Paul Ehrlich - Biografie

  • geboren: 14.03.1854 (Strehlen, Niederschlesien, heute: Strzelin)
  • gestorben: 20.08.1915 (Bad Homburg v.d. Höhe)

deutscher Mediziner, Biologe und Serologe, Begründer der modernen Chemotherapie, forschte auch auf den Gebieten der Histologie (Gewebelehre) und der Immunologie. Seine Forschungen beeinflussten die Arzneimittelforschung, die Onkologie (Krebsforschung) und die Bakteriologie.

Paul Ehrlich (1854-1815)
Paul Ehrlich ca. 1909, Quelle: lcweb2.loc.gov

Paul Ehrlich arbeitete ab 1890 als Mitarbeiter von Robert Koch am »Institut für Infektionskrankheiten« in Berlin. Während dieser Zeit entwickelte er ein Verfahren zum Nachweis des Tuberkelbazillus. Seine zwischen 1890 und 1905 entstandene so genannte »Seitenkettentheorie«, ermöglichte die weitere Entwicklung und Herstellung von Seren zur Bekämpfung verschiedenster Krankheiten. In den Jahren 1904 bis 1914 forschte Paul Ehrlich auf dem Gebiet der Chemotherapie (die Behandlung von Infektionskrankheiten mit chemischen Mitteln) und entwickelte zusammen mit dem Japaner Sahachiro Hata (1873-1938) das Medikament Salvarsan, das erste wirksame Mittel gegen die Syphilis.

1908 erhielt er - gemeinsam mit dem Russen Ilja Metschnikoff - »als Anerkennung ihrer Arbeiten über die Immunität« den Medizin-Nobelpreis.

Werke:

  • 'Das Sauerstoff-Bedürfniss des Organismus. Eine farbenanalytische Studie' (1885)
  • 'Gesammelte Aufsätze zur Immunitätsforschung' (1904)
  • 'Die experimentelle Chemotherapie der Spirillosen' (1910)
Bronze-Büste von Paul Ehrlich
Bronze-Büste von Paul Ehrlich, Eigentum des Deutschen Medizinhistorischen Museums in Ingolstadt.
Vielen Dank an Rudolf Kleinert für dieses Foto!

Zitat:

»Man muss gewisse Gesichtspunkte haben, aus denen man die Literatur studiert, dann ist sie befruchtend, sonst nur verwirrend. Kenntnis möglichst vieler chemischer Stoffe und deren Eigenschaften. Große Präparatensammlung und viel Probieren. Möglichste Genauigkeit und Ausdehnung der Versuche, möglichst wenig Schätzung. Viel arbeiten, wenig publizieren...
Keine Schätzungen, exakte Messungen. Tatsachen haben bei mir immer gestimmt.«

zitiert nach: Ernst Bäumler: Paul Ehrlich, 1989
(entnommen dem »Harenberg Lexikon der Nobelpreisträger«, Harenberg Lexikon Verlag, 1998/2000, S. 58)

Ehrlich währt am längsten!

  • Paul Ehrlich aus Frankfurt, der Menschheit Erretter,
  • dein Sieg und Erfolg ist ein völlig kompletter.
  • Du fandest das Mittel, womit man die Seuche,
  • die qualvoll gemeine bekämpfe und scheuche.
  • Es werden dich rühmen die Völker und Zeiten
  • und in die Unsterblichkeit seh ich dich schreiten.
  • Gern lob ich dich, Ehrlich, ich lob auch dein Mittel,..
  • nur find ich entsetzlich vom Mittel den Titel.
  • Und soll ich ihn nennen so wird mir nicht wohl:
  • dioxydiaminoarsenobenzol.
  • Zwar kann man das Scheusal in etwa bezähmen,
  • man braucht es nur klar auseinander zu nehmen.
  • Dann klingts nicht so völlig wie Rüben und Kohl:
  • di-oxy-diamino-arseno-benzol.
  • Und doch möcht ich raten, statt diesem Geklapper,
  • o Ehrlich, such einen Titel der knapper.
  • Sonst stöhnen die Leute und rufen in Ängsten:
  • auch hier währt Ehrlich mal wieder am längsten.

Frei zitiert nach einer Veröffentlichung der Zeitschrift ULK aus dem Jahre 1910. Der genaue Wortlaut ist in dem Buch von Ehrlichs Sekretärin, Frau Martha Marquardt, »Paul Ehrlich. Berlin, Springer-Verlag, 1951« zu finden. Vielen Dank, Rudolf Kleinert!

Links:

Biografie-Startseite

Zuletzt geändert am 05.05.2009

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing