Kalenderblatt vom 2. Januar

Geburtstage | Ereignisse

Francisco Pradilla y Ortiz: Die Übergabe von Granada
Francisco Pradilla y Ortiz (1848-1921): Die Übergabe von Granada an König Ferdinand II. (1452-1516) und Königin Isabella I. (1451-1504), 2. Januar 1492

Geburtstage am 2. Januar:

  • 1403 (v. 615 Jahren): Johannes Bessarion - byzantinischer Humanist und Kirchenpolitiker
  • 1642 (v. 376 Jahren): Mohammed IV. - türkischer Sultan
  • 1723 (vor 295 Jahren): David Ruhnken - deutscher Philologe
  • 1777 (v. 241 Jahren): Christian Daniel Rauch - deutscher Bildhauer
  • 1783 (v. 235 Jahren): Christopher Wilhelm Eckersberg - dänischer Maler
  • 1822 (v. 196 Jahren): Rudolf Clausius - deutscher Physiker
  • 1834 (v. 184 Jahren): Wassili Grigorjewitsch Perow - russischer Maler
  • 1837 (v. 181 Jahren): Mili Alexejewitsch Balakirew - russischer Komponist
  • 1859 (v. 159 Jahren): Anna Sacher - österr. Hotelbesitzerin, 'Sachertorte'
  • 1861 (v. 157 Jahren): Wilhelm Bölsche - deutscher Schriftsteller
  • 1870 (v. 148 Jahren): Ernst Barlach - deutscher Bildhauer, Grafiker und Dichter
  • 1873 (vor 145 Jahren): Theresia von Lisieux - franz. Karmelitin, Heilige, Hauptpatronin aller Missionen
  • 1886 (v. 132 Jahren): Karl-Heinrich von Stülpnagel - deutscher General
  • 1891 (v. 127 Jahren): Giovanni Michelucci - italienischer Architekt
  • 1895 (v. 123 Jahren): Folke Bernadotte Graf von Wisborg - schwedischer Politiker
  • 1905 (v. 113 Jahren): Sir Michael Tippett - britischer Komponist
  • 1912 (v. 106 Jahren): Renato Guttuso - italienischer Maler und Grafiker
  • 1920 (v. 98 Jahren): Isaac Asimov - amerik. Schriftsteller, Wissenschaftler, Science-fiction-Romane
  • 1924 (v. 94 Jahren): Horst Egon Kalinowski - deutscher Bildhauer, Grafiker und Objektkünstler
  • 1938 (vor 80 Jahren): Robert Smithson - amerikanischer Konzeptkünstler

zum Seitenanfang

Ereignisse am 2. Januar:

  • 1492 (v. 526 Jahren): Mit der Einnahme der andalusischen Stadt Granada durch die katholischen Könige Isabella I. von Kastilien (1451-1504) und Ferdinand II. von Aragonien (1452-1516) endet die »Reconquista«, die Rückeroberung. Alle Mauren, die sich nicht christianisieren lassen, werden von der Iberischen Halbinsel vertrieben.
    Link: Die »Reconquista« in der Wikipedia
  • 1776 (v. 242 Jahren): Abschaffung der Folter in den Österreichischen Erblanden unter Maria Theresia (1717-1780).
  • 1807 (v. 211 Jahren):Thema: Polen Der französische Kaiser Napoléon I. zieht unter großem Beifall der Bevölkerung in Warschau ein - die polnischen Patrioten hoffen, dass der Franzose die drei Teilungen ihres Landes durch Russland, Preußen und Österreich annullieren und Polen wieder zu einem souveränen Staat machen werde. Daran hat Napoléon jedoch kein Interesse, für ihn sind die Polen ein Instrument für die bevorstehenden Auseinandersetzungen mit Russland. Er gründet noch im gleichen Jahr das Großherzogtum Warschau als Satellitenstaat (»Friede von Tilsit«, 7./9. Juli 1807).
    Link: Das Herzogtum Warschau in der Wikipedia
  • 1861 (v. 157 Jahren): In Potsdam stirbt der preußische König Friedrich Wilhelm IV. (1795-1861).
  • 1882 (v. 136 Jahren): Der Industrielle John Davison Rockefeller (1839-1937) gründet mit der Zusammenlegung von 40 Ölgesellschaften zum »Standard Oil Trust« ein Öl-Imperium.
    Link: John Davison Rockefeller in der Wikipedia
  • 1904 (v. 114 Jahren):Thema: Wilhelm II. Beginn des Aufstandes der Hereros in Deutsch-Südwestafrika gegen die deutsche Kolonialherrschaft. Am 11. August 1904 erleiden die Hereros in der »Schlacht bei Waterberg« eine entscheidende Niederlage. Seit 1884, als Südwestafrika deutsche Kolonie wurde, wurden die Viehzucht betreibenden Hereros von den weißen Siedlern von den Weiden und Wasserstellen vertrieben. Dadurch verloren sie ihre Existenzgrundlage.
    Link: Hereros in der Wikipedia
  • 1956 (v. 62 Jahren): Die ersten (freiwilligen) Bundeswehrsoldaten rücken in die Kasernen in Andernach (Heer), Wilhelmshaven (Marine) und Nörvenich (Luftwaffe) ein. Am 1. April 1956 werden die Streitkräfte - nach einem Beschluss des Deutschen Bundestages vom 6. März 1956 - in »Bundeswehr« umbenannt. Am 20. Januar 1956 findet in Andernach die erste Militärparade statt. Anwesend sind neben Bundeskanzler Konrad Adenauer die Militärattachés der NATO-Länder sowie Ägyptens und des Irans.
    Link: www.bundeswehr.de
  • 1959 (v. 59 Jahren):Thema: Weltraumforschung Nach vier Fehlschlägen der Amerikaner bringt die UdSSR die Raumsonde Lunik I. (Luna I) mit einer zweistufigen Standardrakete ins All. Statt wie geplant auf dem Mond zu landen, fliegt der Satellit in einer Entfernung von 7.500 km am Mond vorbei, funkt Messdaten und tritt dann in eine elliptische Bahn um die Sonne ein. Die USA schießen am 3. März einen künstlichen Planetoiden mit Namen »Pioneer 4« in eine Solarumlaufbahn. Am 12. September 1959 startet »Lunik II« und erreicht nach 34-stündigem Flug am 14. September als erster Raumflugkörper den Mond.
  • 1968 (vor 50 Jahren): Der südafrikanische Herzchirurg Christiaan Nethling Barnard (1922-2001) führt in Kapstadt eine zweite Herztransplantation an dem schwerkranken Zahnarzt Philip Blaiberg durch. Barnard verpflanzt das Herz des schwarzen Spinnereiarbeiters Clive Haupt. Blaiberg lebt nach dem Eingriff noch über 19 Monate (er stirbt an Arteriosklerose).
    Die erste Herztransplantation am Menschen hatte Barnard am 3. Dezember 1967 am Groote-Schuur-Krankenhaus in Kapstadt an dem 54-jährigen Louis Washkansky vollzogen. Washkansky war jedoch schon 18 Tage später gestorben.
    Link: Christiaan Nethling Barnard in der Wikipedia
  • 2006 (v. 12 Jahren):Thema: Katastrophen Bei dem Einsturz einer Eislauf- und Schwimmhalle in Bad Reichenhall (Bayern) - verursacht durch die extrem hohe Schneelast auf der Dachkonstruktion - werden 15 Menschen getötet und mehrere verletzt. Die meisten der Opfer sind Kinder und Jugendliche.
  • 2007 (v. 11 Jahren):Thema: Israel Der israelische Politiker Teddy Kollek (Theodor Kollek, 1911-2007), Bürgermeister von Jerusalem 1965-1993, stirbt in Jerusalem. Kollek wurde am 27. Mai 1911 in Nagyvázsony (Österreich-Ungarn) geboren. 1935 emigrierte er nach Haifa in Palästina, damals britisches Mandatsgebiet. 1940-1947 war er Mitglied der politischen Abteilung der Jewish Agency. Nach der Staatsgründung Israels (14. Mai 1948) war Kollek in verschiedenen Ministerien und Behörden tätig. 1965 wurde er zum Bürgermeister Jerusalems gewählt. 1985 erhielt er den Friedenspreis des deutschen Buchhandels. Bei den Wahlen im Jahre 1993 unterlag Kollek dem Likud-Kandidaten Ehud Olmert (*1945), dem heutigen Ministerpräsidenten Israels.
    Link: Teddy Kollek in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 10.07.2015

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing