Kalenderblatt vom 18. Februar

Geburtstage | Ereignisse

Michelangelo Buonarroti: Die Erschaffung Adams, Sixtinische Kapelle, 1508-1512
Michelangelo Buonarroti (1475-1564): Die Erschaffung Adams, Detail in der Sixtinischen Kapelle, 1508-1512.
Der italienische Bildhauer, Maler, Dichter und Architekt Michelangelo Buonarotti stirbt am 18. Februar 1564 in Rom.

Geburtstage am 18. Februar:

  • 1516 (v. 503 Jahren): Maria I. Tudor - englische Königin
  • 1559 (vor 460 Jahren): Isaac Casaubon - schweizerischer Philologe
  • 1609 (vor 410 Jahren): Edward Hyde Earl of Clarendon - englischer Politiker
  • 1627 (v. 392 Jahren): Kaspar Merian - deutscher Kupferstecher und Buchhändler
  • 1692 (v. 327 Jahren): Johann Michael Fischer - deutscher Baumeister
  • 1745 (v. 274 Jahren): Alessandro Graf Volta - italienischer Physiker, 'Kondensator', 'Voltaische Säule'
  • 1775 (v. 244 Jahren): Thomas Girtin - britischer Maler
  • 1825 (v. 194 Jahren): Mór Jókai (18.02.1825-05.05.1904) - ungar. Schriftsteller, seine Romane gehören zu d. Grundwerken d. ungarischen Nationalliteratur, verfasste über 100 Romane und 200 Novellen
  • 1832 (v. 187 Jahren): Octave Chanute - amerikanischer Ingenieur
  • 1834 (vor 185 Jahren): Lew Iwanowitsch Iwanow - russischer Tänzer, Choreograf und Ballettmeister
  • 1838 (v. 181 Jahren): Ernst Mach - österr. Philosoph, Physiker, Vertreter einer funktionalist. Erkenntnistheorie, fand ein System zur Quantifizierung von Geschwindigkeiten (Mach-Zahl)
  • 1844 (vor 175 Jahren): Willem Maris - niederländischer Maler
  • 1848 (v. 171 Jahren): Louis Comfort Tiffany - amerikanischer Glaskünstler, Maler und Kunstgewerbler
  • 1855 (v. 164 Jahren): Marie Stritt - deutsche Frauenrechtlerin
  • 1857 (v. 162 Jahren): Max Klinger - deutscher Bildhauer, Grafiker und Maler
  • 1860 (v. 159 Jahren): Anders Zorn - schwedischer Maler
  • 1867 (v. 152 Jahren): Hedwig Courths-Maler - deutsch. Schriftstellerin
  • 1883 (v. 136 Jahren): Nikos Kasantsakis - griechischer Schriftsteller
  • 1885 (v. 134 Jahren): Henri Laurens - französischer Bildhauer
  • 1887 (v. 132 Jahren): Niko Kazantzakis - griechischer Schriftsteller
  • 1889 (vor 130 Jahren): Gerhard Marcks - deutscher Bildhauer und Grafiker
  • 1890 (v. 129 Jahren): Walther Funk - deutscher Politiker
  • 1895 (v. 124 Jahren): Semjon Konstantinowitsch Timoschenko - Sowjetmarschall
  • 1896 (v. 123 Jahren): André Breton - französischer Schriftsteller
  • 1903 (v. 116 Jahren): Nikolai Podgorny - sowjetischer Politiker
  • 1921 (v. 98 Jahren): Brian Faulkner - nordirischer Politiker
  • 1929 (vor 90 Jahren): Günther Schramm - deutscher Schauspieler
  • 1931 (vor 88 Jahren): Toni Morrison - amerikanische Schriftstellerin
  • 1932 (v. 87 Jahren): Milos Forman - amerikanischer Regisseur
  • 1938 (v. 81 Jahren): István Szabó - ungar. Regisseur, Oscar für 'Mephisto' (1982)
  • 1940 (v. 79 Jahren): Anna Oppermann - deutsche Künstlerin, Link: Wikipedia
  • 1952 (v. 67 Jahren): Randy Crawford - amerikanische Soulsängerin
  • 1954 (vor 65 Jahren): John Travolta - amerikanischer Schauspieler
  • 1956 (v. 63 Jahren): Rüdiger Abramczik - deutscher Fußballspieler
  • 1957 (v. 62 Jahren): Marita Koch - deutsche Leichtathletin

zum Seitenanfang

Ereignisse am 18. Februar:

  • 1294 (vor 725 Jahren):Thema: Mongolenreiche In Beijing (Peking) stirbt der Mongolenherrscher und Kaiser von China, Kublai Khan (Khubilai Khan, 1215-1294). 1260 wird der Sohn von Tolui (1191-1232) und Enkel Dschingis Khans (Temujin/Temudschin, vor 1167-1227) auf dem »qurultai« in Shangdu, dem Sommerpalast in Nordchina, zum Großkhan der Mongolen (1260-1294) gewählt. Sein Bruder Arik Boga (Arigkbugha Khan, gestorben 1266) lässt sich von einer Stammesversammlung in der Mongolei ebenfalls zum Großkhan wählen. Den darauf folgenden blutigen Bruder- und Bürgerkrieg entscheidet Kublai 1264 für sich. Bis 1279 erobert er ganz China. Die Mongolenherrschaft endet 1368 mit der Vertreibung des letzten Yüan-Kaisers Toghun Temür (chin. Shundi). Nach seinem Tod zerfällt das Mongolen-Reich.
    Link: Kublai Khan in der Wikipedia
  • 1405 (v. 614 Jahren):Thema: Mongolenreiche In Tschimkent stirbt der turko-mongolische Eroberer Timur Leng (Timur-Leng, Tamerlan, »der Lahme«, 1336-1405). 1360 setzt er sich als Herrscher Turkestans durch, 1370 erklärt er sich - unter Berufung auf den Koran - zum Erneuerer des mongolischen Weltreiches. In äußerst brutalen Feldzügen erobert er ganz Mittelasien, Persien, Nordindien und Mesopotamien. 1394 dringt er bis Moskau vor. 1402 besiegt er die Osmanen unter der Führung von Sultan Bajasid I. (Bayezid, um 1354-1403) in der »Schlacht bei Ankara«, 1400-1404 unterwirft er Vorderasien (Irak, Syrien und Kleinasien). Nach seinem Tod kommt es unter seinen Söhnen und Enkeln zu Machtkämpfen um die Erbfolge.
    Link: Timur Lenk in der Wikipedia
  • 1535 (v. 484 Jahren): In Grenoble (oder Lyon) stirbt der deutsche Naturphilosoph und Okkultist Heinrich (Henricus) Agrippa von Nettesheim (1486-1535), ein bedeutender Esoteriker. In seinem Hauptwerk »Drei Bücher über die okkulte Philosophie oder Magie« fasst er die okkulten Lehren der Antike und des Mittelalters zusammen - und gerät in Konflikt mit der Kirche. Agrippa widerruft daraufhin seine Lehren und wendet sich gegen Aberglauben, Magie und Alchemie.
    Link: Agrippa von Nettesheim in der Wikipedia
  • 1546 (v. 473 Jahren):Thema: Reformation Der Reformator Martin Luther (1483-1546) stirbt in seiner Geburtsstadt Eisleben und wird auf Anordnung des Kurfürsten in der Schlosskirche zu Wittenberg bestattet. Mit der Veröffentlichung seiner 95 Thesen hatte er am 31. Oktober 1517 die Reformation ausgelöst.
    Links: Die 95 Thesen und Martin Luther in der Wikipedia
  • 1564 (v. 455 Jahren): Der italienische Bildhauer, Maler, Dichter und Architekt Michelangelo Buonarotti, einer der bedeutendsten Künstler aller Zeiten, stirbt in Rom. Zu seinem umfangreichen Lebenswerk gehören die 'Pietà' (Petersdom, Rom, 1497-1500), der 'David' (Accademia, Florenz, 1501-1504), die Deckenfresken in der Sixtinischen Kapelle (ab 1508), der 'Moses' (Rom, 1513-1516) und die Fresken 'Das Jüngste Gericht' in der Sixtinischen Kapelle (Rom, 1536-1541).
    Link: Michelangelo in der Wikipedia
  • 1806 (v. 213 Jahren):Thema: Berühmte Bauwerke Nach der siegreichen »Dreikaiserschlacht« von Austerlitz (2. Dezember 1805) über Russland und Österreich erlässt Napoléon I. ein Dekret zur Errichtung des »Arc de Triomphe« als Denkmal der Grande Armée. Der Triumphbogen ist 50 Meter hoch und 45 Meter breit, Architekten sind Jean-François-Thérèse Chalgrin und Jean-Armand Raymond. Der »Bürgerkönig Louis-Philippe« weiht den »Arc de Triomphe« 1836 als Symbol des militärischen Ruhmes der französischen Nation. Am 15. Dezember 1840 werden die sterblichen Überreste Napoléons von St. Helena überführt und vor seiner Beisetzung im Invalidendom unter dem »Arc de Triomphe« aufgebahrt. Der Triumphbogen ist heute Frankreichs Ehrenmal, hier liegt auch das Grabmal des Unbekannten Soldaten.
    »Napoléon ist nicht von dem Holz, woraus man Könige schnitzt - er ist von jenem Marmor, woraus man Götter macht.« (Heinrich Heine)
    Link: Der »Arc de Triomphe« in der Wikipedia
  • 1861 (v. 158 Jahren): Der sardinische Ministerpräsident Camillo Graf von Cavour (1810-1861) erweitert das sardinische zum italienischen Parlament. Italien - ohne Rom - wird konstitutionelle Monarchie mit zentralistischer Verwaltung nach französischem Vorbild. Am 17. März 1861 wird das Königreich Italien offiziell proklamiert und der sardinische König Viktor Emanuel II. (1820-1878) zum »König von Italien« erhoben. Venetien wird 1866, Rom 1870 Teil des Königreiches Italiens.
    Link: Camillo Benso Graf von Cavour in der Wikipedia
  • 1890 (v. 129 Jahren):Thema: Ungarn Der österreichisch-ungarische Staatsmann Gyula Graf Andrássy (1823-1890) stirbt in Volosca. 1848 kämpft er für die Unabhängigkeit Ungarns gegen Österreich und bleibt 1849, nach der Niederlage, als Gesandter in der Türkei. In Abwesenheit zum Tode verurteilt, bleibt er bis zu seiner Amnestierung 1857 im Exil. Ab 1861 ist er wieder Mitglied des ungarischen Reichstages und ab 1865 dessen Vizepräsident. 1867 wird er der erste ungarische Ministerpräsident. Als österreichisch-ungarischer Außenminister (ab 1871) gelingt ihm die Annäherung an Deutschland und 1873 der Abschluss des »Dreikaiserabkommens« zwischen Österreich-Ungarn, dem Deutschen Reich und Russland. 1879 muss er nach innenpolitischen Schwierigkeiten zurücktreten.
    Link: Gyula Andrássy in der Wikipedia
  • 1913 (v. 106 Jahren): Der britische Chemiker Frederick Soddy (1877-1956) prägt den Begriff »Isotopie«. 1921 erhält er den Chemie-Nobelpreis für seine »Beiträge zur Chemie der radiaktiven Stoffe sowie über Vorkommen und Natur der Isotope«.
    Link: Frederick Soddy in der Wikipedia
  • 1919 (vor 100 Jahren): Der Staatenausschuss der deutschen Nationalversammlung in Weimar beschließt die Einführung der Farben Schwarz-Rot-Gold als deutsche Nationalfarben. Diese Farben gehen auf die Uniformen des Lützowschen Freikorps während der Befreiungskriege gegen Napoléon 1813 zurück.
    Link: Das Lützowsche Freikorps in der Wikipedia
  • 1943 (v. 76 Jahren):Thema: Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg Die Geschwister Hans und Sophie Scholl, Mitglieder der studentischen Widerstandsgruppe »Weiße Rose«, werden nach dem Verteilen von Flugblättern an der Münchner Universität verhaftet. Sie werden am 22. Februar 1943 zum Tode verurteilt und hingerichtet.
    »Mit mathematischer Sicherheit führt Hitler das deutsche Volk in den Abgrund. Hitler kann den Krieg nicht gewinnen, nur noch verlängern! Seine und seiner Helfer Schuld hat jedes Maß überschritten...« (aus den Flugblättern der »Weißen Rose«
    Link: Die Widerstandsgruppe »Weiße Rose« in der Wikipedia
  • 1943 (v. 76 Jahren):Thema: Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg Im Berliner Sportpalast hält der Reichspropagandaminister Joseph Goebbels (1897-1945) eine fanatische Rede über den so genannten »Endsieg«, in der er - von den Zuhörern frenetisch umjubelt - den »totalen Krieg« fordert. »Wollt ihr den totalen Krieg? Wollt ihr ihn, wenn nötig, totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt vorstellen können?«. Später bemerkte Goebbels dazu: »Diese Stunde der Idiotie. Hätte ich gesagt, sie sollen aus dem dritten Stock des Columbus-Hauses springen, sie hätten es auch getan.«
    Link: Stichwort »Totaler Krieg« in der Wikipedia
  • 1952 (v. 67 Jahren):Osmanisches Reich / Türkei Auf einer Konferenz der NATO-Staaten in Lissabon wird von den Deligierten die Aufnahme Griechenlands und der Türkei in das westliche Verteidigungsbündnis beschlossen.
    Link: Die NATO in der Wikipedia
  • 1960 (v. 59 Jahren):Thema: Sport Eröffnung der VIII. Olympischen Winterspiele in Squaw Valley (Kalifornien, USA). Helga Haase aus Ostberlin gewinnt eine Goldmedaille im 500-m-Eisschnelllauf, die 19-jährige Oberstaufenerin Heidi Biebl (*1941) gewinnt im Abfahrtslauf. Der Postbote Georg Thoma (*1937) aus dem Schwarzwald gewinnt sensationell die Nordische Kombination - er ist der erste Nicht-Skandinavier, dem dies gelingt. Der Thüringer Helmut Recknagel (*1937) siegt im Spezialsprunglauf. Die deutschen Eiskunstläufer Marika Kilius (*1943) und Hans-Jürgen Bäumler (*1942) erkämpfen im Paarlauf eine Silbermedaille.
    Link: Olympische Winterspiele 1960 in der Wikipedia
  • 1967 (v. 52 Jahren):Thema: Erfinder, Forscher, Wissenschaftler In Princeton (New Jersey) stirbt der amerikanische Physiker und »Vater der Atombombe« Julius Robert Oppenheimer (1904-1967). Er leitete das »Manhattan-Projekt« (1943-1945) in Los Alamos im US-Bundesstaat New Mexico zur Entwicklung der Atombombe.
    Link: Robert Oppenheimer in der Wikipedia
  • 1968 (v. 51 Jahren):Thema: Die 68er 12.000 Studenten demonstrieren in Berlin gegen den amerikanischen Militäreinsatz in Vietnam. Der Studentenführer Rudi Dutschke (1940-1979) ruft zur »Weltrevolution« auf, die »eine freie Gesellschaft freier Individuen« schaffen sollte.

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 27.05.2009

Email
Facebook Twitter! Instagram Pinterest LinkedIn Xing