Filmklassiker

Zwischen Gestern und Morgen Filmbewertung: 3 von 5 Sternen

  • Drama, Nachkriegsfilm
  • D 1947
  • Neue deutsche Filmgesellschaft
  • R: Harald Braun
  • P: Walter Bolz
  • D: Viktor de Kowa, Winnie Markus, Viktor Staal, Willy Birgel, Sybille Schmitz, Hildegard Knef, Carsta Löck, Erich Ponto, Otto Wernicke, Adolf Gondrell, Walter Kiaulehn, Erhard Siedel.
  • DB: Harald Braun, Herbert Witt
  • K: Günther Anders
  • M: Werner Eisbrenner
  • 107 Minuten S/W

Nach 10 Jahren Exil in der Schweiz kehrt der Zeichner Michael Rott (Viktor de Kowa) 1947 in das zerbombte München zurück. Bei seinen alten Bekannten stößt er auf eine abweisende Haltung, auch bei Annette Rodenwald (Winnie Markus), wegen der er zurückgekehrt ist. Sie ist nun mit dem Hotelbesitzer Rolf Ebeling (Victor Staal) verheiratet. Einzig das Mädchen Kat (frisch und keck: Hildegard Knef) ist freundlich zu ihm und muntert ihn auf.
In Rückblenden erfahren wir, was damals geschehen ist: die Jüdin Nelly Dreyfuß (Sybille Schmitz) nimmt sich trotz der Naziverbote ein Hotelzimmer im Hotel von Rolf Ebeling , um wenigstens noch eine Nacht mit ihrem Ex-Mann - dem Schauspieler Alexander Corty (Willy Birgel) - zusammen zu sein. Im gleichen Hotel wohnt Michael Rott, der sich in die Studentin Annette verliebt hat. Nelly will ihrem Mann ein Schmuckstück überlassen, was dieser jedoch ablehnt. So gibt Nelly den Schmuck an Michael weiter, der ihn seinem Freund geben soll. Wegen einer 'staatsfeindlichen' Karikatur soll Michael am gleichen Abend verhaftet werden. Er kann fliehen, wirft den Schmuck aber vorher in den Briefkasten von Cortys Hotelzimmer. Nelly wird in Michaels Hotelzimmer von der Gestapo entdeckt und nimmt sich auf der Flucht vor ihnen das Leben. Corty stirbt 1944 bei einem Bombenangriff - den Schmuck, mit dessen Hilfe er wieder zu einigem Wohlstand gekommen ist - deponiert er vorher bei Kat, die in dem Hotel als Kellnerin arbeitet.
Kat, die den Schmuck eigentlich auf dem Schwarzmarkt verkaufen wollte, kann die Geschichte schließlich aufklären.

Zuletzt geändert am 03.05.2009

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing