Filmklassiker

Grün ist die Heide Filmbewertung: 3 von 5 Sternen

  • Heimatfilm
  • D 1951
  • Berolina
  • R: Hans Deppe
  • P: Kurt Ulrich
  • D: Hans Stüwe, Sonja Ziemann, Otto Gebühr, Margarete Haagen, Rudolf Prack, Hans Richter, Kurt Reimann, Ludwig Schmitz, Willy Fritsch, Josef Sieber, Oskar Sima, Else Reval, Karl Finkenzeller, Ernst Waldow, Rolf Weih.
  • DB: Bobby E. Lüthge
  • K: Kurt Schulz
  • M: Alfred Strasser
  • 107 Minuten / Farbe (Geva-Color)

Der ehemalige Gutsbesitzer Lüder Lüdersen (Hans Stüwe) und seine Tochter Helga (Sonja Ziemann) mussten während des Krieges aus Ostpreußen flüchten. Lüdersen, der seine Jagdleidenschaft nicht unterdrücken kann, treibt von Zeit zu Zeit als Wilderer sein Unwesen. Helga verliebt sich in den Förster Walter (Rudolf Prack), will aber mit ihrem Vater in die Stadt ziehen bevor es zu einem Unglück kommt. Während eines Volksfestes stellt Lüdersen einen Wilderer, der im Gegensatz zu ihm mit unfeinen Methoden wildert. Bei einem Zweikampf wird Lüdersen angeschossen und später als Held gefeiert. Er verspricht seiner Tochter, die Jagd aufzugeben. Helga und Walter werden ein Paar.

Lieder:

  • 'Grün ist die Heide' (Blume/Löns)
  • 'Rose-Marie' (Jöde/Löns)
  • 'Auf der Lüneburger Heide' (Rahlfs/Löns)
  • 'Vergißmeinnicht, du Blümlein blau' (Licht/Löns)
  • 'Riesengebirglers Heimatlied' (Hampel/Fiebinger)

Zuletzt geändert am 03.05.2009

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing