Rudolf Steiner - Biografie

  • geboren: 27.02.1861 (Kraljevec/Kroatien)
  • gestorben: 30.03.1925 (Dornach bei Basel)

österreichischer Philosoph, Mathematiker, Naturwissenschaftler, Pädagoge und Architekt, Begründer der Anthroposophie (1913, Weltanschauungslehre), Mitarbeiter und Herausgeber der naturwissenschaftlichen Werke Goethes (1883-1897). Gründer der Freien Waldorfschulen.

Werke:

  • 'Die Philosophie der Freiheit' (1894)
  • 'Goethes Weltanschauung' (1897)
  • 'Theosophie' (1904)
  • 'Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten?' (1909)
  • 'Die Geheimwissenschaft im Umriss' (1910)

Zitate:

»Aus der Art, wie das Kind spielt, kann man erahnen, wie es als Erwachsener seine Lebensaufgabe ergreifen wird.«

»Dass die Menschen gewöhnlich nicht von übersinnlichen Welten sprechen, rührt lediglich davon her, dass sie auch nicht die sinnliche verstehen, vor allen Dingen das nicht einmal verstehen, was einstmals die spirituelle Menschenkultur gekannt hat, was aber verloren gegangen ist und was zur Äüßerlichkeit geworden ist: Kunst.«

»Kunst ist imstande, das Licht des Weltenalls in sich zu versammeln. Kunst ist aber auch imstande, allem Irdisch-Materiellen Lichtglanz zu geben.«

»Die Kunst ist ewig, ihre Formen wandeln sich.«

Biografie-Startseite

Zuletzt geändert am 03.05.2009

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing