Kalenderblatt vom 25. Oktober

Geburtstage | Ereignisse

Giorgione (um 1478-1510): Das Gewitter
Giorgione (um 1478-1510): Das Gewitter (La Tempesta), um 1506/08.
Der italienische Maler Giorgione (Giorgio/Zorzi da Castelfranco) stirbt kurz vor dem 25. Oktober 1510 in Venedig. »Das Gewitter« gilt als sein berühmtestes Werk. Zahlreiche Kunsthistoriker haben sich an der Deutung dieses Bildes versucht und unterschiedlich gedeutet. Link: »Das Gewitter« in der Wikipedia

Geburtstage am 25. Oktober:

  • 1510 (v. 508 Jahren): Renata von Frankreich - Tochter Ludwigs XII.
  • 1692 (v. 326 Jahren): Elisabeth Farnese - spanische Königin
  • 1757 (v. 261 Jahren): Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr von und zum Stein - deutscher Staatsmann
  • 1801 (v. 217 Jahren): Richard Parkes Bonington - englischer Maler und Grafiker
  • 1806 (v. 212 Jahren): Max Stirner - deutscher Philosoph
  • 1811 (v. 207 Jahren): Évariste Galois - französischer Mathematiker
  • 1825 (v. 193 Jahren): Johann Strauß (Sohn) - Komponist, Höhepunkt der Wiener Tanzmusik, komponierte 479 Walzer, Operetten, 'Fledermaus, 'Zigeunerbaron'
  • 1827 (v. 191 Jahren): Marcelin Berthelot - französischer Chemiker
  • 1838 (vor 180 Jahren): Georges Bizet - franz. Komponist, 'Carmen'
  • 1865 (v. 153 Jahren): Walter Leistikow - deutscher Maler und Grafiker
  • 1870 (v. 148 Jahren): Elsa Reger - deutsche Herausgeberin
  • 1877 (v. 141 Jahren): Henry Norris Russell - amerikanischer Astronom
  • 1881 (v. 137 Jahren): Pablo Picasso (Pablo Ruizy Picasso) - span. Maler, Graphiker, Bildhauer, bedeutendster u. vielseitigster Künstler d. 20. Jahrhunderts, Mitbegründer des Kubismus, revolutionierte die moderne Kunst
  • 1888 (vor 130 Jahren): Richard Evelyn Byrd - amerikanischer Flieger, Admiral und Polarforscher
  • 1889 (v. 129 Jahren): Abel Gance - französischer Regisseur
  • 1895 (v. 123 Jahren): Levi Eschkol - israelischer Politiker
  • 1909 (v. 109 Jahren): Dieter Borsche - deutscher Schauspieler
  • 1921 (v. 97 Jahren): Michael I. - rumänischer König
  • 1927 (v. 91 Jahren): Franklin "Bud" Held - amerikanischer Leichtathlet
  • 1929 (v. 89 Jahren): Peter Rühmkorf - deutscher Schriftsteller
  • 1958 (vor 60 Jahren): Kornelia Ender - deutsche Schwimmerin

zum Seitenanfang

Ereignisse am 25. Oktober:

  • 732 (v. 1286 Jahren): Das Heer unter dem dem fränkischen Hausmeier Karl Martell (686-741) besiegt in der »Schlacht bei Tours und Poitiers« am 18. oder 25. Oktober 732 die aus Spanien nach Norden vordringenden Araber (die dort Mauren genannt werden) unter Abd ar-Rahman. Der arabisch-islamische Vormarsch nach Westeuropa wird damit beendet, die Araber ziehen sich nach Spanien zurück. Karl Martell wird als »Retter des Abendlandes« gefeiert.
    Link: Die »Schlacht von Tours und Poitiers« in der Wikipedia
  • 1147 (v. 871 Jahren):Thema: Kreuzzüge In der zweiten »Schlacht von Doryläum« während des »Zweiten Kreuzzuges« wird der deutsche König Konrad III. (1093-1152) von den islamischen Truppen vernichtend geschlagen. Der erkrankte Konrad kehrt mit dem Rest seiner Truppen nach Konstantinopel zurück. Zusammen mit dem Heer des französischen Königs Ludwig VII. (Ludwig der Junge, 1120-1180) marschieren sie unter widrigen Umständen nach Palästina. Die Belagerung von Damaskus (1149) scheitert kläglich. Der verbitterte französische König kehrt nach Frankreich zurück.
  • 1400 (v. 618 Jahren): In London stirbt der englische Schriftsteller und Dichter Geoffrey Chaucer (um 1343-1400). Berühmt geworden ist er als Verfasser der »Canterbury Tales« die er - ungewöhnlich für seine Zeit - in englischer Volkssprache schrieb. Dadurch gilt Geoffrey Chaucer als Begründer der modernen englischen Literatur. Die unvollendet gebliebenen »Canterbury Tales« bestehen aus dem Prolog und 24 Einzelgeschichten. Als Rahmenhandlung dient eine Pilgerfahrt von 31 Personen zum Grab des hl. Thomas Beckett in Canterbury. In den detaillierten Porträts der einzelnen Figuren wird zugleich die mittelalterliche Ständehierarchie mit Adel, Kirche, Grundbesitzern, Intellektuellen, Kaufleuten und leibeigenen Bauern dargestellt.
    Link: Geoffrey Chaucer in der Wikipedia
  • 1415 (v. 603 Jahren): Im »Hundertjährigen Krieg« (»Hundred Years' War«), 1337-1453) gegen Frankreich siegt der englische König Heinrich V. (Henry V of England, 1387-1422) in der »Schlacht von Azincourt« (»Battle of Agincourt«) und besetzt Nordfrankreich.
    Link: Die »Schlacht von Azincourt« in der Wikipedia
  • 1510 (v. 508 Jahren): Die Marchesa (Marktgräfin) von Mantua und Kunstmäzenin Isabella d'Este (1474-1539) erfährt vom Tode des Malers Giorgione (Giorgio/Zorzi da Castelfranco, um 1478-1510) und beauftragt Taddeo Albano, ihren Vertreter in Venedig, sich um ein Werk des Künstlers zu bemühen. Am 7. November erhält sie die Nachricht, Giorgione sei vor »einiger Zeit« an der Pest gestorben. (Quelle: Kindlers Malereilexikon, S. 3483).
    Giorgione gilt als Begründer der venezinianischen Malerei des 16. Jahrhunderts. Seine Hauptwerke sind: »Das Gewitter« (um 1506/08), die »Drei Philosophen« (um 1508), die »Schlummernde Venus« (um 1508-1510) und das »Ländliche Konzert« (um 1500/01).
    Link: Giorgione in der Wikipedia
  • 1929 (v. 89 Jahren): Der »Schwarze Freitag« an der New Yorker Börse löst eine schwere Weltwirtschaftskrise aus, von der auch Europa und besonders das Deutsche Reich betroffen sind. Zu den größten Kursstürzen kommt es am 24. und 29. Oktober 1929. Vor allem Spekulationsgeschäfte hatten die Aktienkurse in die Höhe getrieben, was eine Panik auslöste und zum Verkauf von 13 Millionen Wertpapieren innerhalb kürzester Zeit führte. Die Kurse fallen um bis zu 90 Prozent. Millionen von Kleinsparern verlieren ihr Geld. Es kommt zu zahlreichen Konkursen, Massenentlassungen und Verelendung sind die Folgen. Im Deutschen Reich steigt die Zahl der Arbeitslosen bis Februar 1932 auf über 6,128 Millionen, dazu kommen drei Millionen Kurzarbeiter. Damit sind 2/3 der arbeitsfähigen Deutschen von der Wirtschaftskrise betroffen.
    Link: Der »Schwarze Freitag« in der Wikipedia
  • 1983 (vor 35 Jahren): Der Musiker Udo Lindenberg (*1946) tritt mit seinem »Panik-Orchester« erstmals im (Ost-)Berliner »Palast der Republik« auf - eine Reaktion auf die am 1. Februar 1983 veröffentlichte Single »Sonderzug nach Pankow«. Der Text richtet sich in ironischer Weise direkt an den Staatsratsvorsitzenden der DDR, Erich Honecker (1912-1994).
    Link: »Sonderzug nach Pankow« in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 09.04.2016

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing