Engel - Gedichte und Gedanken über die Himmelsboten

Engel

Die Engel

Sie haben alle müde Münde
und helle Seelen ohne Saum.
Und eine Sehnsucht (wie nach Sünde)
geht ihnen manchmal durch den Traum.

Fast gleichen sie einander alle;
in Gottes Gärten schweigen sie,
wie viele, viele Intervalle
in seiner Macht und Melodie.

Nur wenn sie ihre Flügel breiten,
sind sie die Wecker eines Winds:
als ginge Gott mit seinen weiten
Bildhauerhänden durch die Seiten
im dunklen Buch des Anbeginns.

Rainer Maria Rilke (1875-1926)


Seite 08 von 42

Poesie - Engel

Zuletzt geändert am 08.06.2015

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing