Urlaub in Oberbayern

Ludwig II.

Der Märchenkönig

Ludwig II., der 'Kini', wie er liebevoll genannt wird, war ein Mensch voller Träume, der zu jung und unvorbereitet auf den Thron gesetzt wurde und mit dem Wandel der Zeiten und den politischen Entwicklungen nicht zurecht kam. Auch fühlte er sich oft unverstanden, Kontakte zu Menschen zu knüpfen viel ihm schwer. Zu den wenigen Menschen, denen er vertraute, gehörten die österreichische Kaiserin Elisabeth ('Sisi') - und der Komponist Richard Wagner, dessen Opern Ludwig verinnerlichte und den Ludwig förderte. Doch Wagner musste Bayern aufgrund öffentlicher Kritik verlassen. Ludwig trug sich mit Selbstmordgedanken und zog sich immer mehr zurück. Als König (ab 1864) veranlasste er u.a. den Bau von Schloss Neuschwanstein (Grundsteinlegung 1869, vollendet 1892), von Schloss Linderhof (1874-1879) und von Schloss Herrenchiemsee (ab 1878, unvollendet). Am 9. Juni 1886 wurde er entmündigt und festgesetzt, am 12. Juni nach Schloss Berg am Starnberger See überführt. Am 13. Juni 1886 wurde seine Leiche (und die seines Nervenarztes Bernhard von Gudden) im Starnberger See treibend gefunden. Die genauen Umstände seines Todes wurden bis heute nicht eindeutig geklärt.

Ludwig II., König von Bayern, geb. 25. Aug. 1845 zu Nymphenburg, Sohn König Maximilians II. und Marias, der Tochter des Prinzen Wilhelm von Preußen, folgte seinem Vater 10. März 1864, bewährte im Deutsch-Franz. Kriege 1870/71 strenge Vertragstreue gegenüber dem Norddeutschen Bunde, veranlaßte auf Bismarcks Betreiben die Übertragung der deutschen Kaiserkrone auf Wilhelm I. von Preußen, gewann immer mehr die Empfindung eines auf ihn ausgeübten polit. Zwanges und zog sich, durch seine verschwenderischen Kunstbestrebungen (Wagners Opern, Schloßbauten) dem Volke entfremdet, schließlich ganz in die Einsamkeit zurück, endete geistesgestört, nachdem sein Oheim, Prinz Luitpold, 10. Juni 1886 die Regentschaft übernommen, 13. Juni sein Leben im Starnberger See.

Quelle: Digitale Bibliothek Band 50: Brockhaus. Kleines Konversationslexikon (1906)

zum Seitenanfang

Letzte Änderung: 26.12.2008

Google+ Email
Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing