Kalenderblatt vom 16. April

Geburtstage | Ereignisse

Francisco de Goya y Lucientes: Selbstporträt
Francisco de Goya y Lucientes (1746-1828): Selbstporträt, um 1815
Der spanische Maler, Zeichner, Radierer und Lithograph Francisco de Goya y Lucientes stirbt am 16. April 1828 in Bordeaux

Geburtstage am 16. April:

  • 1319 (v. 699 Jahren): Johann II. der Gute - französischer König
  • 1635 (v. 383 Jahren): Frans van Mieris - niederländischer Maler
  • 1646 (v. 372 Jahren): Jules Hardouin Mansart - französischer Baumeister
  • 1755 (v. 263 Jahren): Elisabeth Vigée-Lebrun - französische Malerin
  • 1786 (v. 232 Jahren): Albrecht Adam - deutscher Maler
  • 1786 (v. 232 Jahren): Sir John Franklin - britischer Polarforscher
  • 1817 (v. 201 Jahren): Rudolf von Delbrück - preußischer Staatsmann
  • 1821 (v. 197 Jahren): Ford Madox Brown - britischer Maler
  • 1844 (v. 174 Jahren): Anatole France - französischer Schriftsteller
  • 1851 (v. 167 Jahren): Ernst Abraham Josephson - schwedischer Maler, Zeichner und Dichter
  • 1867 (v. 151 Jahren): Wilbur Wright - amerikanischer Flugpionier
  • 1871 (v. 147 Jahren): John Millington Synge - irischer Schriftsteller
  • 1875 (v. 143 Jahren): Erwin Baur - deutscher Botaniker
  • 1881 (v. 137 Jahren): Edward Frederick - Baron Irwin, Viscount, Earl of Halifax, englischer Politiker
  • 1886 (v. 132 Jahren): Ernst Thälmann - deutscher Politiker
  • 1889 (v. 129 Jahren): Charlie Chaplin (Sir Charles Spencer Chaplin) - Schauspieler, tragischer und zugleich komischer Darsteller des 'kleinen Mannes'
  • 1893 (vor 125 Jahren): Friedrich Franz von Unruh - deutscher Schriftsteller und Journalist
  • 1896 (v. 122 Jahren): Tristan Tzara - rumänischer Schriftsteller
  • 1921 (v. 97 Jahren): Sir Peter Ustinov - englischer Regisseur, Schauspieler und Schriftsteller
  • 1924 (v. 94 Jahren): Henry Mancini - amerikanischer Komponist
  • 1927 (v. 91 Jahren): Joseph Ratzinger - deutscher katholischer Kardinal, seit dem 19. April 2005 Papst Benedikt XVI.
  • 1935 (v. 83 Jahren): Sarah Kirsch - deutsche Schriftstellerin
  • 1940 (v. 78 Jahren): Margarethe II. von Dänemark - dänische Königin
  • 1947 (v. 71 Jahren): Gerry Rafferty - schottischer Sänger, Texter und Komponist
  • 1954 (v. 64 Jahren): Ellen Barkin - amerikanische Filmschauspielerin

zum Seitenanfang

Ereignisse am 16. April:

  • 1346 (v. 672 Jahren): Annahme des Kaisertitels durch Stephan Dusan (1331-1355). Damit erreicht das Serbische Großreich den Höhepunkt seiner Macht.
  • 1607 (v. 411 Jahren):Thema: Amerika Schiffe der 1606 gegründeten »London Company« landen in der Chesapeake-Bucht in Virginia. Am 24. Mai gründen die Siedler Jamestown, die älteste englische Dauersiedlung in Amerika. 1612 beginnt hier der Anbau von westindischem Tabak. Andere Datumsangaben: 26. April und 14. Mai 1607.
    Links: Jamestown (Virginia) in der Wikipedia und History of Jamestown
  • 1828 (vor 190 Jahren): Der spanische Maler, Zeichner, Radierer und Lithograph Francisco de Goya y Lucientes (1746-1828) stirbt in Bordeaux. Ab 1789 arbeitet Goya y Lucientes als Hofmaler - es entstehen ungeschönte, charaktervolle Porträts der königlichen Familie. Ereignisse seiner Zeit stellt er in dramatischen Szenen dar. Durch eine schwere Erkrankung verliert er 1792 sein Gehör. 1819 zieht er sich in sein Landhaus »Quinta del sordo« (Haus der Tauben) zurück, wo 1821-1823 der Zyklus der »Pinturas negras« entsteht. 1824 emigriert er nach Bordeaux. Zu seinen Meisterwerken gehören »Die nackte Maja« (1797) und »Die Erschießung der Aufständischen am 3. Mai 1808« (1814).
    Link: Francisco de Goya in der Wikipedia
  • 1865 (v. 153 Jahren): Das Kinderbuch »Alice's Adventures in Wonderland« (»Alice im Wunderland«) des englischen Schriftstellers und Mathematikers Lewis Carroll (Charles Lutwidge Dodgson, 1832-1898) erscheint erstmals in London.
    Link: Lewis Carroll: Alice's Abenteuer im Wunderland
  • 1871 (v. 147 Jahren):Thema: Ära Bismarck Die Verfassung des Deutschen Reiches, die auf Entwürfe des Reichsgründers und ersten Kanzler des neuen Staates Otto von Bismarck (1815-1898) zurückgeht, tritt in Kraft. Dem Deutschen Reich gehören als konstitutionelle Monarchie 25 Einzelstaaten unter der Vorherrschaft Preußens an. Neben den vier Königreichen Preußen, Bayern, Sachsen und Württemberg gehören sechs Großherzogtümer, fünf Herzogtümer und die drei Freien Städte Hamburg, Bremen und Lübeck zu diesem Bundesstaat. Der Reichskanzler ist politisch nur dem Kaiser, nicht dem Parlament (Reichstag) verantwortlich. Gesetze und Regierungsakte des Kaisers bedürfen der Gegenzeichnung des Reichskanzlers.
    Am 18. Januar 1871 war der preußische König Wilhelm I. (1797-1888) im Spiegelsaal von Versailles zum Deutschen Kaiser proklamiert worden.
    Link: Die Bismarcksche Reichsverfassung in der Wikipedia
  • 1922 (v. 96 Jahren): In Rapallo, einem Vorort von Genua, schließt der deutsche Reichsaußenminister Walther Rathenau (1867-1922) mit dem sowjet-russischen Außenminister Georgi Wassiljewitsch Tschitscherin einen Vertrag über gegenseitige völkerrechtliche Anerkennung und Gleichberechtigung. Beide Länder verzichten auf Reparationsforderungen und sichern sich gegenseitige wirtschaftliche Unterstützung zu. Man erhofft sich mit dem Vertrag eine Stärkung gegenüber den Alliierten, die Russland zur Reparationsforderung an das Deutsche Reich bewegen wollten. Auf der zeitgleich stattfindenden Konferenz von Genua (10.04.-19.05.1922) stößt das Abkommen zunächst auf Empörung, da man Zusatzklauseln oder ein geheimes Militärabkommen befürchtet.
  • 1945 (v. 73 Jahren): Der Frachter »Goya« (5230 BRT) mit 6.385 Menschen an Bord (zumeist Flüchtlinge) wird auf der Ostsee von einem sowjetischen U-Boot versenkt. Es gibt nur 165 Überlebende.
    Link: Das Schiff »Goya« in der Wikipedia
  • 1948 (vor 70 Jahren):Thema: Nachkriegszeit Gründung der »Organisation for European Economic Co-operation« (OEEC), der »Organisation für europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit«, durch 18 europäische Länder. Hauptaufgaben sind die Organisation und die Durchführung von Wiederaufbauprogrammen im Rahmen des Marshallplans.
  • 2007 (v. 11 Jahren):Thema: Terrorismus und Kriminalität Bei einem Amoklauf an der »Virginia Polytechnic Institute and State University« in Blacksburg, Virginia, tötet der 23-jährige südkoreanische Student Cho Seung-Hui 32 Menschen und verletzt 29 weitere schwer. Danach begeht Cho Selbstmord. Es handelt sich um einen der schlimmsten Amok-Läufe in der Geschichte der USA.
    Link: »Amoklauf an der Virginia Tech« in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 09.04.2016

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing