Kalenderblatt vom 2. April

Geburtstage | Ereignisse

Hans Christian Andersen, Digital Art
Hans Christian Andersen, Digital Art von Thomas Schöne.
Der Schriftsteller Hans Christian Andersen (1805-1875) wird am 2. April 1805 in Odense (Dänemark) geboren

Geburtstage am 2. April:

  • 748 (v. 1270 Jahren): Karl der Große - König der Franken 768-814, Kaiser seit 800, bedeutendster christlicher Herrscher des Mittelalters
  • 1114 (v. 904 Jahren): Heinrich Jasomirgott - Herzog von Österreich
  • 1647 (v. 371 Jahren): Maria Sibylla Merian - Malerin, Naturforscherin, schuf Bilderwerke über Insekten, Tochter von Matthäus Merian (*22.09.1593)
  • 1719 (v. 299 Jahren): Johann Wilhelm Ludwig Gleim - deutscher Dichter
  • 1725 (v. 293 Jahren): Giovanni Giacomo Casanova, Chevalier de Seingalt - ital. Abenteurer, Schriftsteller, Spieler und Frauenheld
  • 1798 (vor 220 Jahren): August Heinrich Hoffmann von Fallersleben - deutsch. Schriftsteller, Germanist, Dichter des 'Deutschlandliedes'
  • 1803 (vor 215 Jahren): Franz Lachner - deutscher Komponist
  • 1805 (v. 213 Jahren): Hans Christian Andersen - dän. Schriftsteller, schrieb zwischen 1835 u. 1872 über 160 Märchen
  • 1827 (v. 191 Jahren): William Holman Hunt - englischer Maler und Grafiker
  • 1834 (v. 184 Jahren): Frédéric Auguste Bartholdi - französischer Bildhauer
  • 1840 (v. 178 Jahren): Émile Zola - franz. Schriftsteller, Kunstkritiker, 'Die Rougon-Macquart'
  • 1927 (v. 91 Jahren): Ferenc Puskás - ungarischer Fußballer, Nationalheld, bekannt als 'galoppierender Major' der ungarischen 'goldenen 11'
  • 1935 (v. 83 Jahren): György Konrád - ungarischer Schriftsteller, Urtypus des »intellektuellen Dissidenten«, Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1991
  • 1862 (v. 156 Jahren): Nicholas Murray Butler - amerikanischer Philosoph und Friedensnobelpreisträger
  • 1863 (vor 155 Jahren): Henry van de Velde - belgischer Architekt und Kunstgewerbler
  • 1875 (v. 143 Jahren): Walther Percy Chrysler - amerikanischer Unternehmer
  • 1890 (v. 128 Jahren): Agnes Straub - deutsche Schauspielerin
  • 1891 (v. 127 Jahren): Max Ernst - deutscher Maler
  • 1905 (v. 113 Jahren): Serge Lifar - russischer Tänzer und Choreograf
  • 1914 (v. 104 Jahren): Sir Alec Guinness - britischer Schauspieler
  • 1925 (v. 93 Jahren): Hans Rosenthal - deutscher Quizmaster
  • 1927 (v. 91 Jahren): Ferenc Puskás - ungarischer Fußballspieler
  • 1929 (v. 89 Jahren): Hans Koschnick - deutscher Politiker
  • 1939 (v. 79 Jahren): Marvin Gaye - amerikanischer Musiker und Sänger
  • 1959 (v. 59 Jahren): Rolf Schwanitz - deutscher Politiker

zum Seitenanfang

Ereignisse am 2. April:

  • 1118 (vor 900 Jahren):Thema: Kreuzzüge In El Arisch stirbt Balduin I. (Balduin von Boulogne, 1058-1118), erster König von Jerusalem (1100-1118), Bruder des Gottfried von Bouillon (um 1061-1100) und einer der Anführer des ersten Kreuzzuges, an einer Fischvergiftung.
    Link: Balduin von Boulogne in der Wikipedia
  • 1421 (v. 597 Jahren): Zhu Di (Yongle, Yung-lo, Taizong), der dritte Kaiser (1402-1424) der chinesischen Ming Dynastie, weiht die »Verbotene Stadt« im Zentrum Pekings (Beijing) als Herrschaftszentrum ein (Datum nach Julianischem Kalender).
  • 1559 (v. 459 Jahren):Thema: England Der (erste) »Frieden von Cateau-Cambrésis«, geschlossen zwischen dem französischen König Heinrich II. und der englischen Königin Elizabeth I., erlaubt es Frankreich, gegen eine Zahlung von 500.000 Écu das im Januar 1558 zurückeroberte Calais zu behalten. Am 3. April kommt es zum zweiten »Frieden von Cateau-Cambrésis«, der den spanisch-französischen Krieg um die Vormachtstellung in Europa beendet.
    Link: Der »Friede von Cateau-Cambrésis« in der Wikipedia
  • 1792 (v. 226 Jahren):Thema: Amerika Ein Münzgesetz in den USA legt ein einheitliches Währungssystem fest, das fortan den »Dollar« (vom niederländischen/niederdeutschen »daler«) als Währungseinheit festsetzt. Vorbild des Dollars ist der spanische Peso.
    Link: Der US-Dollar in der Wikipedia
  • 1810 (v. 208 Jahren):Thema: Napoléon Kaiser Napoléon I. (1769-1821) heiratet Erzherzogin Maria Luise, die Tochter des österreichischen Kaisers Franz I., um sein Kaisertum zu legitimieren und eine Aussöhnung zwischen Österreich und Frankreich herbeizuführen.
    Link: Napoléon Bonaparte in der Wikipedia
  • 1914 (v. 104 Jahren): Der deutsche Schriftsteller und Dichter Paul Heyse (1830-1914) stirbt in München.
  • 1968 (vor 50 Jahren):Thema: Terrorismus und Kriminalität Andreas Baader (24), Horst Söhnlein (25), Gudrun Ensslin (27) und Thorwald Proll (26) legen Brandsätze (selbstgebastelte Zeitbomben) in zwei Frankfurter Kaufhäusern. Dies markiert den Beginn der gewaltätigen Entwicklung der »außerparlamentarischen Opposition« (APO). Der »Sozialistische Deutsche Studentenbund« (SDS) distanziert sich von den Brandstiftern, die zu 3 Jahren Zuchthaus verurteilt werden. Am 14. Mai 1970 wird Andreas Baader durch einen Überfall maskierter Personen befreit. Siehe auch: 2. Juni 1967.
    Link: Die »APO« in der Wikipedia
  • 1968 (vor 50 Jahren):Thema: Film und Fernsehen Der Science-Fiction Film »2001 - A Space Odyssey« (»2001 - Odyssee im Weltraum«) wird in Washington, D.C. uraufgeführt. In der Bundesrepublik Deutschland hat der spektakuläre Film des Regisseurs Stanley Kubrick (1928-1999) am 11. September 1968 Premiere.
    Link: »2001 - Odyssee im Weltraum« in der Wikipedia
  • 1982 (v. 36 Jahren): Argentinien besetzt die britischen Falklandinseln im Südatlantik und löst damit einen Krieg mit Großbritannien aus. Großbritanniens Premierministerin Margaret Thatcher (1925-2013) entsendet einen Flottenverband mit zwei Flugzeugträgern in das Krisengebiet, während sich US-Außenminister Alexander Haig (*1924) und UN-Generalsekretär Javier Pérez de Cuéllar (*1920) vergeblich um eine diplomatische Lösung des Konflikts bemühen. Die Briten erobern bis Mitte Juni weite Teile des Landes und die Hauptstadt Port Stanley, Argentinien kapituliert am 15. Juni 1982.
    Link: Der Falklandkrieg in der Wikipedia
  • 2005 (v. 13 Jahren):Thema: Religion Nach langer, schwerer Krankheit stirbt in Rom Papst Johannes Paul II. (Karol Wojtyla, 1920-2005). Am 16. Oktober 1978 hatte der erste nichtitalienische Papst seit 1523 sein Pontifikat begonnen. Seine offene und freundliche Art machten den »Reisepapst« zu einem der beliebtesten Päpste überhaupt. Maßgeblichen Einfluss hatte er auf den Sturz des Kommunismus, zu dem er durch seine Besuche in seiner Heimat Polen (ab 1979) und seiner Unterstützung der Gewerkschaft »Solidarnosc« beitrug. Er setzte sich für die Menschenrechte und die Aussöhnung der Religionen ein. Zur Vergangenheitsbewältigung der Katholischen Kirche trug seine öffentliche Anerkennung von Fehlern der Kirche in der Vergangenheit bei. So wurden Galileo Galilei (1982) und Nikolaus Kopernikus (1983) rehabilitiert. Als besonders bedeutsam gilt das Schuldbekenntnis vom 12. März 2000 in dem Dokument »Erinnerung und Versöhnung. Die Kirche und die Schuld der Vergangenheit.«. Kritisiert wurde seine Bestätigung der Unfehlbarkeit des Papstes, seine Verdammung von Empfängnisverhütung und Schwangerschaftsabbruch (sogar bei einer Vergewaltigung) sowie seine Erklärung von Homosexuellen zu "armen Sündern". Johannes Paul II. litt seit Ende der 1990er-Jahre an der Parkinsonschen Krankheit. Die Totenmesse findet am 8. April 2005 statt.
    Link: Johannes Paul II. in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 09.04.2016

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing