Urlaub in Oberbayern

Berge: Aschau und die Kampenwand

Aus dem Urlaubstagebuch...

Mittwoch, 28.04.04

Kampenwand (fast)!

Aschau und die Kampenwand Aschau und die Kampenwand Aschau und die Kampenwand

Wieder den Uferweg entlang, über Bernau und dann in Richtung Aschau ging es heute. Die steile Straße hinauf, an der Seiseralm vorbei, am Gschwendtner Hof vorbei, und weiter hinauf. Ein Nordlicht wundert sich natürlich über den Schnee, der da oben stellenweise noch liegt *g*
Schließlich ging es mit dem Rad nicht mehr. Hinter einer Schneekuppe ließ ich es zurück und der Aufstieg ging weiter - über Stock und Stein, Bäche und umgestürzte Bäume, Matsch und Schnee. Schuhe und Hose waren hinterher ein Fall für die Reinigung. Irgendwann, nach Stunden, kam ich oben an. Fast, denn der Schnee machte einen weiteren Aufstieg zu gefährlich. Dennoch konnte ich ein schönes Bergpanorama genießen.
Zurück, also hinunter, ist es ja bekanntlich leichter. Denkt der Laie. Denkste! Das geht voll in die Oberschenkel. Aber auch das haben wir hinbekommen und das geliebte Rad wiedergefunden. Gut, dass ich die Bremsen zu Hause noch kontrolliert hatte! Denn die Abfahrt ging nur mit angezogenen Bremsen glimpflich aus. Ohne - unvorstellbar! Und noch ein wichtiger Hinweis: niemals ohne Sicherheitshelm in die Berge fahren!!!
Das ich in dieser Nacht gut schlafen konnte, versteht man sicher...

Aus dem Urlaubstagebuch...

Mittwoch, 05.05.04

Aschau und die Kampenwand

Nun aber wirklich - ich war auf der Kampenwand! Mit dem Rad ging´s über Bernau nach Aschau bis zur Kampenwandbahn (Eintritt mit Kurkarte 12,50 Euro). In 10-15 Minuten geht es in kleinen, schaukelnden Gondeln (max. 4 Personen) hinauf, bis fast auf den Gipfel - nur das letzte Stück muss man zu Fuß hinauf. Zum Glück habe ich sofort nach der "Ankunft" oben einige Fotos gemacht, denn noch (!) herrschte schöner Sonnenschein. Aber das sollte nicht lange so bleiben! Oben beim Gipfelkreuz angekommen, war durch dichten Nebel kaum noch etwas zu sehen - von wegen Panorama-Blick auf den Chiemsee!
Im Tal war dann wieder freie Sicht, und ich machte mich auf zum nächsten Highlight der Stadt: das Schloß Hohenaschau. Besichtigt werden kann das Schloß auch, wenn man denn zu den richtigen Zeiten eintrifft (Dienstags bis Freitags um 9:30, 10:30 und 11:30 Uhr), was bei mir leider nicht der Fall war.
Es wurde merklich kühler! Also fuhr ich wieder zurück - und da es nun fast immer bergab ging, war ich in 10 Minuten (oder so) wieder in Bernau. Geregnet hat es wieder nicht, erst in der Nacht...

zum Seitenanfang

Letzte Änderung: 26.12.2008