Mit Poesie durch die Jahreszeiten - Winter

Fotografie mit einem Wintermotiv

Vom künftigen Alter

Der Frost hat mir bereifet des Hauses Dach;
Doch warm ist's mir geblieben im Wohngemach.
Der Winter hat die Scheitel mir weiß gedeckt;
Doch fließt das Blut, das rote, durchs Herzgemach.
Der Jugendflor der Wangen, die Rosen, sind
Gegangen, all gegangen, einander nach.
Wo sind sie hingegangen? Ins Herz hinab;
Da blühn sie voll Verlangen, wie vor so nach.
Sind alle Freudenströme der Welt versiegt?
Noch fließt mir durch den Busen ein stiller Bach.
Sind alle Nachtigallen der Flur verstummt?
Noch ist bei mir im Stillen hier eine wach.
Sie singet: »Herr des Hauses! verschleuß dein Tor,
Daß nicht die Welt, die kalte, dring ins Gemach!
Schleuß aus den rauher Odem der Wirklichkeit,
Und nur dem Duft der Träume gib Dach und Fach!«
Ich habe Wein und Rosen in jedem Lied,
und habe solcher Lieder noch tausendfach.
Vom Abend bis zum Morgen und Nächte durch
will ich dir singen Jugend und Liebesach.

Friedrich Rückert (1788-1866)


Seite 50 von 50

Natur - Winter

Zuletzt geändert am 08.06.2015

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing