Kalenderblatt vom 27. Oktober

Geburtstage | Ereignisse

Charles Meynier: Einzug Napoléons in Berlin
Charles Meynier (1768-1832): Einzug Napoléons in Berlin durch das Brandenburger Tor (Detail) am 27. Oktober 1806. In der Doppelschlacht bei Jena und Auerstedt hatte er am 14. Oktober 1806 die verbündete sächsisch-preußische Armee besiegt.

Geburtstage am 27. Oktober:

  • 1485 (v. 534 Jahren): Francisco Sá de Miranda - portugiesischer Dichter
  • 1695 (v. 324 Jahren): Simon Benedikt Faistenberger - österr. Maler
  • 1728 (v. 291 Jahren): James Cook - engl. Seefahrer und Entdecker
  • 1759 (vor 260 Jahren): Ferenc Kazinczy - ungarischer Schriftsteller, übersetzte Herder, Goethe u. a. deutsche Dichter, Erneuerer der ungarischen Literatursprache
  • 1760 (v. 259 Jahren): August Wilhelm Anton Graf Neidhart von Gneisenau - preußischer Heerführer und Reformer
  • 1782 (v. 237 Jahren): Niccolò Paganini - italienischer Komponist und Violinist
  • 1811 (v. 208 Jahren): Isaac Meritt Singer - amerikanischer Erfinder
  • 1844 (vor 175 Jahren): Klas Pontus Arnoldson - schwedischer Politiker
  • 1858 (v. 161 Jahren): Theodore "Teddy" Roosevelt - amerikanischer Politiker
  • 1873 (v. 146 Jahren): Rudolf Wilke - deutscher Zeichner und Maler
  • 1874 (vor 145 Jahren): Owen D. Young - amerikanischer Politiker
  • 1894 (vor 125 Jahren): Fritz Sauckel - deutscher Politiker
  • 1904 (v. 115 Jahren): Ludwig Raiser - deutscher Jurist
  • 1907 (v. 112 Jahren): Willi Bleicher - deutscher Gewerkschafter
  • 1914 (v. 105 Jahren): Dylan Marlais Thomas - britischer Schriftsteller
  • 1923 (v. 96 Jahren): Roy Lichtenstein - amerikanischer Maler und Grafiker
  • 1925 (v. 94 Jahren): Warren Christopher - amerikanischer Politiker
  • 1932 (v. 87 Jahren): Sylvia Plath - amerikanische Schriftstellerin
  • 1942 (vor 77 Jahren): Edda Moser - deutsche Sängerin
  • 1952 (v. 67 Jahren): Roberto Benigni - italienischer Schauspieler, Drehbuchautor und Regisseur

zum Seitenanfang

Ereignisse am 27. Oktober:

  • 1237 (v. 782 Jahren): Cölln, die Schwesterstadt des alten Berlin auf der südlichen Spreeinsel, wird erstmals urkundlich erwähnt. Berlin folgt am 26. Januar 1244. 1307 erfolgt die Zusammenlegung von Berlin und Cölln zur Doppelstadt Berlin-Cölln. Die fünf (bis dahin unabhängigen) Städte Berlin, Cölln, Friedrichswerder, Dorotheenstadt und Friedrichstadt werden am 17. Januar 1709 zu einer Stadtgemeinde vereinigt und von König Friedrich I. in Preußen (1657-1713) zur Residenz erhoben. Berlin wird am 18. Januar 1871 (Datum der Kaiserproklamation in Versailles) Reichshauptstadt, am 16. April 1871 tritt die Verfassung des Deutschen Reiches in Kraft.
    Links: www.berlin.de und Die Geschichte Berlins in der Wikipedia
  • 1505 (v. 514 Jahren): Iwan III. Wassiljewitsch (der Große, 1440-1505, Regierungszeit 1462-1505), Großfürst von Moskau, stirbt im Moskauer Kreml. Er ist der Begründer des russischen Nationalstaates und der zaristischen Autokratie. Iwan unterwirft nach einem Krieg (1470-1478) die Handelsrepublik Nowgorod und vereinigt die russischen Teilfürstentümer von Lappland bis zum Ural unter seiner Herrschaft. 1472 heiratet er Zoe, die Nichte des letzten byzantinischen Kaisers Konstantin XI. Palaiologos. Er erklärt sein Reich zum »3. Römischen Reich« und nennt sich selbst »Herr von ganz Russland«. 1480/90 beendet er formell die Oberherrschaft der Tataren, indem er die Tributzahlungen verweigert. 1497 lässt er das erste Moskauer Gesetzbuch »Sudebnik« erstellen.
    Link: Der Moskauer Staat 1462-1613
  • 1553 (v. 466 Jahren):Thema: Reformation Auf Befehl des Schweizer Reformators Johannes Calvin (1509-1564) wird der spanische Arzt, Humanist und Religionsphilosoph Michel Servet (Michael Servetus, Miguel Serveto y Reves, 1511-1553) in Genf als Ketzer verurteilt und verbrannt. In seinem Hauptwerk »Christianismi Restitutio« hatte er Kritik am Calvinismus geübt.
    Link: Michael Servetus in der Wikipedia
  • 1906 (v. 113 Jahren):Thema: Wilhelm II. Der Publizist Maximilian Harden (Felix Ernst Witkowski, 1861-1927) bezichtigt in der Zeitschrift »Die Zukunft« den Berliner Stadtkommandanten Kuno Graf Moltke der Homosexualität. Auch andere hohe Beamte, darunter der mit dem Kaiser befreundete Philipp Fürst zu Eulenburg und Hertefeld (1847-1921), werden in den Skandal verwickelt. Die so genannte »Eulenburg-Affäre« führt zum wohl größten Skandal des zweiten deutschen Kaiserreiches. Es kommt zu mehreren Prozessen, Eulenburg wird vom Hof verbannt.
    Links: Die Harden-Eulenburg-Affäre und Maximilian Harden in der Wikipedia
  • 1934 (vor 85 Jahren): Etwa 90.000 Kämpfer der roten »Volksbefreiungsarmee« verlassen unter Führung von Mao Zedong (Mao Tse-tung, 1893-1976) ihren Stützpunkt in der südchinesischen Provinz Jiangxi (Kiangsi), um der Umklammerung durch die Kuomintang-Armee von Chiang Kai-shek (Tschiang Kai-shek, 1887-1975) zu entgehen. Sie begeben sich zusammen mit weiteren Armeegruppen auf den 12.000 km langen Marsch in die zentralchinesische Provinz Shaanxi (Shensi). Von den ursprünglich 300.000 Teilnehmer erreichen nach zahlreichen Kämpfen nur etwa 30.000 den neuen Stützpunkt der Kommunisten.
  • 1956 (v. 63 Jahren): Der so genannte »Luxemburger Vertrag« (»Saarvertrag«) zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Frankreich regelt die Eingliederung des Saarlandes in die Bundesrepublik Deutschland. Die offizielle politische Eingliederung wird für den 1. Januar 1957 und die wirtschaftliche Eingliederung für den 1. Januar 1960 festgelegt.
    Link: Die Geschichte des Saarlandes in der Wikipedia
  • 1998 (v. 21 Jahren):Thema: BRD Gerhard Schröder (*1944) wird mit großer Mehrheit zum neuen Bundeskanzler gewählt - auch sieben Abgeordnete der Opposition stimmen für ihn. Am 27. September 1998 hatte die SPD zusammen mit Bündnis 90/Die Grünen die Mehrheit bei den Bundestagswahlen gewonnen und damit die »Ära Kohl« nach 16 Jahren beendet.
    Link: Gerhard Schröder in der Wikipedia
  • 2005 (v. 14 Jahren): In dem Pariser Vorort Clichy-sous-Bois (Frankreich) sterben zwei Jugendliche, als sie vor der Polizei auf das Gelände eines Transformatorengebäudes des Stromversorgungsunternehmens EDF (Electricité de France) flüchten. Dies ist der Auslöser für gewalttätige Ausschreitungen, die sich über große Teile Frankreichs ausbreiten. Bis zum 17. November werden fast 10.000 Fahrzeuge und 300 Gebäude angezündet und über 3.000 zumeist jugendliche Personen verhaftet.
    Link: Die »Unruhen in Frankreich 2005« in der Wikipedia
  • 2008 (v. 11 Jahren): Der CSU-Politiker Horst Seehofer (*1949) gibt sein Amt als Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz auf und wird vom Bayerischen Landtag zum Ministerpräsidenten des Freistaats Bayern gewählt (siehe auch: Landtagswahl in Bayern 2008).
    Link: Horst Seehofer in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 26.06.2013

Email
Facebook Twitter! Instagram Pinterest LinkedIn Xing