Lesefutter für Seebären

Robert Louis Stevenson: Die Schatzinsel

Treasure Island
engl. 1883
Der Junge Jim Hawkins gelangt in den Besitz einer alten Landkarte, auf dem der Schatz des legendären Piraten Flint eingezeichnet ist. Zusammen mit dem Gutsherrn Trelawney und dessen Freund Dr. Livesey bricht Jim auf, um diesen Schatz zu finden. Die Schiffsmannschaft besteht jedoch zum größten Teil aus Piraten; ihr Anführer ist der einbeinige Schiffskoch Long John Silver. Auf der Insel kommt es zu Kämpfen, bei denen die Piraten schließlich besiegt werden können. Mit Hilfe eines auf der Insel ausgesetzten Piraten wird der Schatz gefunden. Auf der Rückfahrt gelingt Long John Silver die Flucht...

Insel Verlag, Ffm., 1936/1974, ISBN 3-458-31765-1

zum Seitenanfang

Jim Hawkins beobachtet die Landung der Piraten
George Edmund Varian (1865-1923): Jim Hawkins beobachtet die Landung der Piraten. Quelle: lcweb2.loc.gov

Robert Louis Stevenson

  • *13.11.1850 (Edinburgh)
  • †03.12.1894 (Apia/Westsamoa)

schottischer Schriftsteller.

Stevenson studierte zunächst - auf Wunsch seines Vaters, dem Ingenieur und Leuchtturmbauer Thomas Stevenson - Ingenieurwissenschaft, später Jura. Dann entschloss er sich, Schriftsteller zu werden. Ein Lungenleiden zwang ihn zu längeren Aufenthalten im südlichen Ausland. Er bereiste Südfrankreich, die Schweiz, Südengland, Kalifornien und die Südsee. Ab 1891 lebte er auf der Insel Samoa. Bis heute unvergessen sind seine Romane »Die Schatzinsel« (1883) und »Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde« (1889). Stevenson schrieb auch Reisebücher, Essays, Kindergedichte (»Im Versgarten«, 1885) und historische Romane (»Der Schwarze Pfeil«,1888; »Entführt«, 1889).

Link: Robert Louis Stevenson in der Wikipedia

zum Seitenanfang

Letzte Änderung: 08.09.2013

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing