Traumzeit - Zeit zum Träumen

Traumzeit

Mainacht

Wenn aus Himmelskissen die Regentrommel spielt
ein zarter Schleier die Landschaft überzieht,
dann tanzen Gedanken im Reigen
beginnen die Stimmen zu schweigen.

Wenn das Licht des Tages schon eingefrorn
der Mond seine Strahlen noch nicht geborn
dann strömt ein seidener Schimmer
durch Bäume und Sträucher ins Zimmer.

Wenn die Decke der Sterne sich ausgebreitet
die Nachtigall ihre Stimme entfaltet
dann erwachen am Bäumchen die Triebe
und im Zauber der Mainacht die Liebe.

Denise, Homepage: Reimgedichte


Seite 34 von 35

Zuletzt geändert am 04.05.2009

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing