Avicenna - Biografie

  • Abu Ali al-Hussein Ibn Abdallah Ibn Sina
  • geboren: 979/980 (Afschana bei Buchara im persischen Samanidenreich / heute: Usbekistan)
  • gestorben: 30.06.1037 (Hamadan / Persien)

persischer Arzt, Naturwissenschaftler, Philosoph und Astronom, »Vater« der modernen Medizin, bedeutendster Vermittler griechischen Denkens (Aristoteles, Platon). Er hinterließ 156 Schriften zu allen Gebieten der Naturwissenschaften.

Sein medizinisches Werk »Canon medicinae - Kanon der Medizin« beherrschte über Jahrhunderte die ärztlichen Anschauungen. Darin beschreibt Avicenna Symptome verschiedener Krankheiten wie Gelbsucht, Diabetes und Meningitis, und betont die Notwendigkeit wissenschaftlicher Beobachtung.

Als medizinische »Hilfswissenschaften« zieht Avicenna Geometrie, Akustik, Mathematik und Astronomie heran. Die Liebe ist für Avicenna eine Krankheit des Gehirns. Sein philosophisches Werk »Kitab ash-Shifa« (»Die Heilung«) behandelt die aristotelische Logik, Metaphysik, Psychologie, Naturwissenschaften und andere Themen.

Scholastische Denker und Theologen wie Thomas von Aquin (1225-1274) wurden durch sein Werk maßgeblich beeinflusst.

Avicenna
Avicenna auf einer zeitgenössischen Miniatur aus dem »Canon Maggiore«

Werke:

  • Qanun al-Tibb - Canon medicinae - Der Kanon der Medizin
  • Kitab ash-Shifa - Sanatio - Buch der Heilung (der Seele vom Irrtum)
  • Liberatio - Befreiung

Links:

Biografie-Startseite

Zuletzt geändert am 23.04.2011

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing