Kalenderblatt vom 7. November

Geburtstage | Ereignisse

Marie Sklodowska-Curie (1867-1934)
Marie Sklodowska-Curie (Marya Sklodowska, 1867-1934, Quelle: [16]) wird am 7. November 1867 in Warschau geboren

Geburtstage am 7. November:

  • 1598 (v. 418 Jahren): Francisco de Zurbarán - spanischer Maler
  • 1692 (v. 324 Jahren): Johann Gottfried Schnabel - deutscher Schriftsteller
  • 1750 (v. 266 Jahren): Friedrich Leopold Reichsgraf zu Stolberg-Stolberg - deutscher Schriftsteller
  • 1810 (v. 206 Jahren): (Heinrich Ludwig Christian) Fritz Reuter - deutscher Schriftsteller
  • 1810 (v. 206 Jahren): Ferenc (Franz) Erkel - ungar. Komponist, Pianist, Dirigent, Schöpfer der nationalungarischen Oper, komponierte 1844 die ungarische Nationalhymne
  • 1818 (v. 198 Jahren): Emil DuBois-Reymond - deutscher Physiologe
  • 1861 (vor 155 Jahren): Lesser Ury - deutscher Maler und Grafiker
  • 1866 (vor 150 Jahren): Adolf Deißmann - deutscher evangelischer Theologe
  • 1866 (vor 150 Jahren): Paul Lincke - deutscher Komponist
  • 1867 (v. 149 Jahren): Marie Curie - polnisch-franz. Chemikerin und Physikerin
  • 1878 (v. 138 Jahren): Lise Meitner - Physikerin, Forschungen über Atomphysik und Kernspaltung
  • 1879 (v. 137 Jahren): Leo Trotzki (eigentl. Leib Bronstein) - Bolschewist, 1917 mit Lenin Führer des Umsturzes, Schöpfer der Roten Armee, Gegner Stalins, in Mexiko ermordet
  • 1888 (v. 128 Jahren): Sir Chandrasekhara Venkata Raman - indischer Physiker
  • 1903 (v. 113 Jahren): Konrad Lorenz - österr. Zoologe, Verhaltensforscher, Medizin-Nobelpreis 1973
  • 1913 (v. 103 Jahren): Albert Camus - französischer Schriftsteller
  • 1918 (v. 98 Jahren): Billy Graham - amerikanischer Prediger
  • 1929 (v. 87 Jahren): Eric R. Kandel - amerikanischer Mediziner
  • 1943 (v. 73 Jahren): Joni Mitchell - amerikanische Sängerin und Songwriterin

zum Seitenanfang


Ereignisse am 7. November:

  • 921 (v. 1095 Jahren): Im »Vertrag zu Bonn« erkennen König Heinrich I. (Heinrich der Vogler, 876-936) als »rex Francorum orientalium« (König der Ostfranken) und Karl III. (der Einfältige, 879-929) als »rex Francorum occidentalium« (König der Westfranken) die Unabhängigkeit des west- und ostfränkischen Reiches an. Der Begriff »regnum theutonicum« (Deutsches Reich) wird erstmals 920 auf die unter König Heinrich I. vereinigten deutschen Stämme angewendet.
  • 1225 (v. 791 Jahren):Thema: Kreuzzüge Der Staufer Friedrich II. (1194-1250) heiratet Isabella II. von Brienne (Jolante von Brienne, 1212-1228), die Königin von Jerusalem. Er erklärt sich noch am selben Tag zum König von Jerusalem. Isabella stirbt bei der Geburt des Sohnes Konrad IV. (1228-1254) am 25. April 1228.
    Link: Isabella II. in der Wikipedia
  • 1492 (v. 524 Jahren): Albrecht Dürer ist vermutlich einer der vielen Zeitzeugen, der den Absturz des »Donnersteins von Ensisheim« beobachtet, einer der ältesten bezeugten Meteoritenfälle in Europa. Der etwa 130 kg schwerer Steinmeteorit landet unter »Grossem Donder Klapff« auf einem Acker bei der elsässischen Stadt Ensisheim.
  • 1659 (v. 357 Jahren):Thema: Dreißigjähriger Krieg Der »Pyrenäenfrieden« zwischen Frankreich und Spanien beendet den am 18. September 1635 ausgebrochenen »Spanisch-Französischen Krieg«. Spanien verliert Teile des Artois, Flanderns, des Hennegaus und Luxemburgs sowie das Roussillon. Die Pyrenäen werden zur Grenze zwischen beiden Ländern. Außerdem wird die Heirat von Maria Theresia (1638-1683), der Tochter König Philipps IV. von Spanien, mit Ludwig XIV. von Frankreich (1638-1715) vereinbart. Nach dem »Erlöschen« der spanischen Habsburger soll Frankreich auf eine Thronfolge in Spanien verzichten. Der Bruch dieser Vereinbarung durch die Bourbonen führt zum »Spanischen Erbfolgekrieg« (1701-1713/14).
  • 1917 (vor 99 Jahren): Bei der »Oktoberrevolution« (am 25.10. nach russischer Zeitrechnung) stürzen die Bolschewiken unter der Führung von Wladimir Iljitsch Lenin (1870-1924) und Leo Dawidowitsch Trotzki (1879-1940) die provisorische russische Regierung Alexander Fjodorowitsch Kérenskis (1881-1970). Am 8. November (26. Oktober in Russland) wird ein Rat der Volkskommissare als neue Regierung gewählt und zwei wichtige Dekrete verabschiedet: »Über den Frieden« bietet allen kriegführenden Mächten einen Frieden ohne Annexionen und Kriegsentschädigungen an, »Über den Boden« verspricht den russischen Bauern die entschädigungslose Enteignung des Großgrundbesitzes. Zur neuen (bolschewistischen) Regierung gehören neben Lenin und Trotzki auch Alexei Ivanowitsch Rykow (1881-1938) und Josef Wissarionowitsch Stalin (1879-1953). Stalin wird am 8. November (26. Oktober) zum Vorsitzenden des Rates der Volkskommissare gewählt, was ihn zum Regierungschef macht.
    Link: Die Oktoberrevolution in der Wikipedia
  • 1918 (v. 98 Jahren): Kurt Eisner (1867-1919) proklamiert in München den republikanischen »Freistaat Bayern«. König Ludwig III. von Bayern (1845-1921) geht ins Exil. Im Saal der Gaststätte »Malthäserbräu« wird der Arbeiter- und Soldatenrat gewählt.
  • 1938 (v. 78 Jahren):Thema: Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg Ermordung des Diplomaten Ernst Eduard vom Rath (1909-1938) durch den 17jährigen polnischen Juden Herschel Grynszpan. Vermutlich will er damit auf das Schicksal von bis zu 18.000 aus Deutschland ausgewiesenen Juden - insbesondere seiner Eltern - aufmerksam machen. Für die Nazis ist das Attentat ein Vorwand für antijüdische Propaganda, die am 9. November zur so genannten »Reichskristallnacht« (auch »Reichspogromnacht«) führt.
    Link: Herschel Grynszpan in der Wikipedia
  • 1949 (v. 67 Jahren):Thema: DDR »Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt, lass uns dir zum Guten dienen, Deutschland, einig Vaterland« sind die Anfangsverse der Nationalhymne der DDR. Gedichtet wurde sie von Johannes Robert Becher (1891-1958), vertont von Hanns Eisler (1898-1962). Am 7. November 1949 wird sie erstmals öffentlich gesungen. Die Deutsche Demokratische Republik wurde am 7. Oktober 1949 vom Deutschen Volksrat in Ost-Berlin proklamiert.
    Link: »Auferstanden aus Ruinen« in der Wikipedia
  • 1968 (v. 48 Jahren): Die 29-jährige Beate Klarsfeld, Sekretärin beim Deutsch-Französischen Jugendwerk, erlangt mit einem falschen Presseausweis Zutritt zum CDU-Parteitag in Berlin. Auf dem Podium ohrfeigt sie den Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger (1904-1988, CDU) und beschimpft ihn mit den Worten »Nazi, Nazi, Nazi!«. Damit will sie auf die Nazi-Vergangenheit des Politikers hinweisen, der von 1933 bis 1945 Mitglied der NSDAP war. Beate Klarsfeld hatte zuvor "Die beiden Gesichter Deutschlands" und zwei weitere Artikel in der französischen Zeitung Combat publiziert. Zusammen mit ihrem Mann Serge Klarsfeld kämpft sie für die Verfolgung und Bestrafung von NS-Kriegsverbrechern, u.a. von Kurt Lischka (1909-1989) und Klaus Barbie (1913-1991). 1979 gründen sie die Organisation "Fils et Filles des Déportés Juifs de France", in der die Kinder und Enkel von Holocaust-Opfern organisiert sind.
    Links: Beate Klarsfeld in der Wikipedia, Beate Klarsfeld: Auf einen Schlag berühmt
  • 2000 (v. 16 Jahren): Bei der Wahl zum neuen US-Präsidenten ist das Wahlergebnis so knapp (255:246 Wahlmännerstimmen), dass es zu einem zwei Monate dauernden Streit um die entscheidenden Stimmen kommt. Der Demokrat Al Gore (*1948) gibt am 13. Dezember auf, der Oberste Gerichtshof in Washington hebt eine Entscheidung des Supreme Courts von Florida bezüglich der Stimmenauszählungen auf. Am 18. Dezember 2000 wird George W. Bush (*1946) durch das Wahlmännergremium mit 271 von 538 Stimmen zum 43. Präsidenten der USA gewählt. Am 6. Januar 2001 wird George W. Busch offiziell als Wahlsieger anerkannt.
    Link: George W. Busch in der Wikipedia

zum Seitenanfang


Zuletzt geändert am 06.11.2014

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing