Filmklassiker - Biografien und Filme großer Stars

Rita Hayworth

  • Margarita Carmen Cansino
  • geboren: 17.10.1918 (New York City)
  • gestorben: 14.05.1987 (New York City)

Rita Hayworth: mit ihrem Markenzeichen - den langen, roten Haaren - die Sexgöttin der 1940er Jahre. Der Traum eines jeden GI. Das Pinup-Girl Nummer 1. Die Königin der Titelseiten.
Geboren wurde sie als Margarita Carmen Cansino am 17.10.1918 in New York City (USA). Schon mit 14 Jahren trat sie an der Seite ihres Vaters auf, einem spanischen Tanzlehrer. Seine Truppe hieß: The Dancing Cansinos. Mit 17 Jahren heiratete sie einen Bankier, der ihre Karriere in Hollywood förderte.

Ihr Filmdebüt gab sie als Rita Cansino 1935 in 'Dante's Inferno'. Die ersten 25 Filme, in denen sie auftrat, waren zum größten Teil drittklassige Streifen und sind heute vergessen. Dann jedoch, im Jahre 1939, spielte sie an der Seite von Cary Grant in dem Film 'Only Angels Have Wings' (SOS - Feuer an Bord). 1940 drehte sie 'The Strawberry Blonde' (Die Schönste der Stadt), ein nostalgischer und wehmütiger Film, in dem sie die schöne, unnahbare und in sich selbst verliebte Virginia Brush spielt, dem Schwarm aller Männer - bis sie schließlich heiratet.

'Blood And Sand' (König der Toreros) (1941) brachte ihr den endgültigen Durchbruch. Als verruchte Dona Sol verführt sie den Stierkämpfer Tyrone Power.

Rita Hayworth
Rita Hayworth, Tuschezeichnung von Thomas Schöne, mit freundlicher Genehmigung

Ihre beiden Filme mit Fred Astaire ('You'll Never Get Rich' (Reich wirst Du nie), 1941; 'You Were Never Lovelier' (Du warst nie berückender), 1942) hielt Rita Hayworth selbst für 'die einzigen Glanzlichter' ihres Lebens. Zusammen mit Gene Kelly drehte sie 1944 'Cover Girl' (Es tanzt die Göttin), der einige hervorragende Tanznummern enthält. 1945 folgte 'Tonight and Every Night', ein farbenfrohes Musical mit vielen hervorragenden Darbietungen - und mit einem tragischen Ende, außergewöhnlich für ein Musical!

'Gilda' (1946) dürfte Ritas berühmtester Film sein, der Film, mit dem sie zur Legende wurde. Highlight daraus ist ihr legendärer Striptease, bei dem sie allerdings nur ihre langen Handschuhe abstreifte - ab wie sie das tat!

Ritas Stimme wurde stets synchronisiert, von Nan Wynn (1941-44), Martha Mears (1945), Anita Ellis (1946-48) und von Jo Ann Greer (1952-57).

Rita Hayworth
»Harvesting bumper crop for Uncle Sam. Movie star Rita Hayworth sacrificed her bumpers for the duration. Besides setting an example by turning in unessential metal car parts, Miss Hayworth has been active in selling war bonds.«
Quelle: arcweb.archives.gov

1943 heiratete sie Orson Welles. Diese Ehe nannte man damals 'The beauty and the brain', sie hielt bis 1947. Zusammen drehten sie 1948 den Film 'The Lady From Shanghai', der Ritas Image vom netten Mädchen endgültig zerstörte. Auch ihre Ehe mit Prinz Aly Khan (1949-1952) verlief unglücklich, und sie drehte keinen Film bis 1952.

Nur wenige ihrer Filme aus den 50er und 60er Jahren sind erwähnenswert. 'Pal Joey' (1957, mit Frank Sinatra) und 'Separate Tables' (1958) gehören dazu.

Rita Hayworth litt an der Alzheimer Krankheit und wurde in ihren letzten 6 Lebensjahren von ihrer Tochter Prinzessin Yasmin Aga Khan gepflegt. Rita Hayworth starb am 14. Mai 1987.

"Put The Blame On Mame" (gesungen von Anita Ellis), aus dem Film Gilda, Quelle: https://archive.org

« Zurück

Biografien

Zuletzt geändert am 29.06.2010

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing