Kalenderblatt vom 7. Februar

Geburtstage | Ereignisse

Charles Dickens (1812-1870)
Der englische Schriftsteller Charles Dickens (1812-1870, Quelle: [16]) wird am 7. Februar 1812 in Landport/Portsmouth geboren. Zu seinen zeitlosen Klassikern gehören: »Oliver Twist« (ab 1837), »A Christmas Carol - Eine Weihnachtsgeschichte« (1843), »David Copperfield« (ab 1849), »Tale of Two Cities - Zwei Städte« (1859) und »Great Expectations - Große Erwartungen« (1861)

Geburtstage am 7. Februar:

  • 1478 (v. 539 Jahren): Thomas More (Thomas Morus) - engl. Staatsmann, Humanist, Heiliger, Roman 'Utopia'
  • 1693 (v. 324 Jahren): Anna Iwanowna - russische Zarin
  • 1812 (vor 205 Jahren): Charles Dickens - engl. Schriftsteller, 'Oliver Twist', 'David Copperfield'
  • 1823 (v. 194 Jahren): Richard Genée - deutscher Komponist und Librettist
  • 1825 (v. 192 Jahren): Karl August Möbius - deutscher Naturwissenschaftler
  • 1856 (v. 161 Jahren): Emanuel Felke - deutscher evangelischer Geistlicher und Naturheilkundler
  • 1870 (v. 147 Jahren): Alfred Adler - österr. Psychiater u. Psychologe, Schüler Freuds
  • 1877 (vor 140 Jahren): Julius Curtius - deutscher Politiker
  • 1885 (v. 132 Jahren): Sinclair Lewis - amerikanischer Schriftsteller
  • 1890 (v. 127 Jahren): Walter Dexel - deutscher Maler und Grafiker
  • 1905 (v. 112 Jahren): Ulf Svante von Euler - schwedischer Physiologe
  • 1906 (vor 111 Jahren): Pu Yi - letzter Kaiser von China 1908-1912
  • 1909 (v. 108 Jahren): Hélder Pessôa Camara - brasilianischer Erzbischof und Theologe
  • 1910 (v. 107 Jahren): Max Bense - deutscher Philosoph
  • 1915 (v. 102 Jahren): Georg Lehn - deutscher Schauspieler
  • 1927 (vor 90 Jahren): Juliette Gréco - französische Sängerin
  • 1931 (v. 86 Jahren): Holger Börner - deutscher Politiker
  • 1960 (v. 57 Jahren): Antje Radcke - deutsche Politikerin
  • 1962 (vor 55 Jahren): Garth Brooks - amerikanischer Countrymusiker
  • 1966 (v. 51 Jahren): Kristin Otto - deutsche Schwimmerin

zum Seitenanfang

Ereignisse am 7. Februar:

  • 1613 (v. 404 Jahren): Michael Fjodorowitsch Romanow (1596-1645) wird zum russischen Zaren gewählt. Die Romanows bleiben bis zur Revolution im Jahre 1917 an der Macht.
    Link: Michael I. in der Wikipedia
  • 1880 (v. 137 Jahren): In London sterben innerhalb einer Woche 1557 Menschen an Erkrankungen der Atemwege, was auf den Smog zurückzuführen ist, der durch die kohlefeuerten Industrieanlagen entsteht.
  • 1929 (vor 88 Jahren): Alfred Döblins (1878-1957) zeitkritischer Roman »Berlin Alexanderplatz« erscheint.
  • 1938 (v. 79 Jahren):Thema: Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg In Berlin steht der evanglische Pastor Martin Niemöller (1892-1984) vor Gericht. Der Gründer der »Bekennenden Kirche« bleibt bis 1945 »persönlicher Gefangener des Führers« in den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Dachau.
    Link: Martin Niemöller in der Wikipedia
  • 1947 (vor 70 Jahren): In Höhlen bei Qumran in Jordanien werden von Beduinen die Schriftrollen vom Toten Meer entdeckt. Die klosterähnliche Siedlung Qumran war bereits im Jahre 68 von den Römern zerstört worden. Die dort lebende Sekte kann ihre Schriften in Höhlen verstecken. Die etwa 900 gefundenen Schriftrollen sind von unschätzbarem Wert für die Bibelforschung und die Erforschung der Geschichte des Judentums.
    Links: Qumran in der Wikipedia und Die Schriftrollen von Qumran
  • 1954 (v. 63 Jahren):Thema: Luftfahrt Das Kampfflugzeug Lockhead F-104 »Starfighter« startet zu seinem Jungfernflug. Traurige Berühmtheit erlangt es als »Witwenmacher« und »Fliegender Sarg« wegen der zahlreichen Abstürze bei der Bundeswehr, die das Flugzeug Ende der 50er Jahre einführt (siehe 13. November 1973).
    Link: »Starfighter« in der Wikipedia
  • 1967 (vor 50 Jahren):Thema: Vietnam Die US-Streitkräfte setzen während des Vietnam-Krieges erstmals das chemische Kampfgift »Agent Orange« zur Entlaubung von Wäldern und Nutzpflanzen ein.
    Link: »Agent Orange« in der Wikipedia
  • 1971 (v. 46 Jahren):Thema: Schweiz In der Schweiz wird - nach einer Volksabstimmung - das Frauenwahlrecht eingeführt. Der Kanton Appenzell Innerrhoden führt das Wahlrecht allerdings erst am 25. März 1990 ein.
    Link: Stichwort Das »Frauenstimmrecht in der Schweiz« in der Wikipedia
  • 1984 (vor 33 Jahren):Thema: Weltraumforschung Der amerikanische Astronaut Bruce McCandless (*1937) schwebt als erster Mensch ohne Verbindung zur Raumfähre »Challenger« im Weltall.
    Link: Bruce McCandless - Biographical Data (englisch)
  • 1995 (vor 22 Jahren):Thema: Berühmte Bauwerke Mit Hilfe von Satellitenbildern der NASA werden bisher unbekannte Tempelruinen der Tempelanlagen von Angkor Wat (»Stadttempel«) in Kambodscha entdeckt. Angkor ist um 880 das Zentrum des Khmer-Reiches und die damals größte Stadt der Welt. Der hinduistische Khmer-König Suryarvarman II. lässt während seiner Regierungszeit (1113-1150) die Tempelanlage Angkor Wat als Heiligtum des Gottes Vishnu und als himmlischen Palast für die Geister der Könige bauen. Wassergräben mit einer Breite von 180 Meter umschließen eine Fläche von ca. zwei Quadratkilometer. Im Zentrum erhebt sich, über drei Terrassen, der Tempelkomplex (187 x 215 Meter), den man durch einen 235 Meter langen Säulensaal an der Außenmauer betritt. Türme in der Form von Lotusblüten markieren die Ecken der kreuzförmigen Klosterhöfe und symbolisieren den Gipfel des Bergs des Mehru, den Mittelpunkt der Welt. Der Turm in der Mitte ist 65 Meter hoch. Riesige Flachreliefs zeigen historische Figuren der Khmer-Geschichte, Götter und Göttinnen, besonders oft die tanzende Göttin Apsaras.
    1177 erobern Truppen der vietnamesischen Campa Angkor und brennen Teile nieder. Unter dem buddhistischen König Jayavarman VII. (Regierungszeit 1181-1219), der Angkor zurückerobert, werden mehr Tempel gebaut als unter allen Herrschern vor ihm zusammen. Es entstehen Krankenhäuser, Herbergen und Klöster, in denen seine Lieblingsfrau Jayadevi unterrichtet. Sein Reich erstreckt sich vom Fluß Menam (im heutigen Thailand) bis zum Champareich (Vietnam).
    1431 wird Angkor von den Thai erobert und 1432 von den Khmer als Hauptstadt aufgegeben. Angkor Wat dient nun jahrhundertelang als buddhistisches Kloster. Um 1860 wird Angkor Wat von dem französischen Naturforscher Henri Mouhot (1826-1861) - aus europäischer Sicht - wiederentdeckt. 1908 wird der Franzose Jean Commaille (1868-1916) erster Beauftragter zum Schutz der Bauwerke Angkors. Umfangreiche Forschungs- und Restaurationsarbeiten beginnen. Die »Roten Khmer« zerstören die Aufzeichnungen der französischen Archäologen; sie nutzen die Gebäude in den 1970er Jahren als Waffenlager. 1992 erklärt die UNESCO Angkor Wat und Angkor Thom zum Weltkulturerbe.
    »Das Leid, dass die Menschen befällt, wurde bei ihm, dem König, zum Leid der Seele, und dieses war um so brennender, als es der Schmerz des Volkes ist, der die Könige leidend macht und nicht der eigene Schmerz.« (Inschrift über König Jayaverman VII, Quelle: arte)
    Links: Angkor - Erbe der Khmer, Angkor Planet und Angkor Wat Information Pages
  • 1998 (v. 19 Jahren):Thema: Sport Eröffnung der XVIII. Olympischen Winterspiele im japanischen Nagano durch Kaiser Akihito. Herausragender Sportler ist der Norweger Björn Daehlie (*1967), der drei Goldmedaillen gewinnt. Mit insgesamt acht Goldmedaillen und vier Silbermedaillen ist er der erfolgreichste Winterolympionike aller Zeiten. Die US-amerikanische Eiskunstläuferin Tara Lipinski (*1982) ist mit 15 Jahren die jüngste Goldmedaillen-Gewinnerin aller Zeiten (und bricht damit den Rekord von Sonja Henie aus dem Jahre 1928). Die Deutsche Katja Seizinger (*1972) gewinnt Goldmedaillen in der Abfahrt und in der Kombination (die Deutsche Martina Ertl gewinnt hier die Silbermedaille, die Deutsche Hilde Gerg die Bronzemedaille), sowie eine Bronzemedaille im Riesenslalom. Die Spiele enden am 22. Februar 1998.
    Link: Olympische Winterspiele 1998 in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 09.04.2016

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing