Traumzeit - Zeit zum Träumen

Traumzeit

Bewundernswerter Baum

Bewundernswerter Baum:
Das ganze Leben lang auf einer Stelle stehen
und dennoch so weit nach oben kommen.

Karin Heinrich, Homepage: Gedichtschatulle

Mutter Natur

Der Wind kühlt meiner Seele Schmerz
die Sonne schenkt Ihr Wärme
die klare Luft trägt Kummer fort
bis in die Weite Ferne

Der Wald schenkt mir Geborgenheit
an einem Baum ich ruh, die Angst vergräbt
sich mit dem Leid im Boden der Natur

Der Regenbogen glitzert lieblich
lässt Fantasie erblühen, der Mond am
Himmel scheint so friedlich
die Sterne gehen zur Ruh

© Ursula 2005

Der Baum

Wie oft verletzt,
Baumrinden!
Zeichen,
mit Messer brutal
in das Gewebe geschnitten.
Harzige Wunden,
blutend...
Wozu?

Bäume,
fahlgrünes Laub.
SAURER REGEN...
Mensch warte!
Sterben die Bäume,
bald stirbst du auch!

Das Licht des Baumes

Ein Baum
wuchs zum Lichte
empor.
Dem Menschen wurde es
zu dunkel.
Da schlug der Mensch
den Baum um,
damit er
mehr Licht bekäme.
Die Sonne
brannte
auf die nun
ungeschützte
Erde.
Da wuchs nichts mehr.
Dürre!
Staubstürme erhoben sich
zur Rebellion
der Erde.
Dunkelheit!
Da sehnte sich
der Mensch
nach dem Licht
UNTER
dem Baum,
der nicht mehr
war...

Gerhard Becker, 2002


Seite 26 von 35

Zuletzt geändert am 04.05.2009

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing