Kalenderblatt vom 3. Oktober

Geburtstage | Ereignisse

Franz von Assisi
Franz von Assisi (Franziskus, eigentlich Giovanni Bernadone, 1181/1182-1226), der Gründer des Franziskanerordens, stirbt am 3. Oktober 1226 in Assisi. Porträt von José de Ribera (1591-1652), 1643

Geburtstage am 3. Oktober:

  • 1800 (v. 216 Jahren): George Bancroft - US-amerikanischer Diplomat und Historiker
  • 1803 (v. 213 Jahren): Paul Huet - französischer Maler und Grafiker
  • 1817 (v. 199 Jahren): Johannes Scherr - deutscher Literaturhistoriker und Schriftsteller
  • 1824 (v. 192 Jahren): Harry von Arnim - deutscher Diplomat
  • 1858 (v. 158 Jahren): Eleonora Duse - italienische Schauspielerin
  • 1872 (v. 144 Jahren): Hermann Anschütz-Kaempfe - deutscher Wissenschaftler und Erfinder
  • 1886 (vor 130 Jahren): Henri Alain-Fournier - französischer Schriftsteller (»Le grand Meaulnes / Der große Kamerad«, 1913)
  • 1889 (v. 127 Jahren): Carl von Ossietzky - deutsch. Publizist, Pazifist, Chefredakteur der 'Weltbühne' 1927-1933
  • 1895 (v. 121 Jahren): Sergej Alexandrowitsch Jessenin - russischer Schriftsteller
  • 1897 (v. 119 Jahren): Louis Aragon - franz. Schriftsteller u. Publizist, Widerstandsbewegung
  • 1898 (v. 118 Jahren): Adolf Reichwein - deutscher Pädagoge und Widerstandskämpfer
  • 1900 (v. 116 Jahren): Thomas Wolfe - amerikanischer Schriftsteller
  • 1904 (v. 112 Jahren): Charles J. Pedersen - amerikanischer Chemiker
  • 1917 (vor 99 Jahren): Erich Hans Apel - SED-Funktionär
  • 1925 (v. 91 Jahren): Gore Vidal - amerikanischer Schriftsteller
  • 1936 (vor 80 Jahren): Steve Reich - amerikanischer Komponist
  • 1938 (v. 78 Jahren): Eddie Cochran - amerikanischer Rocksänger
  • 1941 (vor 75 Jahren): Chubby Checker - amerikanischer Sänger
  • 1949 (v. 67 Jahren): Lindsey Buckingham - amerikanischer Musiker (»Fleetwood Mac«)
  • 1951 (vor 65 Jahren): Hannes Bongartz - deutscher Fußballspieler und Fußballtrainer
  • 1954 (v. 62 Jahren): Monika Griefahn - deutsche SPD-Politikerin, Umweltministerin in Niedersachsen 1990-1998
  • 1969 (v. 47 Jahren): Gwen Stefani - amerikanische Sängerin
  • 1973 (v. 43 Jahren): Neve Campbell - kanadische Schauspielerin (»Scream«)

zum Seitenanfang


Ereignisse am 3. Oktober:

  • 1226 (v. 790 Jahren):Thema: Religion In Assisi stirbt der Gründer des Fransikanerordens, Franz von Assisi (Franziskus, eigentlich Giovanni Bernadone, 1181/1182-1226). Um 1207 ändert der Sohn eines reichen Tuchhändlers sein Leben radikal, gibt sämtliche Besitztümer auf und lebt als Einsiedler. Als Wanderprediger fordert er zu einem einfachen Leben, zur Nächstenliebe und zur Naturverbundenheit auf und gewinnt rasch zahlreiche Anhänger. Es entsteht der Fransikanerorden, der erste Bettelorden der Kirchengeschichte. Die von Franz aufgestellten Ordensregeln der besitzlosen »Minderbrüder« werden 1210 von Papst Innozenz III. (1160/1161-1216) anerkannt. Der Orden breitet sich schon bald über ganz Europa aus, gründet Schulen und Studienzentren. 1212 wird durch die adlige Klara von Assisi (um 1193-1253) eine Schwesterngemeinschaft gegründet. Franz zieht sich 1222 in die Einsamkeit des Monte Alverno bei Arezzo zurück, wo er der Überlieferung nach 1224 die Wundmale Christi empfängt. Der auch wegen seiner Tierliebe verehrte Franz von Assisi wird 1228 durch Papst Gregor IX. (um 1160-1241) heilig gesprochen. Papst Johannes Paul II. (1920-2005) erklärt ihn 1980 zum Schutzpatron der Ökologen.
    »Wo die Armut mit der Fröhlichkeit ist, da ist nicht Begierde nach Habsucht« (Franz von Assisi, Von der Kraft der Tugenden)
    Link: Franziskus von Assisi im Heiligenlexikon
  • 1906 (vor 110 Jahren): Auf der Internationalen Funkkonferenz in Berlin wird der Morsecode SOS (drei kurz, drei lang, drei kurz: ...---... ) als internationales Notrufzeichen festgelegt. SOS ist nicht die Abkürzung für »Save our Souls« (»Rettet unsere Seelen«) oder »Save Our Ship« (»Rettet unser Schiff«); dies wurde erst später in das Signal hineininterpretiert. Das Passagierschiff »Slavonia«, das am 10. Juni 1909 vor den Azoren Schiffbruch erleidet, verwendet den Notruf zum ersten Mal. Die Passagiere werden von zwei Dampfern gerettet, die »Slavonia« sinkt.
    Link: Hilferuf auf hoher See - 100 Jahre SOS
  • 1926 (vor 90 Jahren): In Wien findet der erste »Paneuropa-Kongress« statt, an dem Vertreter von 28 Staaten teilnehmen. 1922 hatte Graf Richard Coudenhove-Kalergi (1894-1972) die »Paneuropa-Union« gegründet, die älteste europäische Einigungsbewegung. Zu den Mitgliedern gehören u.a. Albert Einstein, Aristide Briand, Thomas Mann, Franz Werfel und Konrad Adenauer. Von 1933-1945 wurde die »Paneuropa-Union« von den Nazis verboten, nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie in Westeuropa wieder aufgebaut. Sie ist an der Entwicklung des Europarates sowie der EWG und späteren Europäischen Union beteiligt.
    »Die Paneuropa-Union« fordert die Integration Europas auf den Gebieten der inneren und äußeren Sicherheit sowie die Ausdehnung der Europäischen Union nach Osten zur Stabilisierung des ganzen Kontinents. Sie tritt für die Stärkung Europas innerhalb der NATO und angesichts fortschreitender Globalisierung für ein gemeinschaftliches und selbstbewußtes Handeln der Europäischen Union in der internationalen Politik ein.« (Quelle: www.paneuropa.org)
    Links: Paneuropa-Union Deutschland E.V. und Graf Richard Coudenhove-Kalergi in der Wikipedia
  • 1929 (v. 87 Jahren): Der deutsche Außenminister Gustav Stresemann (1878-1929) stirbt nach einem Schlaganfall. Sein Tod löst im In- und Ausland große Bestürzung und Trauer aus. Durch seine unermüdliche politische Tätigkeit hatte er, wie kaum ein anderer Politiker seiner Zeit, das Deutsche Reich wieder zu einem akzeptierten und geachteten Partner im Ausland gemacht. Am 10. Dezember 1926 hatte er zusammen mit Aristide Briand (1862-1932) den Friedensnobelpreis für das »Wirken für Völkerverständigung nach dem Ersten Weltkrieg und die Ausarbeitung des Locarno-Sicherheitspakets für Europa« (16. Oktober 1925) erhalten.
    »Zu wissen, dass man Recht hat, und dass man nicht anders handeln konnte - und sich auf einmal ganz allein zu finden, verhasst, geschmäht, verleumdet - sich zu fragen, wie soll man dem Irrtum eines ganzen Volkes standhalten? ... Ich war mir bewusst, dass ich in dem Augenblick damit nicht nur vielleicht die eigene Stellung in der Partei, sondern das Leben auf das Spiel setzte. Aber was fehlt uns im deutschen Volk? Und fehlt der Mut zur Verantwortlichkeit.« (Gustav Stresemann 1923 vor dem Deutschen Reichstag in Berlin)
  • 1931 (vor 85 Jahren):Osmanisches Reich / Türkei Gründung der türkischen Zentralbank »Türkiye Cumhuriyet Merkez Bankasi«. Sie nimmt am 1. Januar 1932 ihre Geschäftstätigkeit auf. Seit dem 1. Januar 2005 gilt in der Türkei die neue Währung Yeni Türk Lirasi (YTL), welche die alte Türkische Lira ablöst.
    Link: Infos über türkische Währungen
  • 1942 (v. 74 Jahren):Thema: Weltraumforschung Der von der deutschen Heeresversuchsanstalt Peenemünde auf der Insel Usedom entwickelten Fernrakete »A4« (Aggregat 4) gelingt erstmals ein Flug bis in 90 km Höhe und damit über die Atmosphäre hinaus in den Weltraum. Ingenieur Wernher von Braun (1912-1977): »Der einzige Fehler dieses erfolgreichen Fluges besteht darin, dass die Rakete auf dem falschen Planeten gelandet ist.«. Die Nazis planen jedoch nicht die Eroberung des Weltraums, sondern wollen die Raketen, mit Sprengsätzen bestückt, als Waffe einsetzen. 1944 startet derselbe Raketentyp als »V2« (Vergeltungswaffe 2) zur Bombardierung von London. Der von Adolf Hitler erhoffte Erfolg bleibt allerdings aus.
  • 1957 (v. 59 Jahren): Willy Brandt (1913-1992) wird als Nachfolger des am 30. August 1957 verstorbenen Otto Suhr (1894-1957) zum Regierenden Bürgermeister von Berlin gewählt.
    Link: Willy Brandt in der Wikipedia
  • 1988 (v. 28 Jahren): Der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Franz-Josef Strauß (1915-1988) stirbt in Regensburg an einen Herz-Kreislauf-Versagen. Nachfolger als Ministerpräsident wird Max Streibl (1932-1998), Parteivorsitzender wird Theo Waigel (*1939).
    Link: Franz-Josef Strauß in der Wikipedia
  • 1990 (v. 26 Jahren):Thema: BRD In Berlin nehmen hunderttausende Menschen an den Feiern der Einheit und Souveränität Deutschlands teil. Am 12. September 1990 hatten die USA, die UdSSR, Großbritannien und Frankreich sowie die Regierungen der Bundesrepublik und der DDR in den so genannten Zwei-plus-Vier-Gesprächen - dem »Vertrag über die abschließende Regelung in Bezug auf Deutschland« - dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik zum 3. Oktober 1990 zugestimmt und dem vereinten Deutschland volle Souveränität zugebilligt.
    »Sich zu vereinen, heißt teilen zu lernen« sagt der deutsche Bundespräsident Richard von Weizsäcker (*1920) bei einem Staatsakt in der Berliner Philharmonie anlässlich der Wiedervereinigung.
    Link: Die Deutsche Wiedervereinigung in der Wikipedia

zum Seitenanfang


Zuletzt geändert am 09.04.2016

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing