Kalenderblatt vom 24. Juni

Geburtstage | Ereignisse

Carlo Bossoli: Die Schlacht von Solferino am 24. Juni 1859
Carlo Bossoli (1815-1884): Die Schlacht von Solferino (24. Juni 1859)

Geburtstage am 24. Juni:

  • 1 (v. 2017 Jahren): v.Chr.: Johannes der Täufer - Prophet und Märtyrer
  • 1386 (v. 630 Jahren): Giovanni Capistrano - italienischer Franziskaner und Kreuzzugsprediger
  • 1485 (v. 531 Jahren): Johannes Bugenhagen - deutscher Reformator und Theologe
  • 1499 (v. 517 Jahren): Johannes Brenz - deutscher Theologe
  • 1519 (v. 497 Jahren): Theodor Beza - Genfer Theologe
  • 1532 (v. 484 Jahren): Robert Dudley - englischer Politiker
  • 1542 (v. 474 Jahren): Johannes vom Kreuz - spanischer Mystiker und Kirchenlehrer
  • 1616 (vor 400 Jahren): Ferdinand Bol - niederländischer Maler und Radierer
  • 1777 (v. 239 Jahren): Sir John Ross - britischer Seefahrer und Polarforscher
  • 1783 (v. 233 Jahren): Johann Heinrich von Thünen - deutscher Nationalökonom
  • 1795 (v. 221 Jahren): Ernst Heinrich Weber - deutscher Anatom und Physiologe
  • 1838 (v. 178 Jahren): Gustav von Schmoller - deutscher Nationalökonom
  • 1850 (v. 166 Jahren): Horatio Herbert Kitchener - britischer Feldmarschall
  • 1852 (v. 164 Jahren): Friedrich August Johann Löffler - deutscher Bakteriologe
  • 1864 (v. 152 Jahren): Heinrich Wölfflin - schweizerischer Kunsthistoriker
  • 1879 (v. 137 Jahren): Agrippina Jakowlewna Waganowa - russische Tänzerin, Choreografin und Lehrerin
  • 1882 (v. 134 Jahren): Carl Diem - deutscher Sportwissenschaftler
  • 1883 (v. 133 Jahren): Jean Metzinger - französischer Maler
  • 1883 (v. 133 Jahren): Victor Franz Hess - österr.-amerik. Physiker, entdeckte 1913 d. Höhenstrahlung, Nobelpreis 1936
  • 1885 (v. 131 Jahren): Alexandr Jakowlewitsch Tairow - sowjetischer Regisseur
  • 1887 (v. 129 Jahren): Frigyes Karinthy - ungarischer Schriftsteller: Romane, Erzählungen, Gedichte und Dramen
  • 1888 (v. 128 Jahren): Gerrit Thomas Rietveld - niederländischer Architekt und Möbeldesigner
  • 1891 (vor 125 Jahren): Heinrich Grüber - deutscher Theologe
  • 1895 (v. 121 Jahren): Jack Dempsey - amerikanischer Boxer
  • 1899 (v. 117 Jahren): Bruce Marshall - schottischer Schriftsteller
  • 1904 (v. 112 Jahren): Kurt Kusenberg - deutscher Schriftsteller
  • 1908 (v. 108 Jahren): Hugo Distler - deutscher Komponist und Organist
  • 1911 (v. 105 Jahren): Juan Manuel Fangio - argentinischer Autorennfahrer
  • 1927 (v. 89 Jahren): Martin Lewis Perl - amerikanischer Physiker
  • 1930 (v. 86 Jahren): Claude Chabrol - französischer Regisseur

zum Seitenanfang


Ereignisse am 24. Juni:

  • 1245 (v. 771 Jahren):Thema: Mongolenreiche Auf dem »Ersten Konzil von Lyon« beauftragt Papst Innozenz IV. (um 1195-1254) den Franziskaner Johannes de Plano Carpini (um 1185-1252) mit einer Gesandtschaft zum mongolischen Großkhan. Hauptthema des Konzils ist jedoch die Absetzung des römisch-deutschen Stauferkaisers Friedrich II. (1194 - 13. Dezember 1250).
    Link: Das »Erste Konzil von Lyon« in der Wikipedia
  • 1340 (v. 676 Jahren): König Philipp VI. von Frankreich (1293-1350) erleidet in der »Seeschlacht bei Sluys« eine schwere Niederlage gegen König Eduard III. von England (1312-1377). Eduard III. nimmt den Titel »König von Frankreich« an.
    Der »Hundertjährige Krieg« um den Anspruch Englands auf den französischen Thron war am 24. Mai 1337 ausgebrochen. Er dauert - mit einigen Unterbrechungen - bis 1453.
    Link: Der »Hundertjährige Krieg« in der Wikipedia
  • 1519 (v. 497 Jahren): In Ferrara (Italien) stirbt die Kunstförderin Lucrezia Borgia (1480-1519) im Alter von nur 39 Jahren. Die Tochter des Papstes Alexander VI. (1431-1503) und Schwester von Cesare Borgia (1475-1507). 1493, im Alter von 13 Jahren, wird sie von ihrem Vater mit Giovanni Sforza (1467-1510) verheiratet. 1498 wird die Ehe aus machtpolitischen Gründen geschieden und Lucrezia mit Alfonso von Aragonien vermählt. Die glückliche Ehe endet 1500 mit der Ermordung Alfonsos auf Veranlassung von Lucrezias Bruder Cesare. 1502 heiratet sie Alfonso I. d'Este, Herzog von Ferrara (1476-1534). Die kluge Renaissancefürstin zieht zahlreiche Gelehrte, Künstler und Dichter an ihren Hof. Ihr schlechter Ruf ist unbegründet und beruht auf zeitgenössischen Verleumdungen.
  • 1717 (v. 299 Jahren): In London schließen sich vier Freimaurerlogen zusammen und gründen die weltweit erste Großloge, die »Erste Großloge von England« (»The Premier Grand Lodge of England«).
    Link: Die Vereinigte Großloge von England in der Wikipedia
  • 1848 (v. 168 Jahren): In der »Juni-Schlacht« vom 24.-26. Juni 1848 wird ein Aufstand Pariser Arbeiter blutig niedergeschlagen. Tausende Menschen sterben bei den Barrikadenkämpfen, bei denen es um die Schließung der »Nationalwerkstätten« geht. Diese waren im März für Arbeitslose eingerichtet worden, der Initiator Louis Blanc hatte das Recht auf Arbeit gefordert.
  • 1859 (v. 157 Jahren): Im Krieg zwischen Frankreich und dem Königreich Sardinien auf der einen, und Österreich auf der anderen Seite, kommt es zur »Schlacht von Solferino«. Der zufällig anwesende Kaufmann Henri Dunant (1828-1910) organisiert eine erste Hilfsaktion, die keinen Unterschied zwischen Siegern und Besiegten machte. 1862 veröffentlicht Dunant sein Buch »Eine Erinnerung an Solferino«, das zur Gründung von unparteiischen Hilfsorganisationen aufruft. Am 17. Februar 1863 gründen Dunant und vier weitere Genfer Bürger das »Komitee der Fünf«. Vom 26. bis 29. Oktober 1863 findet in Genf eine internationale Konferenz statt, bei der 36 Personen aus 16 verschiedenen Ländern die Bestimmungen der »Genfer Konvention« aushandeln. Diese wird am 22. August 1864 in Genf unterzeichnet.
    Link: Die »Schlacht von Solferino« in der Wikipedia
  • 1922 (v. 94 Jahren): Der deutsche Reichsaußenminister Walther Rathenau (1867-1922), einer der bedeutendsten Politiker beim Aufbau der Weimarer Republik, wird in Berlin-Grunewald von wird von Angehörigen der rechten Organisation »Consul« ermordet. Als Reichsminister (1921) für den deutschen Wiederaufbau setzte der jüdische Industrielle eine Milderung der Reparationen durch (Konferenz in Cannes, Januar 1922). 1922 war er der deutsche Vertreter auf der Weltwirtschaftskonferenz in Genua. In Rapallo, einem Vorort von Genua, schloss er mit Sowjetrussland einen Vertrag über gegenseitige völkerrechtliche Anerkennung. Als sozial- und kulturphilosophischer Schriftsteller gehörte Walther Rathenau zu den meistgelesenen Autoren seiner Zeit. Von den antidemokratisch-nationalistischen Rechten wurde er als »jüdischen Erfüllungspolitiker« diffamiert und massiv bedroht.
    Der Vater von Walther Rathenau ist Emil Rathenau (1838-1915), der Gründer der AEG (Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft) .
    Link: Walther Rathenau in der Wikipedia
  • 1928 (vor 88 Jahren): Im Bremerhaven werden die Tiergrotten am Bremerhavener Weserdeich eröffnet. Der »Zoo am Meer«, in den Jahren 2000 bis 2004 komplett umgebaut, ist der kleinste wissenschaftlich geleitete Zoo Deutschlands und seit 2007 Mitglied im Weltzooverband.
    Link: www.zoo-am-meer-bremerhaven.de
  • 1948 (v. 68 Jahren):Thema: Nachkriegszeit Die UdSSR blockiert die Land- und Wasserwege zu den westlichen Sektoren Berlins. Alle Lieferungen von Strom und Kohle aus der sowjetischen Besatzungszone nach Westberlin werden gestoppt. Auslöser ist die Währungsumstellungen in der West- und der Ostzone (siehe 20. Juni 1948). Die Sowjetunion erklärt die Vier-Mächte-Verwaltung Groß-Berlins für »praktisch beendet«. Die so genannte »Berliner Blockade« dauerte fast ein Jahr, und wird nach Verhandlungen zwischen dem UN-Delegierten Philipp Jessup (USA) und Jakob Malik (UdSSR) am 12. Mai 1949 beendet.
    »Hurra wir leben noch« (Plakat a. e. Berliner Fahrzeug am 12.05.1949)
  • 1952 (v. 64 Jahren): Die erste Ausgabe der BILD-Zeitung erscheint im 1946 von Axel Caesar Springer (1912-1985) gegründeten »Axel Springer Verlag«.
    Links: Die BILD-Zeitung in der Wikipedia, Günther Wallraff: 50 Jahre BILD (2002)
  • 2005 (v. 11 Jahren): Der iranische Politiker Mahmud Ahmadinedschad (*1956) gewinnt die Stichwahl um das iranische Präsidentenamt. Die Amtseinführung erfolgt am 3. August 2005. Seine provokativen Äußerungen zu den Themen Israel und Holocaust sorgen (Ende 2005/Anfang 2006) für weltweite Empörung.
    Links: Mahmud Ahmadinedschad in der Wikipedia

zum Seitenanfang


Zuletzt geändert am 09.04.2016

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing