Biografie: Selma Lagerlöf

  • Selma Ottilia Lovisa Lagerlöf
  • geboren: 20.11.1858 (Gut MÃ¥rbacka, Värmland)
  • gestorben: 16.03.1940 (Gut MÃ¥rbacka, Värmland)

schwedische Dichterin, Schriftstellerin, arbeitete von 1885-1895 als Lehrerin und nach ihren Italien-Reisen (1895-1896) als freie Autorin. Selma Lagerlöf schrieb Märchen, Sagen und impressionistische Romane, die vor dem Hintergrund ihrer schwedischen Heimat, der wald- und seenreichen Provinz Värmland spielen. Sie schrieb ebenso über die christlichen und sozialen Probleme ihrer Zeit und forderte in ihren Werken Nächstenliebe, Demut und Barmherzigkeit. Ihr berühmtester Roman 'Die wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson' war ursprünglich als 'modernes' Lesebuch für Volksschulkinder gedacht. Den Literatur-Nobelpreis erhielt sie (als erste Frau) 1909, im Jahre 1914 wurde sie das erste weibliche Mitglied der schwedischen Akademie.

Selma Lagerlöf (1858-1940)
Selma Lagerlöf (1858-1940), Quelle: lcweb2.loc.gov

Selma Lagerlöf kämpfte zeitlebens für den Frieden. Ihr Antikriegsroman 'Bannlyst/Das heilige Leben' erschien 1919. Zusammen mit Käthe Kollwitz gehörte sie 1929 zum Ehrenkommitee der »Konferenz der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit« (IFFF) in Frankfurt. 1940 ermöglichte sie der Nobelpreisträgerin Nelly Sachs die Flucht nach Stockholm und rettete ihr damit das Leben.

Werke:

  • 'Gösta Berling' (1891)
  • 'Die Wunder des Antichrist' (1897)
  • 'Jerusalem' (1901/2)
  • 'Christuslegenden' (1904)
  • 'Wunderbare Reise des kleinen Nils Holgerson mit den Wildgänsen' (1906)
  • 'Aus meinen Kindertagen' (1930)

Biografie-Startseite

Zuletzt geändert am 12.04.2016

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing