Kalenderblatt vom 17. November

Geburtstage | Ereignisse

Angelo Bronzino (1503-1572): Venus und Amor
Angelo Bronzino (1503-1572): Venus und Amor, auch »Allegorie der Liebe«, »Venus, Cupido, Torheit und Zeit« oder »Die Enthüllung der Üppigkeit«, um 1540/45. Der am 17. November 1503 geborene Künstler Angelo Bronzino war ein bedeutender Porträtmaler am Hof der Medici und verfasste auch zahlreiche Sonette und Scherzgedichte. Link: Die »Allegorie der Liebe« in der Wikipedia

Geburtstage am 17. November:

  • 9 (v. 2013 Jahren): Vespasian - römischer Kaiser
  • 1503 (v. 519 Jahren): Angelo Bronzino - (Agnolo di Cosimo di Mariano) italienischer Maler
  • 1587 (v. 435 Jahren): Joost van den Vondel - niederländischer Dichter
  • 1612 (vor 410 Jahren): Pierre Mignard - französischer Maler
  • 1627 (v. 395 Jahren): Johann Georg II. - Fürst von Anhalt
  • 1751 (v. 271 Jahren): Johann Michael Sailer - deutscher katholischer Theologe und Pädagoge
  • 1755 (v. 267 Jahren): Ludwig XVIII. - französischer König
  • 1765 (v. 257 Jahren): Alexandre Étienne MacDonald - Herzog von Tarent und Marschall von Frankreich
  • 1768 (v. 254 Jahren): Johann Philipp Palm - deutscher Buchhändler und Verleger
  • 1773 (v. 249 Jahren): Mihály Csokonai Vitéz - ungar. Lyriker, einer der größten Lyriker der ungarischen Aufklärung, 'Dorothea oder der Sieg der Damen über den Prinzen Karneval' (1799)
  • 1776 (v. 246 Jahren): Friedrich Christoph Schlosser - deutscher Historiker
  • 1781 (v. 241 Jahren): Karl Friedrich Eichhorn - deutscher Jurist und Historiker
  • 1859 (v. 163 Jahren): Gerhard Rosenkrone Schjelderup - norwegischer Komponist
  • 1886 (v. 136 Jahren): Ferdinand Friedensburg - deutscher Politiker
  • 1887 (vor 135 Jahren): Bernard Law Viscount Montgomery - britischer Feldmarschall
  • 1887 (vor 135 Jahren): Ernst August - Herzog von Braunschweig
  • 1888 (v. 134 Jahren): Curt Goetz - deutsch. Schriftsteller, Schauspieler, 'Das Haus in Montevideo'
  • 1894 (v. 128 Jahren): Sofoklis Venizelos - griechischer Politiker
  • 1902 (vor 120 Jahren): Eugene Wigner - amerikanischer Kernphysiker
  • 1904 (v. 118 Jahren): Isamu Noguchi - japanisch- amerikanischer Bildhauer und Kunstgewerbler
  • 1906 (v. 116 Jahren): Eugene Carlsson Blake - amerikanischer reformierter Theologe
  • 1907 (v. 115 Jahren): Ernst Benz - deutscher Kirchen- und Dogmen- Historiker
  • 1911 (vor 111 Jahren): Christian Fouchet - französischer Diplomat und Politiker
  • 1922 (vor 100 Jahren): Stanley Cohen - amerikanischer Biochemiker
  • 1925 (v. 97 Jahren): Rock Hudson - amerikanischer Schauspieler
  • 1930 (v. 92 Jahren): Robert "Bob" Mathias - amerikanischer Leichtathlet
  • 1935 (v. 87 Jahren): Toni Sailer - österr. Skirennfahrer
  • 1942 (vor 80 Jahren): Martin Scorsese - amerikanischer Regisseur, Produzent, Drehbuchautor und Schauspieler

zum Seitenanfang

Ereignisse am 17. November:

  • 375 (v. 1647 Jahren):Thema: Römisches Weltreich Der römische Kaiser Valentinian I. (321-375) fällt in Brigetio in Pannonien bei der Abwehr der Quaden (»Quadi«, westgermanische Volksgruppe, zu den Sweben gehörend).
    Link: Valentinian I. in der Wikipedia
  • 1231 (v. 791 Jahren):Thema: Religion Elisabeth von Thüringen (1207-1231), die Landgräfin von Thüringen und Tochter des ungarischen Königs Andreas II. (um 1177-1235), stirbt in einem Siechenheim in Marburg an der Lahn. Im Alter von 4 Jahren kommt sie nach Thüringen, wo sie von ihrem Verlobten, dem Landgrafensohn Ludwig von Thüringen (1200-1227), erzogen wird. Die beiden heiraten 1221. Elisabeth fördert den Bettelorden der Franziskaner und ermöglicht ihnen, sich in Eisenach anzusiedeln. Nach dem Tod Ludwigs (er stirbt während eines Kreuzzuges an der Pest) wenden sich die Verwandten von Elisabeth ab und sie zieht nach Marburg an der Lahn, wo sie 1229 ein Spital gründet. Über ihrem Grab wird 1235-83 die gotische Elisabethkirche errichtet. 1235 wird Elisabeth von Papst Gregor IX. (um 1167-1241) heiliggesprochen.
    Link: Elisabeth von Thüringen in der Wikipedia
  • 1558 (v. 464 Jahren):Thema: England Im St. James's Palace stirbt Maria I. Tudor (Mary Tudor, 1516-1558), Königin von England und Irland 1553-1558. Sie ist die Tochter von König Heinrich VIII. und seiner ersten Frau Katharina von Aragon. Ihre gewaltsamen Versuche, den Katholizismus erneut als Staatsreligion zu etablieren, bringen ihr die Beinamen »die Katholische« bzw. »die Blutige« (»Bloody Mary«) ein. Nachfolgerin wird ihre Halbschwester Elisabeth (1533-1603, Krönung am 15. Januar 1559).
    Link: Maria I. in der Wikipedia
  • 1632 (vor 390 Jahren):Thema: Dreißigjähriger Krieg Der kaiserliche Reitergeneral Gottfried Heinrich Graf zu Pappenheim (1594-1632) stirbt an Folgen einer Verletzung in der »Schlacht bei Lützen« (16. November 1632). 1626 hatte er den oberösterreichischen Bauernaufstand niedergeschlagen und war am 20. Mai 1631 maßgeblich an der Erstürmung Magdeburgs beteiligt.
    »Ich kenne meine Pappenheimer!« (Ursprünglich positiv gemeinter Sinnspruch über die Entschlossenheit der Pappenheimer Reitertruppen)
    Link: Gottfried Heinrich Graf zu Pappenheim in der Wikipedia
  • 1796 (v. 226 Jahren): Die russische Kaiserin Katharina II., die Große (Jekaterina II. Alexejewa, 1729-1796), stirbt in Zarskoje Selo (heute Puschkin).
    »Katharina II., Kaiserin von Rußland (1762-96), geboren 2. Mai 1729 zu Stettin, Tochter des Fürsten Christian August von Anhalt-Zerbst, 1. September 1745 vermählt mit dem russ. Thronfolger, spätern Kaiser Peter III., lebte schon vor dessen Thronbesteigung (5. Januar 1762) in Spannung mit ihm, bestieg nach dessen Sturz und Ermordung (17. Juli) den Thron; wollüstig und ruhmsüchtig, ward sie besonders durch Potemkin in verderblicher Weise beeinflusst, beförderte aber die Wissenschaften und den Handel, verbesserte die Gesetzgebung etc. und vergrößerte das Land auf Kosten Polens und der Türkei; gestorben 17. November 1796. K. stand mit zahlreichen Schriftstellern und Gelehrten in Briefwechsel und war selbst schriftstellerisch tätig.« (aus: Brockhaus. Kleines Konversationslexikon, 1906)
    Link: Katharina II., die Große, in der Wikipedia
  • 1796 (v. 226 Jahren):Thema: Napoléon In der »Schlacht von Arcole« (bei Verona, Ialien, 15. bis 17. November 1796) siegen die Franzosen unter Napoléon Bonaparte (1769-1821) über die Österreicher unter dem Feldzeugmeister Johann Alvinczy von Berberek (1735-1810).
    Am 2. März 1796 wird Napoléon zum Oberbefehlshaber der Italienarmee ernannt. Er siegt am 12. April bei Montenotte, am 21. April bei Millesimo und Mondovi, am 10. Mai an der Brücke von Lodi. Am 15. Mai hält er triumphalen Einzug in Mailand. Es kommt zu weiteren Kämpfen bei Castiglione (5. August), Bassano (8. September), Arcole (15.-17. November) und Rivoli (14. Januar 1797). Mantua kapituliert am 2. Februar 1797.
    Link: Die »Schlacht von Arcole« in der Wikipedia
  • 1869 (v. 153 Jahren): Der Suezkanal wird nach 10jähriger Bauzeit von der französischen Kaiserin Eugénie (Eugénie de Montijo, 1826-1920) eröffnet. Der neue Kanal verbindet das Rote Meer mit dem Mittelmeer und verkürzt den Seeweg nach Indien um 4.500 Seemeilen. Das Projekt wurde von dem französischen Ingenieur und ehemaligen Vizekonsul in Ägypten, Ferdinand de Lesseps (1805-1894), konzipiert und geleitet. Am 30. November 1854 erhielt er von dem ägyptischen Vizekönig Said Pascha (1822-1863) zum Bau und Betrieb des Kanals eine vorläufige Konzession auf 99 Jahre ab Inbetriebnahme des Suezkanals. Mit französischem Kapital gründete Lesseps daraufhin die »Compagnie universelle du Canal de Suez« - gegen den Widerstand Großbritanniens und des Osmanischen Reiches, die eine Vormachtstellung Frankreichs im Nahen Osten befürchteten. Die endgültige Konzessionsakte wurde am 5. Januar 1856 erteilt, die Bauarbeiten begannen im Februar 1859.
    Links: Ferdinand de Lesseps und Der »Suezkanal« in der Wikipedia
  • 1934 (vor 88 Jahren): In Berlin stirbt der deutsche Schriftsteller, Kabarettist und Maler Joachim Ringelnatz (eigentlich Hans Bötticher, 1883-1934). Zunächst Schiffsjunge und Matrose, dann u.a. Angestellter in einem Münchner Reisebüro und Bibliothekar, tritt er ab 1909 in dem Münchner Künstlerlokal »Simplicissimus« auf. Im Ersten Weltkrieg dient er als Marineleutnant. Danach arbeitet er als Kabarettist in München und tritt ab 1920 auf der Berliner Kleinkunstbühne »Schall und Rauch« auf. Seine Lyrik ist eine Mischung aus beißender Kritik, Nonsense, »skandalöser erotischer Derbheit« und zarter Melancholie. Seine bekannteste Figur ist der stets betrunkene Matrose »Kuttel Daddeldu« (1920 und 1923). Weitere Werke: »Die Schnupftabakdose« (1912), »Geheimes Kinderspielbuch« (1924), »Mein Leben bis zum Kriege« (1931).
    Link: Joachim Ringelnatz in der Wikipedia
  • 1994 (v. 28 Jahren):Thema: Film und Fernsehen Filmpremiere des Zeichentrickfilms »König der Löwen« in Deutschland, einem der erfolgreichsten Zeichentrickfilme aus den Disney-Studios. Hans Zimmer erhält einen Oscar™, für die Filmmusik, Elton John/Tim Rice einen weiteren für dem Song »Can you feel the love tonight?«. Die Premiere der Musicalfassung von »Der König der Löwen« findet am 13. November 1997 am Broadway (New York City) statt.
    Link: »König der Löwen« in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 09.04.2016