Jean-François Champollion - Biografie

  • geboren: 23.12.1790 (Figeac)
  • gestorben: 04.03.1832 (Paris)

Der französische Ägyptologe Jean-François Champollion studierte Latein, Griechisch, Hebräisch, Arabisch, Syrisch, Persisch, Sanskrit, Chinesisch und Koptisch. Er war der Meinung, dass die koptische Sprache eine Spätform des gesprochenen Altägyptisch sei. Seine Theorie »bezüglich des phonetischen Alphabets, das von den Ägyptern verwendet wurde, um die Beinamen griechischer und römischer Herrscher auf die Denkmäler zu schreiben« legte er in einem Brief an den ständigen Sekretär der Akademie der Inschriften und Literaturen D.J. Dacier dar. 1822 entzifferte er die ägyptische Hieroglyphenschrift auf dem so genannten »Stein von Rosette«, den französische Soldaten während Napoleons Ägyptenexpedition im Jahre 1799 beim Grabenbau gefunden hatten. Auf dieser zerbrochenen Basaltplatte war 196 v.Chr. eine Inschrift zu Ehren Ptolemäus V. Epiphanias eingemeißelt worden, als dieser im Alter von 12 Jahren den Thron bestieg, und zwar sowohl in ägyptischen Hieroglyphen als auch in demotischer und griechischer Schrift.

Jean-François Champollion (1790-1832)
Jean-François Champollion (1790-1832), Porträt von Léon Cogniet (1794-1880)

1808 sieht Champollion eine Kopie des Steins in Paris (das Original landete nach französisch-englischen Auseinandersetzungen schließlich im British Museum in London). 14 Jahre tüftelte Champollion an der Entzifferung. Es gelingt ihm schließlich, die Namen Ptolemäus und Kleopatra zu entziffern, da diese Namen auch auf einem später gefundenen Obelisken zu finden sind. Champollion entdeckt, dass es sich bei den Hieroglyphen nicht nur um Bilder handelt sondern auch um Lautzeichen. Damit beginnt die Wissenschaft der Ägyptologie.

1824 veröffentlicht Champollion seine Ergebnisse in den »Darstellungen des Hieroglyphensystems der alten Ägypter«. 1826 wird er Direktor der Ägyptischen Sammlung im Louvre. 1828 leiten Champollion und der italienische Archäologe Ippolito Rosellini gemeinsam eine wissenschaftliche Expedition in Ägypten, die bis 1831 dauert. Am »Collège de France« wird der erste Lehrstuhl für »Ägyptisches Altertum« für Champollion geschaffen, der außerdem Mitglied der »Académie Française« wird. Er stirbt 1832 im Alter von nur 42 Jahren.

Biografie-Startseite


Zuletzt geändert am 03.05.2009

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing