Kalenderblatt vom 2. November

Geburtstage | Ereignisse

Jean Siméon Chardin: Selbstbildnis mit Augenschirm
Jean Siméon Chardin (1699-1779): Selbstbildnis mit Augenschirm (1775).
Der am 2. November 1699 in Paris geborene Künstler zählt zu beliebtesten Malern der Kunstgeschichte und gilt vor allem wegen seiner Stillleben als einer der wichtigsten französischen Maler des 18. Jahrhunderts.

Geburtstage am 2. November:

  • 1699 (v. 319 Jahren): Jean Siméon Chardin - französischer Maler
  • 1739 (v. 279 Jahren): Karl Ditters von Dittersdorf - österr. Komponist
  • 1740 (v. 278 Jahren): Johann Martin Fischer - österr. Bildhauer
  • 1742 (v. 276 Jahren): Jacques Constantin Perier - französischer Konstrukteur
  • 1755 (v. 263 Jahren): Marie Antoinette - französische Königin
  • 1766 (v. 252 Jahren): Joseph Wenzel von Radetzky - österreichisch-ungarischer Feldmarschall
  • 1815 (v. 203 Jahren): George Boole - englischer Mathematiker
  • 1827 (v. 191 Jahren): Paul Anton de Lagarde - deutscher Kulturphilosoph
  • 1847 (v. 171 Jahren): Georges Sorel - französischer Soziologe und Publizist
  • 1847 (v. 171 Jahren): Prinzessin Katharina Dolgorukaja - Gattin des Zaren Alexander II.
  • 1862 (v. 156 Jahren): Paul Abraham - (1892?) ungar. Komponist, schuf Operetten und Filmmusiken ('Victoria und ihr Husar', 1930)
  • 1874 (v. 144 Jahren): Rudolf Breitscheid - deutscher Politiker
  • 1882 (v. 136 Jahren): Leo Perutz - österr. Schriftsteller
  • 1890 (v. 128 Jahren): Moa Martinson - schwedische Schriftstellerin
  • 1902 (v. 116 Jahren): Gyula Illyés - ungarischer Schriftsteller volksnaher Werke ('Pußtavolk', 1936)
  • 1906 (v. 112 Jahren): Luchino Visconti - italienischer Regisseur
  • 1911 (v. 107 Jahren): Odysseas Elytis - griechischer Schriftsteller
  • 1913 (v. 105 Jahren): Burt Lancaster - amerikanischer Filmschauspieler
  • 1922 (v. 96 Jahren): Ria Baran - deutsche Eiskunstläuferin
  • 1929 (v. 89 Jahren): Richard Edward Taylor - kanadischer Physiker
  • 1932 (v. 86 Jahren): Melvin Schwartz - amerikanischer Physiker
  • 1938 (vor 80 Jahren): Sophia - spanische Königin
  • 1939 (v. 79 Jahren): Richard Antony Serra - amerikanischer Bildhauer
  • 1944 (v. 74 Jahren): Patrice Chéreau - französischer Regisseur
  • 1960 (v. 58 Jahren): Said Aouita - marokkanischer Leichtathlet
  • 1961 (v. 57 Jahren): k. d. lang - kanadische Countrysängerin
  • 1965 (v. 53 Jahren): Shah Rukh Khan - indischer Schauspieler, »The King of Bollywood«

zum Seitenanfang

Ereignisse am 2. November:

  • 1917 (v. 101 Jahren):Thema: Israel Der britische Außenminister Arthur James Balfour (1848-1930) schreibt an Lord Lionel Walter Rothschild (1868-1937), eine der Führungspersonen der zionistischen Bewegung: »Seiner Majestät Regierung betrachtet die Schaffung einer nationalen Heimstätte in Palästina für das jüdische Volk mit Wohlwollen und wird die größten Anstrengungen machen, um die Erreichung dieses Zieles zu erleichtern, wobei klar verstanden wird, dass nichts getan werden soll, was die bürgerlichen und religiösen Rechte bestehender nichtjüdischer Gemeinschaften in Palästina oder die Rechte und die politische Stellung der Juden in irgendeinem anderen Land beeinträchtigen könnte.« (Zitat aus: Lautemann, Geschichte in Quellen (1980), Bd. 7, S. 609)
    Die »Balfour-Deklaration« wird am 24. Juli 1922 in das Völkerbundsmandat über Palästina aufgenommen.
  • 1920 (v. 98 Jahren):Thema: Erfinder, Forscher, Wissenschaftler Der erste Radiosender KDKA nimmt als erste regelmäßig arbeitende Rundfunkstation der Welt seinen Betrieb auf. KDKA überträgt Berichte von den Präsidentenwahlen und damit auch die erste Wahlsendung der Welt.
    1922 gehen der russische Radiosender »Komintern« und der französische Radiosender »Radiola« auf Sendung. Am 14. November 1922 nimmt die British Broadcasting Company (»BBC«) in London ihren Betrieb auf.
  • 1963 (vor 55 Jahren):Thema: Vietnam Südvietnams Staatspräsident Ngo Dinh Diem wird bei einem Militärputsch getötet. Ein Revolutionärer Generalsrat übernimmt die Macht und erhält »in seinem Kampf gegen den Kommunismus« am 7. November Anerkennung von den USA und Großbritannien. Die USA sehen in der neuen Regierung einen stärkeren Partner im Kampf gegen den Vietcong, dem seit Anfang 1963 wöchentlich 2.500 Menschen zum Opfer fallen. Auf der Konferenz auf Hawaii am 20. November hofft man auf einen baldigen Abzug der US-Militärberäter aus Südvietnam. Siehe: 30. Januar 1964.
  • 1992 (v. 26 Jahren): Papst Johannes Paul II. (1920-2005) rehabilitiert den italienischen Mathematiker, Physiker und Astronom Galileo Galilei (1564-1642). Galilei war 1633 wegen seiner Anhängerschaft der kopernikanischen Lehre angeklagt und zu lebenslanger Kerkerhaft (später in Hausarrest umgewandelt) verurteilt worden. 1979 beauftragt Johannes Paul II. die »Päpstliche Akademie der Wissenschaften« mit der Untersuchung des Falles, der Kommissionsbericht wird ihm am 31. Oktober 1992 übergeben. Das wissenschaftliche Forschen soll sich zukünftig von unzeitgemäßen Vorstellungen und Theorien entfalten können.
    Link: Galileo Galilei in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 09.04.2016

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing