legenden. Sie stammt auch nicht von amerikanischen Astronauten sondern geht auf Science-Fiction-Romane der 1920er Jahre zurück.
    Links: Die Errichtungsgeschichte der Chinesischen Mauer und ihre Mythologisierung und Chinesische Mauer ist Flusslauf
  • 1988 (v. 29 Jahren):Thema: Katastrophen Bei einem schweren Erdbeben der Stärke 7,5 (auf der Richterskala) in der Sowjetrepublik Armenien sterben mindestens 25.000 Menschen, andere Quellen berichten von 60.000 Todesopfern. Etwa 500.000 Menschen werden obdachlos. Die Sowjetunion lässt erstmals ausländische Hilfsorganisationen (aus etwa 40 Ländern) einreisen.
    Link: Armenien in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 05.12.2010

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing