Max Brod - Biografie

  • geboren: 27.05.1884 (Prag)
  • gestorben: 20.12.1968 (Tel Aviv)

österreichisch-israelischer Schriftsteller, Biograf und Herausgeber des Nachlasses seines Freundes Franz Kafka.

Max Brod studierte Jura an der Deutschen Universität Prag (Promotion 1907). Er arbeitete als Beamter der Postdirektion Prag und ab 1924 als Literatur- und Kunstkritiker. Ab 1910 war er in der zionistischen Bewegung tätig und ab 1918 Vizepräsident des jüdischen Nationalrats. 1939 emigrierte er zusammen mit seiner Ehefrau Elsa Taussig (1883-1942) nach Tel Aviv. Dort arbeitete er als Dramaturg am israelischen Habimah-Theater. Max Brod starb am 20. Dezember 1968.

1902 lernte er Franz Kafka kennen. Als Max Brod das schriftstellerische Talent Kafkas erkannte, versuchte er Kafka zum Schreiben und zur Veröffentlichung seiner Werke zu bewegen. Er vermittelte Kafka auch an den Verleger Kurt Wolff. Max Brod ignorierte den testamentarisch verfügten Wunsch Kafkas, seine Werke nach seinem Tod (1924) zu vernichten. Die Veröffentlichung (ab 1925) führte zu Kafkas Weltruhm.

Werke:

  • 'Tycho Brahes Weg zu Gott' (1915)
  • 'Heidentum, Christentum, Judentum' (1921)
  • 'Reubeni, Fürst der Juden' (1925)
  • 'Kafka-Biografie' (1937)
  • 'Diesseits und Jenseits' (1947/48)
  • 'Streitbares Leben' (1960)
  • 'Der Prager Kreis' (1966)

Biografie-Startseite

Zuletzt geändert am 18.01.2015

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing