Kalenderblatt vom 23. Oktober

Geburtstage | Ereignisse

Wilhelm Leibl: Die Dorfpolitiker
Wilhelm Leibl (1844-1900): Die Dorfpolitiker (1877).
Der am 23. Oktober 1844 geborene Künstler gehört zu den Realisten des 19. Jahrhunderts. Neben der Porträtmalerei und detailgetreuen Bildmotiven aus dem Landleben findet man bei ihm auch Bilder mit impressionistischen Elementen.

Geburtstage am 23. Oktober:

  • 1695 (v. 323 Jahren): François de Cuvilliés der Ältere - flämischer Architekt, Bildhauer und Stukkateur
  • 1698 (vor 320 Jahren): Jacques-Ange Gabriel - französischer Baumeister
  • 1705 (v. 313 Jahren): Maximilian Ulysses Reichsgraf von Browne - österr. Feldmarschall
  • 1715 (v. 303 Jahren): Peter II. Alexejewitsch - russischer Zar
  • 1767 (v. 251 Jahren): Henri Benjamin Constant de Rebecque - französischer Schriftsteller und Politiker
  • 1795 (v. 223 Jahren): Simon Quaglio - deutscher Theatermaler und Lithograf
  • 1801 (v. 217 Jahren): Gustav Albert Lortzing - Kapellmeister, Dichter, Sänger, Komponist, Spielopern, 'Zar und Zimmermann', 'Der Wildschütz'
  • 1805 (v. 213 Jahren): Adalbert Stifter - österreichischer Schriftsteller, Maler und Pädagoge
  • 1806 (v. 212 Jahren): Louis Ferdinand von Rayski - deutscher Maler
  • 1813 (vor 205 Jahren): Ludwig Leichhardt - Australienforscher
  • 1844 (v. 174 Jahren): Wilhelm Leibl - deutscher Maler
  • 1880 (v. 138 Jahren): Dominikus Böhm - deutscher Architekt
  • 1905 (v. 113 Jahren): Felix Bloch - schweizerisch- amerikanischer Atomphysiker
  • 1908 (vor 110 Jahren): Ilja Michailowitsch Frank - sowjetischer Physiker
  • 1910 (v. 108 Jahren): Richard Mortensen - dänischer Maler
  • 1927 (v. 91 Jahren): Edward Kienholz - amerikanischer Bildhauer
  • 1927 (v. 91 Jahren): Leszek Kolakowski - polnischer Philosoph und Schriftsteller
  • 1940 (v. 78 Jahren): Pelé - brasilianischer Fußballspieler
  • 1941 (vor 77 Jahren): Herbert Lübking - deutscher Handballspieler
  • 1954 (v. 64 Jahren): Ang Lee - amerikanischer Regisseur
  • 1976 (v. 42 Jahren): Ryan Reynolds - kanadischer Schauspieler

zum Seitenanfang

Ereignisse am 23. Oktober:

  • 1857 (v. 161 Jahren): In Ludwigsburg stirbt Jakob Friedrich Kammerer (1796-1857), der als Erfinder des Phosphorstreichholzes (1832) gilt.
    Link: Friedrich Kammerer in der Wikipedia
  • 1906 (v. 112 Jahren):Thema: Luftfahrt Dem brasilianischen Luftschiffer und Motorflugpionier Alberto Santos-Dumont (1873-1932) gelingt in Anwesenheit der Kommission des »Aéro-Club de France« mit seinem Flugzeug »14-bis« ein erfolgreicher gesteuerter Motorflug von mehr als 25 Meter Weite. Am 12. November 1906 gelingt ihm ein Flug über eine Strecke von 220 Meter.
    Link: Alberto Santos-Dumont in der Wikipedia
  • 1934 (v. 84 Jahren): Francesco Agello (1902-1942) stellt mit dem Wasserflugzeug Macchi-Castoldi »MC 72« der italienischen Firma Macchi den Geschwindigkeits-Weltrekord von 709,209 km/h auf.
  • 1942 (v. 76 Jahren):Thema: Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg Die britische Großoffensive unter dem Oberbefehl von Generalleutnant Bernard Law Montgomery (1887-1976) bei El-Alamain zwingt das deutsche Afrikakorps zum Rückzug.
    Link: Bernard Montgomery in der Wikipedia
  • 1954 (v. 64 Jahren):Thema: BRD Auf der Konferenz der 14 NATO-Staaten werden die »Pariser Verträge« unterzeichnet. Sie regeln die Beschlüsse der Londoner Neun-Mächte-Konferenz (28. September - 3. Oktober 1954) und - nach dem Scheitern der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft (EVG) - die internationale Stellung der Bundesrepublik Deutschland, die der Westeuropäischen Union beitritt und Mitglied der NATO wird (siehe 9. Mai 1955). Die Verträge werden am 27. Februar 1955 vom deutschen Bundestag ratifiziert (ratifizieren (lat.) = Vertrag rechtskräftig machen).
  • 1955 (v. 63 Jahren):Thema: BRD Bei einer Volksabstimmung im Saarland wird das Saarstatut abgelehnt.
    Das (zweite) Saarstatut war 1954 als Teil der »Pariser Verträge« zwischen dem französischen Ministerpräsidenten Pierre Mendès-France und Bundeskanzler Konrad Adenauer ausgehandelt worden. Darin war eine Europäisierung des Saarlandes vorgesehen, das Saarland sollte einem Kommissar der Westeuropäischen Union unterstellt werden. An der Abstimmung beteiligen sich 96 % der Wahlberechtigten, 67 % lehnen das Saarstatut ab und sprechen sich dadurch für eine Angliederung des Saarlandes an die Bundesrepublik Deutschland aus. Nach der Abstimmung tritt die Saar-Regierung unter Johannes Hoffmann (1890-1967, CVP, »Joho« / »Der Dicke«) zurück. Es folgen neue Verhandlungen über das Saarland, die schließlich zur Eingliederung in die Bundesrepublik Deutschland führen (1. Januar 1957).
    Link: Geschichte des Saarlandes in der Wikipedia
  • 1955 (v. 63 Jahren):Thema: Österreich Der letzte alliierte Soldat verlässt österreichischen Boden. Der Abzug der Besatzungstruppen hatte am 27. Juli 1955 begonnen. Am 26. Oktober 1955 beschließt der Nationalrat das Neutralitätsgesetz und erfüllt damit die Voraussetzung des Staatsvertrages.
    Link: Der österreichische Staatsvertrag in der Wikipedia
  • 1956 (v. 62 Jahren):Thema: Ungarn In der ungarischen Hauptstadt Budapest bricht nach Massenkundgebungen und Demonstrationen ein Volksaufstand aus. Die Ungarn fordern u.a. den Abzug sowjetischer Truppen, eine stärkere Anlehnung an den Westen, die Abschaffung der Zensur, die Befreiung politischer Gefangener, freie Wahlen und Reformen. Der 1955 entmachtete Imre Nagy (1896-1958) wird am 25. Oktober zum neuen Ministerpräsidenten ausgerufen. Er kündigt am 1. November den Austritt des Landes aus dem Warschauer Pakt an. Der Aufstand nimmt bürgerkriegsähnliche Ausmaße an. Imre Nagy erreicht mit einem Appell eine Feuerpause, die Lage bleibt jedoch gespannt und ganz Ungarn befindet sich im Generalstreik. János Kádár (1912-1989) kündigt die Gründung der Revolutionären Arbeiter- und Bauernregierung an und ruft die sowjetischen Truppen ins Land. Der Aufstand wird am 4. November 1956 von sowjetischen Truppen blutig niedergeschlagen.
    Link: Der Ungarische Volksaufstand in der Wikipedia
  • 1958 (vor 60 Jahren): Die »Schlümpfe« haben ihren ersten Auftritt in dem französischen Kindermagazin »Spirou«, als Nebenfiguren in dem Comic »Johan und Pirlouit« (»Johann und Pfiffikus«) des belgischen Comiczeichners Peyo (Pierre Culliford, 1928-1992). Schon bald sind die blauen Kobolde mit der weißen Mütze die Hauptfiguren eigener Geschichten. 1965 kommen die ersten Sammelfiguren auf den Markt, ab 1968 erscheinen die Schlümpfe in dem Comicheft »Fix und Foxi«, 1975 folgt der erste Zeichentrickfilm »La Flûte à Six Schtroumpf« (»Die Schlümpfe und die Zauberflöte«). »Das Lied der Schlümpfe« von Vader Abraham (Pierre Kartner, *1935) erreicht im Februar 1978 die Nummer 1 der deutschen Single-Charts.
    Link: Official Site - www.smurf.com
  • 1989 (v. 29 Jahren):Thema: Ungarn Vom Balkon des Parlamentsgebäude in Budapest aus erklärt Staatspräsident Mátyás Szürös vor zehntausenden jubelnden Menschen die bisherige »Volksrepublik Ungarn« zu einer Republik. Der symbolträchtige Schritt am Jahrestag des Volksaufstandes von 1956 stellt den Höhepunkt rasanter Reformprozesse und das formale Ende des kommunistischen Staates in Ungarn dar.
    Link: Die Geschichte Ungarns in der Wikipedia
  • 1995 (v. 23 Jahren): US-Präsident Bill Clinton (*1946) und der Präsident der russischen Föderation Boris Jelzin (1931-2007) einigen sich bei ihrem Treffen im Bundesstaat New York auf eine Beteiligung russischer Soldaten an einer Bosnien-Friedenstruppe.
    Link: Bill Clinton in der Wikipedia
  • 2002 (v. 16 Jahren):Thema: Terrorismus und Kriminalität Vierzig bewaffnete und mit Sprengstoff ausgestattete tschetschenische Terroristen überfallen ein Musical-Theater in Moskau. Sie töten eine Frau und nehmen mehr als 800 Geiseln. Am 26. Oktober stürmen russische Spezialtruppen unter Einsatz von Betäubungsgas das Theater. 120 Geiseln und 41 Terroristen sterben, die meisten an Gasvergiftung.
    Link: Geiseln, Kampfgas, Genickschüsse
  • 2005 (v. 13 Jahren):Osmanisches Reich / Türkei Der türkische Schriftsteller und Journalist Orhan Pamuk (*1952) wird mit dem »Friedenspreis des Deutschen Buchhandels« ausgezeichnet. Orhan Pamuk gilt als einer der bedeutendsten Prosaschriftsteller der jüngeren türkischen Generation und als international bekanntester Schriftsteller der Türkei. Seine Werke wurden bislang in 34 Sprachen übersetzt und in über 100 Ländern veröffentlicht. Als erster Schriftsteller aus der Türkei erhält Orhan Pamuk 2006 den Nobelpreis für Literatur.
  • 2005 (v. 13 Jahren):Thema: Polen Lech Kaczynski (1949-2010) von der Partei »Recht und Gerechtigkeit« (»Prawo i Sprawiedliwosc«, »PiS«) gewinnt die Stichwahl um die Präsidentschaft in Polen. Er ist Nachfolger von Alexander Kwasniewski (*1954), der dieses Amt von 1995-2005 inne hatte. Am 25. September 2005 hatte die »PiS« die Parlamentswahlen gewonnen, dessen Parteivorsitzender Lech Kaczynskis Zwillingsbruder Jaroslaw ist. Wegen der Präsidentschaftskandidatur hatte Jaroslaw aber auf das Amt des Ministerpräsidenten verzichtet. Am 31. Oktober 2005 wird der PiS-Politiker Kazimierz Marcinkiewicz (*1959) Ministerpräsident des Landes.
    Link: Lech Kaczynski in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 24.06.2013

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing