Kalenderblatt vom 31. August

Geburtstage | Ereignisse

Charles Pierre Baudelaire, 1821-1867
Der französische Lyriker Charles Baudelaire (Charles Pierre Baudelaire, 1821-1867) stirbt am 31. August 1867 in Paris. Er gilt als Wegbereiter des Symbolismus und der modernen Lyrik sowie als einer der bedeutendsten Schriftsteller Frankreichs. Gemälde von Gustave Courbet (1819-1877).

Geburtstage am 31. August:

  • 12 (v. 2006 Jahren): Caligula, Gaius Iulius Caesar - römischer Kaiser 37- 41 n. Chr., wurde von Prätorianern ermordet
  • 161 (v. 1857 Jahren): Commodus - römischer Kaiser
  • 1798 (vor 220 Jahren): Johann Mannhardt - deutscher Uhrmacher und Maschinenbauer
  • 1821 (v. 197 Jahren): Hermann von Helmholtz - deutscher Physiker und Physiologe, erforschte Strömungsmechanik, Theorie des Farbensehens; Erfinder d. Augenspiegels
  • 1840 (v. 178 Jahren): Giovanni Verga - italienischer Schriftsteller
  • 1843 (vor 175 Jahren): Georg von Hertling - deutscher Politiker und katholischer Philosoph
  • 1853 (vor 165 Jahren): Alexej Brussilow - russischer Heerführer
  • 1870 (v. 148 Jahren): Maria Montessori - ital. Ärztin und Pädagogin, Begründerin d. modernen Unterrichts
  • 1879 (v. 139 Jahren): Alma Mahler-Werfel - österreichische Kunstkennerin, Autorin und Herausgeberin
  • 1879 (v. 139 Jahren): Ida Kerkovius - deutsche Malerin
  • 1879 (v. 139 Jahren): Yoshihito - japanischer Kaiser
  • 1880 (v. 138 Jahren): Wilhelmina - niederländische Königin
  • 1885 (v. 133 Jahren): DuBose Heyward - nordamerikanischer Dichter
  • 1897 (v. 121 Jahren): Fredric March - amerikanischer Schauspieler
  • 1897 (v. 121 Jahren): Otto Dietrich - deutscher Journalist
  • 1908 (vor 110 Jahren): William Saroyan - amerikanischer Schriftsteller
  • 1928 (vor 90 Jahren): James Coburn - amerikanischer Filmschauspieler
  • 1945 (v. 73 Jahren): Itzhak Perlman - israelisch-amerikanischer Violinist
  • 1945 (v. 73 Jahren): Van Morrison - irischer Musiker und Sänger
  • 1948 (vor 70 Jahren): Rudolf Schenker - deutscher Rockmusiker, Gründer und Gitarrist der deutschen Hardrock-Gruppe Scorpions (»Wind of Change«)
  • 1955 (v. 63 Jahren): Edwin Moses - amerikanischer Leichtathlet

zum Seitenanfang

Ereignisse am 31. August:

  • 1529 (v. 489 Jahren): In Halle an der Saale stirbt der deutsche Maler, Baumeister und Wasserbautechniker Matthias (Matthäus) Grünewald (um 1470/1480-1529), dessen Identität den Historikern einige Rätsel aufgibt. Vermutlich ist seine Person identisch mit dem Maler Mathis Gothart, genannt Nithart (Neithart). Als Hofmaler des Kardinals Albrecht von Mainz ist er in Aschaffenburg und Seligenstadt tätig, später in Frankfurt, Mainz, Isenheim und Halle. Sein Hauptwerk, und eines der bedeutendsten Werke der neuzeitlichen Malerei überhaupt, ist der Isenheimer Altar (1512-1516).
    Link: Das Rätsel Grünewald (Bayerische Landesausstellung)
  • 1864 (v. 154 Jahren):Thema: Ära Bismarck Ferdinand Lassalle (1825-1864), Präsident des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins (ADAV, gegründet am 23. Mai 1863), stirbt an den Folgen eines Duells mit Janko von Racowic, dem früheren Verlobten von Helene von Dönniges, mit der er eine Liebesaffäre hatte. Lassalle hatte Helenes Vater, den bayerischen Diplomaten Wilhelm von Dönniges, zum Duell herausgefordert, nachdem dieser einer Heirat nicht zustimmen wollte. Dönniges lässt sich von Racowic vertreten, der dann Lassalle tödlich verletzt.
    Link: Ferdinand Lassalle in der Wikipedia
  • 1897 (v. 121 Jahren):Thema: Israel »Der Zionismus erstrebt für das jüdische Volk die Schaffung einer öffentlich gesicherten Heimstatt in Palästina«. Das ist das Ergebnis des ersten Zionistenkongresses, der auf Einladung des jüdischen Journalisten Theodor Herzl in Basel stattgefunden hat. Erstmals nach 2000jährigem Exil versammelten sich hierbei jüdische Delegierte aus aller Welt. Unter dem Eindruck des Dreyfus-Prozesses und antisemitischer Ausschreitungen schrieb Herzl, Journalist und Pariser Korrespondent der Wiener Zeitung »Neue Freie Presse«, 1894 eine programmatische Schrift: »Der Judenstaat«. Darin vertrat er seine Meinung von der zionistischen Eigenständigkeit. Der Kongress beschließt die Förderung der jüdischen Besiedlung Palästinas, die Gliederung der gesamten Juden durch allgemeine örtliche Veranstaltungen, die Stärkung des jüdischen Volksbewusstseins und Volksgefühls und vorbereitende Schritte, um bei den Staatsregierungen Zustimmung für die Ziele des Zionismus zu erreichen.
    Link: Stichwort »Zionismus« in der Wikipedia
  • 1928 (vor 90 Jahren): »Die Dreigroschenoper« von Bertolt Brecht (1898-1956) und Kurt Weill (1900-1950) wird im Berliner Theater am Schiffbauerdamm uraufgeführt. »Die Moritat von Mackie Messer« wird zu einem Welthit und in den folgenden Jahrzehnten von vielen Künstlern interpretiert, darunter Louis Armstrong, Hildegard Knef, Frank Sinatra und Robbie Williams.
    Link: »Die Dreigroschenoper« in der Wikipedia
  • 1939 (v. 79 Jahren):Thema: Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg Als polnische Freischärler verkleidete SS-Männer beschießen ein deutsches Zollhaus bei Hochlinden. Zeitgleich wird der Sender Gleiwitz von dem Standartenführer Alfred Naujocks sowie sechs in Zivil gekleideten SS-Leuten überfallen. Diese »Grenzverletzungen« dienen Adolf Hitler als Vorwand, Polen anzugreifen und damit den Zweiten Weltkrieg auszulösen (siehe: 1. September 1939).
    Link: Der Sender Gleiwitz in der Wikipedia
  • 1951 (v. 67 Jahren): Die Deutsche Grammophon stellt in Düsseldorf die weltweit erste Langspielplatte mit 33 1/3 Umdrehungen in der Minute vor.
  • 1980 (v. 38 Jahren):Thema: Polen Die streikenden Arbeiter in Polen setzen weitreichende Gewerkschaftsrechte durch. Im »Danziger Abkommen« (auch: »Augustabkommen«) gesteht der stellvertretende Ministerpräsident Mieczyslaw Jagielski dem Führer der überbetrieblichen Vereinigten Streikkomitees (MKS), Leszek (Lech) Walesa (*1943), zahlreiche - für ein sozialistisches Land sensationelle - Rechte zu. Dazu gehört das Recht zur Gründung unabhängiger Gewerkschaften, das Streikrecht und die Ausweitung der Meinungsfreiheit. Am 17. September 1980 wird die gesamtpolnische Gewerkschaft Solidarnosc gegründet
    Link: Das Phänomen der Solidarnosc
  • 1997 (v. 21 Jahren): Die britische Prinzessin Diana (1961-1997) und ihr Freund, der Ägypter »Dodi« Emad al-Fayed (1955-1997) sterben bei einem Autounfall in Paris. Da sich das Fahrzeug auf der Flucht vor Zeitungsreportern befand, geraten die Medien in harte öffentliche Kritik. Die Trauerfeier für die »Königin der Herzen« am 6. September wird zu einem nie dagewesenen Medienereignis: 2,5 Milliarden Menschen verfolgen die Trauerfeier im Fernsehen, sie wird in 187 Ländern live übertragen. Das Lied »Candle in the wind«, das der Popstar Elton John in der Londoner Westminster Abbey singt, ist später wochenlang an der Spitze aller Verkaufscharts.
    Link: Prinzessin Diana in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 09.04.2016

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing