Kalenderblatt vom 7. Mai

Geburtstage | Ereignisse

Caspar David Friedrich: Kreidefelsen auf Rügen
Caspar David Friedrich (1774-1840): Kreidefelsen auf Rügen, um 1818
Caspar David Friedrich, einer der wichtigsten Maler der Romantik, stirbt am 7. Mai 1840 in Dresden

Geburtstage am 7. Mai:

  • 1530 (v. 488 Jahren): Ludwig I. von Bourbon - Prinz von Condé, französischer Hugenottenführer
  • 1667 (v. 351 Jahren): Germain Boffrand - französischer Baumeister
  • 1711 (v. 307 Jahren): David Hume - schottischer Philosoph, englische Aufklärung ('Untersuchung über den menschlichen Verstand'), Empirismus; Begründer des Positivismus
  • 1745 (v. 273 Jahren): Carl Stamitz - deutscher Violinist und Komponist
  • 1763 (vor 255 Jahren): Józef Antoni Fürst Poniatowski - polnischer General
  • 1812 (v. 206 Jahren): Robert Browning - englischer Dichter
  • 1831 (v. 187 Jahren): Richard Norman Shaw - schottischer Architekt
  • 1833 (vor 185 Jahren): Johannes Brahms - Komponist der Spätromantik
  • 1840 (v. 178 Jahren): Pjotr Iljitsch Tschaikowski - russ. Komponist, Sinfonien, Orchestersuiten, Ballette, 'Nußknacker', 'Schwanensee'
  • 1841 (v. 177 Jahren): Gustave Le Bon - französischer Philosoph und Soziologe
  • 1851 (v. 167 Jahren): Adolf von Harnack - deutscher evangelischer Theologe und Kulturpolitiker
  • 1855 (v. 163 Jahren): Oskar von Miller - deutscher Ingenieur
  • 1867 (v. 151 Jahren): Wladyslaw Stanislaw Reymont - polnischer Schriftsteller
  • 1868 (vor 150 Jahren): Charles Rennie Macintosh - schottischer Architekt und Kunsthandwerker
  • 1868 (vor 150 Jahren): Stanislaw Przybyszewski - polnischer Schriftsteller
  • 1871 (v. 147 Jahren): Gyula (Julius) Graf Károlyi - ungarischer Politiker, Außenminister 1930, Ministerpräsident 1931/32
  • 1878 (vor 140 Jahren): Friedrich Wilhelm Kleukens - deutscher Grafiker und Schriftschöpfer
  • 1892 (v. 126 Jahren): Archibald MacLeish - amerikanischer Schriftsteller
  • 1892 (v. 126 Jahren): Josip Broz Tito - jugoslaw. Politiker, Ministerpräsident, Staatsoberhaupt (1953-1980)
  • 1901 (v. 117 Jahren): Gary Cooper - amerik. Filmschauspieler ('12 Uhr mittags')
  • 1908 (vor 110 Jahren): Max Grundig - deutscher Unternehmer, gründete 1930 das gleichnamigen Elektronik-Konzerns Grundig AG, Fürth
  • 1909 (v. 109 Jahren): Magda Schneider - deutsche Schauspielerin
  • 1930 (vor 88 Jahren): Horst Bienek - Schriftsteller

zum Seitenanfang

Ereignisse am 7. Mai:

  • 973 (v. 1045 Jahren): Otto I., der Große (912-973) - Herzog der Sachsen, König des Ostfrankenreichs ab 936 und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches ab 962 - stirbt in Memleben bei Naumburg an der Saale.
    Link: Otto I. (HRR) in der Wikipedia
  • 1525 (v. 493 Jahren):Thema: Reformation Der radikale Theologe Thomas Müntzer (um 1490-1525), Anführer der Bauernaufstände in Thüringen, wird hingerichtet.
    Im Sommer 1524 brechen Bauernaufstände aus, die sich auf Martin Luthers Lehren berufen. In den »Zwölf Artikeln der Bauernschaft in Schwaben«, aufgestellt im Februar/März 1525 in Memmingen, fordern die Bauern u.a. die Abschaffung der Frondienste und der Leibeigenschaft sowie die Aufhebung der Standesunterschiede. Sie werden teilweise von Bürgern, aber auch von einigen Rittern - wie dem fränkischen Reichsritter Götz von Berlichingen (1480-1562) - unterstützt. Die Aufstände sind jedoch jeweils regional begrenzt und ohne zentrale Führung, und werden von den Landesfürsten und ihren Heeren niedergeschlagen. Die Anführer und insgesamt etwa 100.000 Bauern werden, oft auf grausame Art, hingerichtet. Wegen der ausufernden Gewalt der Bauern hatte auch Luther die Fürsten zur Niederschlagung der »räuberischen und mörderischen Rotten der Bauern« aufgerufen.
  • 1840 (v. 178 Jahren): Der deutsche Landschaftsmaler Caspar David Friedrich (1774-1840) stirbt in Dresden. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter der romantischen Kunst. Schwerpunkt seiner künstlerischen Tätigkeit sind Landschaftsbilder mit allegorischer, religiöser oder historischer Bedeutung.
    »Nichts ist Nebensache in einem Bilde, alles gehöret unumgänglich zum Ganzen, darf also nicht vernachlässigt werden. Wer dem Hauptteile seines Bildes nur dadurch einen Wert zu geben weiß, daß er andere, untergeordnete Teile in der Behandlung vernachlässigt, mit dessen Werk ist es schlecht bestellt. Alles muß und kann mit Sorgfalt ausgeführt werden, ohne daß jeder Teil sogleich sich aufdrängt« (C. D. Friedrich)
    Link: Caspar David Friedrich in der Wikipedia
  • 1848 (vor 170 Jahren): In Berlin erscheint die erste Ausgabe der satirischen Wochenzeitschrift »Kladderadatsch. Organ für und von Weltenbummler«. Herausgeber sind der Schriftsteller David Kalisch (1820-1872) und der Buchhändler Albert Hofmann (1818-1880). Ab der zweiten Ausgabe (und für die folgenden 40 Jahre) ist der Zeichner und Karikaturist Wilhelm Scholz (1824-1893) Hauptzeichner des Blattes. Der »Kladderadatsch« entwickelt sich schnell zu einer der bedeutendsten satirischen Zeitschriften. Die letzte Ausgabe erscheint 1944.
    Link: Kladderadatsch (1848-1944) - digital
  • 1907 (vor 111 Jahren): Der Tierhändler Carl Hagenbeck (1844-1913) eröffnet in Hamburg-Stellingen den ersten gitterlosen Tierpark der Welt. Auf einer Fläche von 27 ha werden exotische Tiere artgerecht und in ihrem natürlichen Lebensraum gezeigt. Schon bald wird diese damals revolutionäre Idee von zoologischen Gärten in aller Welt nachgeahmt.
    Link: www.hagenbeck.de
  • 1915 (v. 103 Jahren):Thema: Erster Weltkrieg Das deutsche U-Boot »U 20« torpediert vor der irischen Küste das britische Passagierschiff »RMS Lusitania«, das kurz darauf sinkt. Bei dem Unglück sterben 1.198 Menschen, darunter auch 128 Amerikaner. Prominentes Opfer ist der amerikanische Millionärssohn Alfred G. Vanderbilt. Während der ehemalige US-Präsident Theodore Roosevelt (1858-1919) den Krieg gegen Deutschland fordert, ist der Amtsinhaber Thomas Woodrow Wilson (1856-1924) strikt dagegen. Er verlangt allerdings, dass die Deutschen die Torpedierung als Bruch des internationalen Rechts anerkennen und Schadenersatz leisten. Für die Deutschen ist die »Lusitania« ein Kriegsschiff, da sie Munition und anderes Kriegsmaterial transportierte. Die deutsche Regierung weist die Vorwürfe zurück.
    Link: Die »RMS Lusitania« in der Wikipedia
  • 1925 (v. 93 Jahren):Thema: Erfinder, Forscher, Wissenschaftler Der deutsche Reichskanzler Hans Luther (1879-1962) weiht das »Deutsche Museum von Meisterwerken der Naturwissenschaft und Technik« in München während einer feierlichen Eröffnungsfeier ein. Schöpfer ist der Elektro-Industrielle Oskar von Miller (1855-1934), der an diesem Tag seinen 70. Geburtstag feiert. Die Gründung des Museums erfolgte am 28. Juni 1903 im Verlauf der Jahreshauptversammlung des Vereins deutscher Ingenieure (VDI), auf Initiative von Oskar von Miller, unter dem Vorsitz Seiner Königlichen Hoheit Prinz Ludwig von Bayern im Festsaal der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München. Der Grundstein für das Museum wurde am 13. November 1906 auf der Isarinsel gelegt. Ziel ist die Vermittlung wissenschaftlicher Kenntnisse.
    Link: Geschichte des Deutschen Museums (1903-2002)
  • 1945 (v. 73 Jahren):Thema: Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg Die Gesamtkapitulation der Deutschen beendet den Zweiten Weltkrieg in Europa. Im Hauptquartier Dwight D. Eisenhowers in Reims unterzeichnen Generaloberst Alfred Jodl (1890-1946), Großadmiral Hans-Georg von Friedeburg (1895-1945) und General Wilhelm Oxenius die deutsche Gesamtkapitulation, die am 8. Mai 1945 um 23:01 Uhr in Kraft tritt. Am 9. Mai erfolgt, auf Betreiben der Sowjetunion, die Unterzeichnung der Kapitulationsurkunden durch Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel (1882-1946), Großadmiral Hans-Georg von Friedeburg (1895-1945) und Generaloberst Hans-Jürgen Stumpff (1889-1968) in Berlin-Karlshorst.
    Link: »Bedingungslose Kapitulation« in der Wikipedia
  • 1954 (v. 64 Jahren):Thema: Vietnam Die Franzosen erleiden eine entscheidende Niederlage im »Indochina-Krieg« gegen die Vietnamesen. Nach 56-tägiger Belagerung fällt die französische Festung Dien Bien Phu. Die Verluste der Franzosen sind hoch: 16.000 französische Soldaten sterben, werden verwundet oder geraten in Gefangenschaft. Frankreich gerät unter politischen Druck. Siehe: 20. Juli 1954.
    Link: Indochina in der Wikipedia
  • 2008 (vor 10 Jahren): Amtseinführung von Dmitri Anatoljewitsch Medwedew (*1965) als Präsident der Russischen Föderation. Er ist Nachfolger von Wladimir Putin (*1952), der das Amt des Ministerpräsidenten übernimmt.
    Link: Dmitri Medwedew in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 09.04.2016

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing