Filmklassiker

The Man Who Knew Too Much Filmbewertung: 4 von 5 Sternen

Der Mann, der zuviel wusste

  • Thriller
  • USA 1956
  • Paramount
  • R: Alfred Hitchcock
  • P: Alfred Hitchcock
  • D: James Stewart (Dr. Ben McKenna), Doris Day (Jo McKenna), Daniel Gélin (Louis Bernard), Brenda de Banzie (Mrs. Drayton), Bernard Miles (Mr. Drayton), Ralph Truman (Buchanan), Mogens Wieth (Botschafter), Alan Mowbray (Val Parnell).
  • DB: John Michael Hayes, Angus MacPhail
  • K: Robert Burks
  • M: Bernard Herrmann
  • 112 Minuten / Cinemascope

Neuverfilmung von Alfred Hitchcocks Film aus dem Jahre 1934 (Darsteller: Leslie Banks, Edna Best, Peter Lorre).

Dr. Ben McKenna macht mit seiner Frau Jo und seinem Sohn Hank Urlaub in Marokko. Jo ist eine ehemalige Sängerin, die ihren Job nach der Heirat aufgegeben hat. Ben und Jo lernen auf der Busfahrt nach Marrakesch den Franzosen Louis Bernard kennen und verabreden sich zum Abendessen. Sie treffen sich im Hotelzimmer, doch kurz darauf entschuldigt sich Bernard wegen eines anderen Termins.

Im Restaurant lernen Jo und Ben das Ehepaar Drayton kennen und speisen mit ihnen. Sie treffen sich am nächsten Tag auf dem Bazar. Dort wird Louis, der sich als Araber verkleidet hat, ermordet - er stirbt in den Armen von Ben, kann ihm aber vorher noch etwas anvertrauen: die geplante Ermordung eines Staatsmannes in London. Mrs. Drayton will Hank ins Hotel bringen, da Ben und Jo von der Polizei verhört werden sollen. Auf der Polizeistation erhält Ben eine Drohung per Telefon: falls er etwas von dem verraten würde, was Bernard ihm anvertraut hat, wäre sein Sohn in größter Gefahr!

Als Ben und Jo ins Hotel zurückkehren, haben die Draytons ihren Sohn gekidnappt und sind mit ihm nach England abgereist. Jo ist einem Zusammenbruch nahe. Sie reisen den Draytons nach und verfolgen zunächst eine falsche Spur: der Name 'Ambrose Chapel', den der sterbende Louis Ben zugeflüstert hat, ist kein Tierpräparator, sondern eine kleine Kirche, wo sie auf die Draytons treffen, die Hank in ihrer Gewalt haben. Jo, die den Scotland-Yard-Inspektor Buchanan in der Royal Albert Hall sucht, wird dort von dem Attentäter gewarnt. Durch ihren Schrei im letzter Sekunde rettet sie dem Diplomaten das Leben. Zum Dank wird sie in die Botschaft eingeladen, wo ihr Kind festgehalten wird. Um ihren Sohn dort zu finden, singt sie das Lied »Que sera, sera« ...

Zuletzt geändert am 03.05.2009

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing