Jules Verne - Biografie

  • geboren: 08.02.1828 (Nantes)
  • gestorben: 24.03.1905 (Amiens)

französischer Schriftsteller technisch-utopischer Abenteuergeschichten; wird oft als Begründer des Science-Fiction-Romans bezeichnet.

Nantes, Frankreich, um 1900; Quelle: Prints & Photographs Online Catalog.
Hier wird Jules Verne 1828 geboren und verbringt seine Jugend- und Schulzeit.

Verne studiert ab 1848 in Paris Jura und schreibt Theaterstücke, Operetten und Erzählungen. 1857 heiratet er die Witwe Honorine Morel Du Fraysne de Viane, die 2 Kinder mit in die Ehe bringt. Der gemeinsame Sohn Michel (1861-1925) wird 1861 geboren. Vernes Durchbruch als Schriftsteller gelingt ihm 1863 mit seinem Roman '5 Wochen im Ballon'. Mit einem 20-Jahresvertrag mit dem Pariser Verleger Pierre-Jules Hetzel (1814-1886, begründete die Jugendliteratur) in der Tasche kann er sich seinen Traum von Reisen in ferne Länder erfüllen.

Verne behandelt in seinen Werken verschiedene Wissensbereiche wie Geographie, Völkerkunde und Technologie. Viele seiner 'phantastischen Ideen' werden in späteren Jahrzehnten Realität. Seine Begeisterung für die Technologie weicht später immer mehr einer Skepsis ihrer zerstörerischen Kraft.

Ab 1895 verschlechtert sich die Gesundheit Jules Vernes, er erblindet auf dem linken Auge. Ab 1900 leidet er unter Sehstörungen auch auf dem rechten Auge. 1904 erleidet er einen ersten schweren Diabetesanfall. Er stirbt - nach einem 2. Diabetesanfall - am 24. März 1905 in Amiens.

Amiens, Frankreich, um 1900; Quelle: Prints & Photographs Online Catalog.
Hier lebt Verne ab 1870. Von 1888 bis 1904 ist er als Stadtrat tätig.

Einige Werke Vernes wurden z.T. mehrfach verfilmt, zum Beispiel 20.000 Meilen unter dem Meer (1954), In 80 Tagen um die Welt (1956), Die Erfindung des Verderbens (1957/58) und Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (1959).

»Michael Strogoff - Der Kurier des Zaren«
Illustration zu Imre Kiralfy's Bühnenspektakel »Michael Strogoff - Der Kurier des Zaren«, 1882
Quelle: Prints & Photographs Online Catalog

Werkauswahl:

  • Cinq semaines en ballon, 1863 (Fünf Wochen im Ballon, 1875)
  • Voyage au centre de la terre, 1864 (Reise zum Mittelpunkt der Erde, 1873)
  • De la terre à la lune, 1865 (Von der Erde zum Mond, 1873)
  • Les enfants du capitaine Grant, 1867/1868 (Die Kinder des Kapitän Grant, 1875)
  • Vingt mille lieues sous les mers, 1869/1870 (Zwanzigtausend Meilen unter dem Meer, 1874)
  • Autour de la lune, 1870 (Reise um den Mond, 1873)
  • Le Tour du monde en quatre-vingts jours, 1873 (Reise um die Erde in 80 Tagen, 1873)
  • L'Île mystérieuse, 1874/1875 (Die geheimnisvolle Insel, 1875/1876)
  • Michel Strogoff, 1876 (Der Kurier des Zaren, 1876)
  • Les tribulations d'un chinois en Chine, 1879 (Die Leiden eines Chinesen in China, 1880)
  • L'Île à hélice, 1895 (Die Propellerinsel/Die Insel der Milliardäre, 1895)
Illustration zu »Around the World«
Illustration zu Imre Kiralfy's Bühnenspektakel »Around the World«, 1882
Quelle: Prints & Photographs Online Catalog

Zitate:

Alles was ein Mensch sich vorstellen kann, werden andere Menschen verwirklichen können.

»Die Seele dieses Schiffes ist eine Kraft, die gleicherweise stark wie anpassungsfähig, schnell, willig, allen Zwecken dienlich und doch alles beherrschend ist. Ohne sie geschieht an Bord nichts. Sie verschafft mir Licht und Wärme, sie treibt die Maschine. Und diese Kraft ist - die Elektrizität.«

»Steig hinab in den Krater des Sneffels Yocul,
den der Schatten des Scartaris vor dem ersten Juli liebkost,
kühner Wanderer, und du wirst zum Mittelpunkt der Erde gelangen.
Was ich getan habe, Arne Saknussemm.«

»Man ist im Begriff, auf den Mond zu fliegen, man wird auf die Planeten, auf die Sterne reisen, so wie gegenwärtig von Liverpool nach New York: leicht, rasch, sicher, und bald wird man den athmosphärischen Ozean ebenso überqueren wie die Ozeane des Mondes. Die Distanz ist nur ein relativer Begriff, der schließlich auf Null reduziert werden wird.«

Verne (spr. wern'), Jules, franz. Schriftsteller, geb. 8. Febr. 1828 in Nantes, gest. 24. März 1905 in Amiens, studierte in Paris die Rechte, muß sich aber schon früh auch den Naturwissenschaften zugewandt haben, denn gleich sein erster Roman, der die Reihe jener originellen, eine völlig neue Gattung begründenden Produkte Vernes eröffnete: »Cinq semainesen ballon« (1863), zeugt von jenem Studium. Der Erfolg, dessen sich diese Schöpfung erfreute, bestimmte ihn, die dramatische Laufbahn, mit der er sich bereits durch mehrere »Comédies« und Operntexte vertraut gemacht hatte, zu verlassen und sich ausschließlich dem phantastisch-naturwissenschaftlichen Roman zu widmen. V. führt seine Leser auf den abenteuerlichsten, stets aber physikalisch motivierten Fahrten nach dem Monde, um den Mond, nach dem Mittelpunkte der Erde, »20,000 Meilen« unter das Meer, auf das Eis des Nordens, auf den Schnee des Montblanc, durch die Sonnenwelt etc., und man kann nicht leugnen, daß er es verstand, die ernste Lehre,[90] wenigstens die große Fülle seiner realen Kenntnisse, mit dem Faden der poetischen Fiktion geschickt zu verweben und dem unkundigen Leser eine gewisse Anschauung von naturwissenschaftlichen Dingen und Fragen spielend beizubringen. Wir nennen hier seine »Aventures du capitaine Hatteras« (1867), »Les enfants du capitaine Grant«, »La découverte de la terre« (1870), »Voyage autour du monde en 80 jours« (1872), »Le docteur Ox« (1874), »Un hivernage dans le glâces«, »Michel Strogoff (Moscou, Ireoutsk)«, »Un capitaine de 15 aus«, »Les Indes noires« (1875), »La maison à vapeur«, »Mathias Sandorf« (1887), »Claudius Bombarnai«, »Le Château des Carpathes« (1892), alle bereits in vielen Ausgaben erschienen und von der Lesewelt verschlungen, auch meist ins Deutsche übersetzt und in Form von Ausstattungsstücken mit nicht geringem Erfolg auf die Bühne gebracht (vgl. »Les voyages an théâtre« von V. und A.Dennery). Die »Œuvres complètes« Vernes erschienen 1878 in 34 Bänden (illustrierte Ausg. 15 Bde.).

Reise nach dem Mittelpunkt der Erde
Édouard Riou (1833-1900): "Ein schrecklicher Kampf" aus "Reise zum dem Mittelpunkt der Erde" ("Voyage au centre de la Terre"), 1864

Links:

Quellen:

  • Thomas Ostwald - Jules Verne, Leben und Werk, Pawlak Taschenbuch Verlag, 1984, ISBN 3-8224-1101-9
  • Volker Dehs - Jules Verne, Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, 1986, ISBN 3-499-50358-1

Biografie-Startseite

Zuletzt geändert am 08.02.2015

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing