Kalenderblatt vom 12. Januar

Geburtstage | Ereignisse

Albrecht Dürer: Porträt des Kaisers Maximilians I.
Albrecht Dürer (1471-1528): Porträt des Kaisers Maximilians I. vor grünem Grund (1519).
Maximilian I. stirbt am 12. Januar 1519 in Wels (Oberösterreich).

Geburtstage am 12. Januar:

  • 1597 (v. 421 Jahren): François (Frans) Duquesnoy - flämischer Bildhauer
  • 1628 (vor 390 Jahren): Charles Perrault - französischer Schriftsteller
  • 1638 (vor 380 Jahren): Ernst Rüdiger Graf von Starhemberg - österreichischer Feldmarschall
  • 1674 (v. 344 Jahren): Reinhard Keiser - deutscher Komponist
  • 1729 (v. 289 Jahren): Edmund Burke - britischer Politiker und Publizist
  • 1729 (v. 289 Jahren): Lazzaro Spallanzani - italienischer Naturforscher
  • 1746 (v. 272 Jahren): Johann Heinrich Pestalozzi - schweiz. Pädagoge, forderte Anerkennung der Menschenwürde
  • 1751 (v. 267 Jahren): Jakob Michael Reinhold Lenz - deutscher Schriftsteller
  • 1763 (vor 255 Jahren): Georges Michel - französischer Maler
  • 1876 (v. 142 Jahren): Jack London - amerik. Schriftsteller, Abenteuerromane, 'Der Seewolf'
  • 1821 (v. 197 Jahren): Nikolaj Jakowlewitsch Afanassjew - russischer Geiger und Komponist
  • 1837 (v. 181 Jahren): Thomas Moran - amerikanischer Maler
  • 1852 (v. 166 Jahren): Joseph Jacques Césaire Joffre - französischer Marschall
  • 1856 (v. 162 Jahren): John Singer Sargent - amerikanischer Maler
  • 1876 (v. 142 Jahren): Ermanno Wolf-Ferrari - deutsch-italienischer Komponist
  • 1878 (vor 140 Jahren): Ferenc (Franz) Molnár - ungar. Schriftsteller, Dramen, 'Liliom', 'Die Jungen der Paulstraße'
  • 1893 (vor 125 Jahren): Alfred Rosenberg - deutscher nationalsozialistischer Politiker
  • 1893 (vor 125 Jahren): Hermann Göring - deutscher nationalsozialistischer Politiker
  • 1899 (v. 119 Jahren): Paul Hermann Müller - schweiz. Chemiker, entwickelte das Pflanzengift DDT, Medizin-Nobelpreis 1948
  • 1906 (v. 112 Jahren): Daniil Iwanowitsch Charms - russischer Schriftsteller
  • 1916 (v. 102 Jahren): Pieter Willem Botha - südafrikanischer Politiker
  • 1927 (v. 91 Jahren): Ignatz Bubis - (12.01.1927-13.08.1999), Unternehmer, Überlebender des Holocaust, Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland 1992-1999, erhielt 1996 das »Große Bundesverdienstkreuz«, Buch: »Ich bin ein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens«
  • 1939 (v. 79 Jahren): Wolfgang Petrick - deutscher Maler und Grafiker
  • 1944 (v. 74 Jahren): Joe Frazier - amerikanischer Boxer
  • 1962 (v. 56 Jahren): Gunde Svan - schwedischer Skilangläufer, viermaliger Olympiasieger, einer der besten Langläufer der achtziger Jahre

zum Seitenanfang

Ereignisse am 12. Januar:

  • 1519 (v. 499 Jahren): Kaiser Maximilian I. (1459-1519) stirbt in Wels. Er ist deutscher König seit 1486 und erwählter Römischer Kaiser seit 1508. Nachfolger wird sein Enkel, der spanische König Karl I. (siehe: 28. Juni 1519).
    Link: Maximilian I. in der Wikipedia
  • 1780 (v. 238 Jahren): Die erste Ausgabe der »Zürcher Zeitung« (seit 1821: »Neue Zürcher Zeitung«) wird von Salomon Gessner (1730-1788) herausgegeben. Es ist eine der ältesten heute noch erscheinenden deutschsprachigen Zeitungen.
    Link: Die »Neue Zürcher Zeitung« in der Wikipedia
  • 1816 (v. 202 Jahren): Für die Teilnehmer an der Französischen Revolution wird durch das franz. Parlament eine Generalamnestie verabschiedet.
  • 1906 (v. 112 Jahren): Hochzeit zwischen der Infantin Spaniens, Maria Terese (1882-1912), und Ferdinand Maria, Prinz von Bayern (1884-1958).
  • 1945 (v. 73 Jahren):Thema: Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg Großoffensive der Roten Armee gegen die deutsche Ostfront. Flüchtlingstrecks aus den deutschen Ostgebieten fallen der Rache der Roten Armee zum Opfer.
    Link: Ostpreußen in der Wikipedia
  • 1954 (v. 64 Jahren): Die USA verkünden das Prinzip der massiven Vergeltung - bei einem Angriff auf einen NATO-Staat soll ein atomarer Gegenschlag erfolgen. Dies führt zu einer bedrohlichen Verschärfung des Kalten Krieges.
  • 1957 (v. 61 Jahren): Eröffnung der »Davis Station«, der südlichsten australischen Forschungsstation in der Antarktis.
    Link: Davis Station 50th Anniversary (2007)
  • 1967 (v. 51 Jahren):Thema: Die 68er Fritz Teufel, Ulrich Enzensberger, Dieter Kunzelmann, Detlef Michel und andere gründen die »Kommune I« (»Lebensgemeinschaft junger Maoisten«), die erste politisch motivierte Wohngemeinschaft in der Bundesrepublik Deutschland. Die Gemeinschaft strebt eine Revolutionierung des Alltags und die Aufhebung bürgerlicher Abhängigkeitsverhältnisse an. Bekanntes Mitglied ist ab 1968 das Fotomodell Uschi Obermaier (*1946), deren Verhältnis mit Rainer Langhans (*1940) für Aufsehen sorgte (»sexuelle Revolution.«).
    Link: Kommune I in der Wikipedia
  • 1970 (v. 48 Jahren): Ende des Biafra-Krieges (seit Juni 1967), in dem die Provinz Biafra um die Unabhängigkeit von Nigeria kämpfte. 2 Millionen Menschen sterben, die meisten davon verhungern. Bei dem Bürgerkrieg wird Biafra von Portugal, Spanien und Frankreich unterstützt, die Zentralregierung durch Großbritannien, die Sowjetunion und die Tschechoslowakei. Auslöser ist die Erklärung von Oberst Chukwuemeka Odumegwu Ojukwu im Mai 1967, in der die Unabhängigkeit der Ostregion Biafra von Nigeria gefordert wird. Ojukwu verlässt das Land in der Nacht zum 11. Januar in einem beschlagnahmten Rot-Kreuz-Flugzeug.
    Link: Der Biafra-Krieg in der Wikipedia
  • 1976 (v. 42 Jahren): Die englische Schriftstellerin Agatha Christie (1891-1976) stirbt in Wallingford (Oxfordshire). Sie ist eine der erfolgreichsten Schriftstellerinnen aller Zeiten; man vermutet, dass ihr Werk international weiter verbreitet ist als das irgendeines anderen Autors. Neben Theaterstücken und Romanen (die unter ihrem Pseudonym Mary Westmacott erschienen) veröffentlichte sie etwa 70 Kriminalromane und 30 Bände mit Kurzgeschichten. Zu ihren berühmten Romanfiguren gehören der exzentrische belgische Privat-Detektiv Hercule Poirot und die einfühlsame, altjüngferliche Miss Marple.
    Link: Agatha Christie in der Wikipedia
  • 1998 (vor 20 Jahren): Nach dem Konkurs des Investmenthauses »Peregrine Investment Holding Ltd.« in Hongkong brechen in Asien die Börsenkurse ein, eine Wirtschaftskrise ist die Folge.
  • 2010 (v. 8 Jahren):Thema: Katastrophen Bei einem der schwersten Erdbeben in der Geschichte Nord- und Südamerikas kommen in Haiti zwischen 212.000 und 300.000 Menschen ums Leben. Weitere 300.000 Menschen werden verletzt, 1,2 Millionen werden obdachlos. Das Epizentrum des Bebens befand sich in einem Vorort der Hauptstadt Port-au-Prince, wo u.a. auch der Präsidenten-Palast und die katholische Kathedrale zusammenstürzen.
    Haiti war auch schon vor dieser Katastrophe das ärmste Land Amerikas. Von Ende Oktober bis Ende November 2010 fordert eine Cholera-Epidemie über 1.500 Menschenleben.
    Link: »Erdbeben in Haiti 2010«

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 29.07.2013

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing