Kalenderblatt vom 6. Dezember

Geburtstage | Ereignisse

Claude Monet (1840-1926): Das Mohnfeld
Claude Monet (1840-1926): Das Mohnfeld, 1873.
Der französische Maler Claude Monet stirbt am 6. Dezember 1926 in Giverny.

Geburtstage am 6. Dezember:

  • 1421 (v. 597 Jahren): Heinrich VI. - englischer König
  • 1478 (vor 540 Jahren): Baldassare Graf Castiglione - italienischer Diplomat und Schriftsteller
  • 1731 (v. 287 Jahren): Maria Sophie von La Roche - deutsche Schriftstellerin
  • 1732 (v. 286 Jahren): Sir Warren Hastings - britischer Politiker
  • 1742 (v. 276 Jahren): Nicolas Leblanc - französischer Chemiker und Mediziner
  • 1778 (vor 240 Jahren): Joseph Louis Gay-Lussac - franz. Physiker, Chemiker
  • 1804 (v. 214 Jahren): Wilhelmine Schröder-Devrient - deutsche Sängerin
  • 1841 (v. 177 Jahren): Frédéric Bazille - französischer Maler und Zeichner
  • 1849 (v. 169 Jahren): August von Mackensen - deutscher Generalfeldmarschall
  • 1858 (vor 160 Jahren): Adalbert Matkowsky - deutscher Schauspieler
  • 1869 (v. 149 Jahren): Otto Nordenskiöld - schwedischer Polarforscher
  • 1884 (v. 134 Jahren): Isaac Ben Zwi - israelischer Politiker
  • 1890 (v. 128 Jahren): Rudolf Schlichter - deutscher Maler
  • 1892 (v. 126 Jahren): Lina Carstens - deutsche Schauspielerin
  • 1892 (v. 126 Jahren): Osbert Sir Sitwell - englischer Dichter
  • 1898 (vor 120 Jahren): Gunnar Myrdal - schwedischer Nationalökonom
  • 1906 (v. 112 Jahren): Jakow Alexandrowitsch Malik - sowjetischer Diplomat
  • 1920 (v. 98 Jahren): Dave Brubeck - amerikanischer Jazzpianist und -komponist
  • 1920 (v. 98 Jahren): Sir George Porter - englischer Chemiker
  • 1933 (vor 85 Jahren): Henryk Górecki - polnischer Komponist
  • 1941 (vor 77 Jahren): Bruce Nauman - amerikanischer Künstler
  • 1942 (v. 76 Jahren): Peter Handke - österr. Schriftsteller
  • 1948 (vor 70 Jahren): Marius Müller-Westernhagen - deutscher Rocksänger, Schauspieler und Komponist

zum Seitenanfang

Ereignisse am 6. Dezember:

  • 345 (v. 1673 Jahren):Thema: Religion Der Heilige Nikolaus (um 280/286 - zwischen 345/351) stirbt zwischen 345 und 351 in Myra, dem heutigen Kocademre bei Kale (Türkei). Er ist einer der populärsten Volksheiligen, um den sich zahlreiche Legenden ranken. Meistens wird er mit dem gleichnamigen Bischof von Myra gleichgesetzt, der im 4. Jahrhundert lebte. Dieser war einer der 318 Teilnehmer des Ersten Konzils von Nicäa (325) und ein scharfer Gegner des Arianismus. Andere Quellen setzen ihn mit dem Abt Nikolaus von Sion (gestorben 564) gleich. Vermutlich war Nikolaus der Christenverfolgung ausgesetzt und starb an den Folgen der Misshandlungen. Mitte des 6. Jahrhunderts weiht Kaiser Justinian (um 482-565) ihm eine Kirche in Konstantinopel. Der Kult um seine Person verbreitet sich von Griechenland aus über die slawischen Länder. Im Westen wird der Kult besonders durch Theophanu (um 955-991) gefördert, der aus Byzanz stammenden Gemahlin Ottos II. (955-983). Der Brauch, dass Kinder am Vorabend des 6. Dezember beschenkt werden, ist seit dem 17. Jahrhundert bekannt. Das Lied "Morgen kommt der Weihnachtsmann" von Hoffmann von Fallersleben (1798-1874) entstand 1835. Die Gestalt des Nikolaus mit seinem roten Mantel und dem weißen Bart ist eine Erfindung, die im 19. Jahrhundert entstand. Die Firma Coca Cola™ sorgte in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts durch Werbekampagnen für eine weltweite Verbreitung dieser Figur.
    Links: Nikolaus von Myra in der Wikipedia und Nikolaus von Myra im www.heiligenlexikon.de, Faktencheck: Der Coca-Cola Weihnachtsmann, eine urbane Legende?
  • 1240 (v. 778 Jahren):Thema: Mongolenreiche Das Mongolenheer unter Batu Khan (um 1205-1256), einem Enkel Dschingis Khans, und dem greisen Feldherrn Subutai nimmt Kiew ein und unterwirft die südwestrussischen Fürstentümer. Nowgorod und das nordwestliche Russland werden verschont, sind aber tributpflichtig. Zuvor hatten sie die türkischen Stämme an der Wolga niedergeworfen und am 21. Dezember 1237 das altrussische Fürstentum Rjasan gestürmt und dort alle Bewohner abgeschlachtet. Am 8. Februar 1238 fällt die bedeutende Stadt Wladimir nach sechstägiger Belagerung. Danach erfolgt die Eroberung weiterer Städte, wie Moskau, Galitsch und Jaroslawl. 1243 gründet Batu Khan am Unterlauf der Wolga Sarai als Hauptstadt der »Goldenen Horde«. Dieses Mongolenreich in Osteuropa und Westsibirien besteht bis 1480.
  • 1492 (v. 526 Jahren): Der genuesische Seefahrer (in spanischen Diensten) Christoph Kolumbus (1451-1506) entdeckt die Insel Hispaniola (heute: Haiti / Dominikanische Republik), wo er die erste spanische Niederlassung in Amerika gründet (siehe auch: 12. Oktober 1492, Entdeckung der »Neuen Welt«).
    Link: Christoph Kolumbus in der Wikipedia
  • 1897 (v. 121 Jahren): Der deutsche Staatssekretär für Äußeres, Bernhard Fürst von Bülow (1849-1929), äußert sich zur Flottenpolitik, nachdem in der chinesischen Provinz Schantung zwei deutsche katholische Missionare ermordet wurden, was die Inbesitznahme der Halbinsel Kiautschou durch ein deutsches Geschwader zu Folge hatte: »Wir müssen verlangen, dass der deutsche Missionar und der deutsche Unternehmer, die deutschen Waren, die deutsche Flagge und das deutsche Schiff in China geradeso geachtet werden wie diejenigen anderer Mächte. Wir sind endlich gern bereit, in Ostasien den Interessen anderer Großmächte Rechnung zu tragen, in der sicheren Voraussicht, dass unsere eigenen Interessen gleichfalls die ihnen gebührende Würdigung finden. Mit einem Wort: Wir wollen niemanden in den Schatten stellen, aber wir verlangen auch unseren Platz an der Sonne.«
  • 1898 (vor 120 Jahren): Der 1870 nach Amerika ausgewanderte Emile Berliner (Emil Berliner, 1851-1929) - Erfinder der Schallplatte und des Grammophons - und sein Bruder Josef gründen in ihrer Geburtsstadt Hannover die »Deutsche Grammophon Gesellschaft«, um das Grammophon in Europa zu vermarkten.
    Link: Die Deutsche Grammophon in der Wikipedia
  • 1926 (v. 92 Jahren): In Giverny stirbt der französische Maler Claude Monet (1840-1926), einer der führenden Meister des Impressionismus. Sein Gemälde »Impression, soleil levant« (1872) wird nach einer 1874 stattfindenden Ausstellung in Paris namengebend für die neue Kunstrichtung.
    Link: Claude Monet in der Wikipedia
  • 1969 (v. 49 Jahren):Thema: Die 68er In Altamont (Kalifornien) findet das »Altamont Free Concert« statt. Nach den Gruppen Santana, Jefferson Airplane, The Flying Burrito Brothers sowie Crosby, Stills, Nash and Young treten dort die Rolling Stones auf. Während die Rolling Stones spielen, wird direkt vor der Bühne der Afroamerikaner Meredith Hunter (1951-1969) von dem Ordner Alan Passaro erstochen, einem Mitglied der Hells Angels. Hunter hatte versucht, mit einem gezogenen Revolver auf die Bühne zu gelangen. Dieses dramatische Ereignis gilt als Ende der Hippie-Ära. Der Film »Gimme Shelter« dokumentiert diesen Vorfall.
    Link: »Gimme Shelter« in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 24.11.2017

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing