Mit Poesie durch die Jahreszeiten - Winter

Fotografie mit einem Wintermotiv

Winter-Idyll

I
Schlitten klingeln durch die Gassen,
fußhoch liegt der Schnee geschichtet:
deutschem Winter muß man lassen,
daß er gar entzückend dichtet.
Und wir gehn, ein schneeweiß Pärchen,
Arm in Arm, mit heißen Wangen.
Welch ein süßes Wintermärchen
hält zwei Herzen heut gefangen!
II
Wie kann ein Tag voll so viel Schmerz
so wunderherrlich enden,
ein Abend an mein einsam Herz
so reiches Glück verschwenden!
Oh Mund, entflammt, oh Aug´, entfacht
in schauerndem Begegnen! ...
Oh aller Wunder holder Nacht,
wie magst du mich so segnen! ...
III
Surre, surre, Rädchen,
hier sind tausend Fädchen
für ein Sonnenstrahlenzelt
um die weite, weite Welt!
Surre, surre, Rädchen,
denke doch! mein Mädchen
hat viel tausend Haare!
Reicht viel tausend Jahre!
Surre, surre, Rädchen,
tausend goldne Fädchen
wolln von dir zu Sonnenschein
heute noch gesponnen sein!

Christian Morgenstern (1871-1914)


Seite 12 von 50

Natur - Winter

Zuletzt geändert am 06.06.2009

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing