Navigation

TOP 10

Die bedeutendsten Personen in der Geschichte der Menschheit...

B L A C K L I S T

Sylvia hatte die Idee, nicht nur die Menschen aufzulisten, die wir aus verschiedenen Gründen bewundern, sondern auch diejenigen, die Unrecht begangen und/oder Unheil über die Menschheit gebracht haben, und auf die wir - wie sie schreibt - gerne verzichtet hätten....

Adolf Hitler

(20.04.1889-30.04.1945)
Durch Adolf Hitler wurde die Welt in einen II. Weltkrieg gestürzt, der 50. Mio. Menschen das Leben gekostet hat. 1933 ernannte Reichspräsident Hindenburg Hitler zum Reichskanzler. Kommunisten, linke Intellektuelle und Sozialdemokraten ließ er durch Verfolgung und Inhaftierung ausschalten. Durch die Gleichschaltung aller Verbände und Organisationen sowie von Presse und Funk wurde jegliche Opposition mundtot gemacht. Aufbauend auf einer primitive Rassentheorie, demzufolge die Arier die wertvolleren Menschen sind, wurden die Juden zur minderwertigen Rasse deklariert. Die Diskriminierung der Juden eskalierte in der "Reichskristallnacht" (November 1938), in der fast alle Synagogen und zahlreiche Geschäfte von Juden zerstört wurden und ca. 30.000 Juden in Konzentrationslagern inhaftiert wurden. Doch Hitler ging es nicht nur um Diskriminierung, sondern um eine "Endlösung der Judenfrage", der er ab Herbst 1941 auf grausame Weise umsetzte. In Vernichtungslagern wurden ca. 6 Mio. Juden systematisch vergast oder mussten sich zu Tode arbeiten. Doch nicht nur Juden fielen Hitler zum Opfer, sondern alles, was irgendwie andersartig war. So wurden auch Roma, Sinti, Homosexuelle und geistig Behinderte gnadenlos umgebracht.
Weitere Infos: Nationalsozialismus

Jossif Wissarionowitsch Dschugaschwili Stalin

(21.12.1879-05.03.1953)
Stalin hieß eigentlich mit bürgerlichem Namen Jossif Wissarionowitsch Dschugaschwili, den Namen Stalin (= der Stählerne) gab er sich erst zu Beginn seiner politischen Karriere. Nach Lenins Tod schaltete er mit äußerster Brutalität seine Konkurrenten aus und übernahm die Regierung. Seine 25 Jahre währende Regierungszeit gestaltete er zu einer Schreckensherrschaft. Mitte der dreißiger Jahre (1936-38) begann Stalin mit seinen Säuberungsaktionen, um seine Gegner und die Opposition endgültig auszuschalten und seine Diktatur zu festigen. Ca. 8 Mio. Menschen wurden inhaftiert. Davon wurden 5-6 Mio. in die Straflager Nordrusslands und Sibiriens verbannt. Dies waren Arbeitslager, wo viele in den Bergwerken zu Tode geschunden wurden. Höhepunkte der Säuberungsaktion waren Schauprozesse, in denen die Widerständler zur Abschreckung hingerichtet wurden.

Pol Pot

(19.05.1928-15.04.1998)
Im April 1975 marschierten Verbände der Roten Khmer in Kambodscha ein und ermöglichten die Machtübernahme Pol Pots. Während seiner dreijährigen Schreckensherrschaft, die auch als "Steinzeitkommunismus" bekannt wurde, riegelte er das Land hermetisch ab. Sein Regime vernichtete durch Umsiedlungsaktionen und gezieltem Terror ca. 1,6 Mio. Einwohner. Er wollte die Wirtschaft des Landes ausschließlich auf die Landwirtschaft reduzieren. So wurden Geld und Handel abgeschafft, das Leben in den Städten verboten. Regimegegner wurden gefoltert, verschleppt oder ermordet. 1979 besetzten vietnamesische Truppen die Hauptstadt Phnom Penh und beendeten die Herrschaft Pol Pots. Aus dem Untergrund kämpfte dieser in den folgenden zwei Jahrzehnten gegen die Besetzer. 1985 verließen die vietnamesischen Truppen Kambodscha und es wurde in Paris ein Waffenstillstand unterzeichnet. Nach der Spaltung der Roten Khmer verlor Pol Pot jedoch an Einfluss und starb schließlich 1998, jedoch ohne das seine Leiche eindeutig identifiziert werden konnte.

Idi Amin Dada

(01.01.1924-16.08.2003)
Idi Amin Dada war ein Sinnbild es blutigen Terrors in Afrika. Im II. Weltkrieg kämpfte er in der britischen Kolonialarmee gegen die Mau-Mau Bewegung in Kenia. Nach der Unabhängigkeit Ugandas wurde er stellvertretender Oberbefehlshaber der Armee. 1966 setzte er auf Befehl seines Freundes Obote, dem damaligen Premierminister, den Staatspräsidenten Mutesa II blutig ab. Zum Dank machte ihn Obote zum obersten Chef der Armee und Luftwaffe. Diese Machtbasis nutzte er 1971 für einen Militärputsch mit dem er Obote stürzte und die Staatsgewalt an sich riss. Unter seinem brutalem Regime mussten mehr als 300.000 Menschen sterben. Im Zuge einer sogenannten Afrikanisierungskampagne verwies er 1972 etwa 50.000 in Uganda lebende Asiaten des Landes. 1979 startete Tansania ein Invasion Ugandas vor der Idi Amin Dada nach Saudi-Arabien floh.

Francisco Franco

(04.12.1892-20.11.1975)
Francisco Franco y Bahamonde war der letzte Diktator Westeuropas. 1935 wurde er zum Generalstabschef des Heeres. Mitte Juli 1936 zettelte er in Spanisch-Marroko eine Militärrevolte an, die sich zu einem Bürgerkrieg gegen die spanische Volksfrontregierung ausweitete. Diesen konnte er mit italienischer und deutscher Unterstützung für sich entscheiden. Als Staats- und Regierungschef errichtete der ein faschistisches Regime, das bis 1973 Bestand hatte. Sein autoritäres Staatssystem stützte sich auf die Armee, die katholische Kirche und die Einheitspartei Falange. Trotz Hitlers Drängen verhielt er sich im II. Weltkrieg neutral und sicherte so den Fortbestand seiner Diktatur bis zu seinem Tod.

Saddam Hussein

(28.04.1937-30.12.2006)
Von 1979 bis 2003 war Saddam Hussein der uneingeschränkte Machtinhaber (1979-2003 Staatspräsident und 1979-1991 sowie 1994-2003 Premierminister des Irak). Jegliche Art von Opposition ließ er mit Gewalt unterdrücken. Sein Streben nach der Vorherrschaft in der Golfregion führte zu dem Golfkrieg mit dem Iran (1980-88), bei dem auf beiden Seiten Giftgas eingesetzt wurde. Mitte 1990 befahl der die Annexion des benachbarten Emirats Kuwait, um Irak den Zugang zu den Ölfeldern am Persischen Golf zu ermöglichen. Nachdem er Rückzugsaufforderungen der UN ignoriert hatte, griffen 1991 alliierte Truppen die irakische Armee an und besiegte diese. Seitdem kam es jedoch immer wieder zu Kampfhandlungen in den Flugverbotszonen des Iraks...

Ruhollah Khomeini

(24.09.1902-03.06.1989)
Mit dem Sturz von Schah Reza Pahlawi wurde Ruhollah Mussawi Hendi Khomeini das geistige und politische Oberhaupt von Iran. Nach islamischem Recht lehnte Khomeini jede Trennung von Religion und Staat ab. Er sorgte für eine brutale Unterdrückung der innenpolitischen Opposition und fördere die fundamentalistische Bewegung in der gesamten arabischen Welt. Einen besonderen Hass hegte er gegen die USA und hielt 1979 70 US-Bürger 444 Tage lang als Geiseln in Teheran fest. 1980 rief er den Heiligen Krieg gegen Sadam Hussein aus. Kurz vor seinem Tod verurteilte er Salman Rushdies Buch "Die satanischen Verse" und forderte alle gläubigen Muslime auf, den Schriftsteller zu töten.

Mao Tse-tung

(26.12.1893-09.09.1976)
Mao Tse-tung war der Sohn einer Bauernfamilie. Nach dem Besuch einer Lehrerakademie arbeitete er an der Universität in Peking, wo er mit dem Marxismus in Berührung kam. Ab 1919 organisierte er oppositionelle Gruppen in seiner Heimatprovinz. 1921 wurde mit seiner Beteiligung die KP Chinas gegründet. Nach dem Bruch der Allianz zwischen der KPCh und der Guominadang (Nationale Volkspartei) organisierte er Bauernaufstände und gründete Guerillaeinheiten. Schließlich führte er seine Leute auf dem "Langen Marsch" (1934/35) über 10.000 km in den Nordwesten Chinas um der Verfolgung Tschiang Kai-scheks, dem Führer der Guominadang zu entkommen. Der Konflikt zwischen den Kommunisten und der Guominadang eskalierte schließlich zu einem Bürgerkrieg, der von Mao gewonnen werden konnte. 1949 proklamierte er die Volksrepublik China. 1951 eroberte er Tibet. Mit der "Hundert-Blumen-Bewegung" wagte er den vorsichtigen Versuch einer Liberalisierung, der aber eine heftige Kritik in der Parteiführung nach sich zog und eine Verhaftungswelle zur Folge hatte. 1958 trat er als Staatsoberhaupt zurück, behielt aber seine Parteiämter. Ende 1965 initiierte er zusammen mit seiner Frau die Kulturrevolution, die auf ihrem Höhepunkt zu politischen Säuberungen, Massakern und einem extremen Personenkult um Mao führte. Sein Gedankengut veröffentlichte er in der sogenannten "Mao-Bibel", die lange Zeit verehrt wurde.

Benito Mussolini

(29.07.1883-28.04.1945)
Benito Mussolini (Il Duce) war der Führer der italienischen Faschisten. Mit seinen Kampfbünden, den "Fasci di combattimento" bekämpfte er dei politische Linke und soziale Bewegungen. Im Oktober 1922 erzwang er mit seinem Marsch auf Rom seine Beauftragung durch den König zur Kabinettsbildung. Als Ministerpräsident machte er sich zum Diktator mit immer größeren Machtbefugnissen. Seine Kolonialpolitik, die Unterwerfung Libyens (1925-31) und Äthiopiens (1935/36) war den Westmächten ein Dorn im Auge. Schließlich ging er eine Kriegskoalition mit Hitler ein und trat 1940 an dessen Seite in den II. Weltkrieg ein. Die Misserfolge im Krieg und die sich abzeichnende Niederlage Deutschlands führten schließlich zu einem Misstrauensvotum und seiner Verhaftung. Nach seiner Befreiung durch deutsche Fallschirmtruppen rief Mussolini die italienische Sozialrepublik aus, die er jedoch nicht durchsetzen konnte. Auf der Flucht wurde er von kommunistischen Partisanen erschossen.

Josef Mengele

(16.03.1911-07.02.1979)
Als Arzt sollte die Erhaltung des Lebens eines Menschen das höchste Ziel sein. Mengele bewies unter dem NS-Regime genau das Gegenteil. Als späterer überzeugter Vertreter der nationalsozialistischen Weltanschauung trat er 1932 der nationalistischen Organisation "Der Stahlhelm" bei. 1934 wechselte er zur "Sturmabteilung" (SA), 1937 bewarb er sich um die Mitgliedschaft in der "Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei" (NSDAP), 1939 trat er in die "Schutzstaffel" (SS) ein. Im Mai 1943 war Mengele als Assistent von Verschuer im KZ Auschwitz tätig. Die Arbeit im KZ bot Mengele die besten Voraussetzungen für seine Zwillingsforschung, in die er sich mit immer fanatisch werdender Grausamkeit steigerte. Der wahrscheinliche Zweck seiner "Studien" war, eine vollständige und verlässliche Bestimmung der Vererbung beim Menschen und das Ausmaß des Schadens durch ungünstige Erbeinflüsse nachzuweisen. Unter Fortfall jeglicher Moral und Ethik konnte er alle ins KZ eingelieferten Zwillingspaare unter den gleichen Lebensbedingungen beobachten und seine Experimente ausführen. Diese Versuche an Menschen bestanden unter anderem darin, dass er Kindern ohne Betäubung, Injektionen mit Typhusbakterien in die Venen oder Farblösungen in die Pupillen spritzte, ihre Schädel öffnete oder kleine Kinder mit ihren Körpern aneinander nähte. Aber Mengele schickte auch seine "Versuchstiere" bei bester Gesundheit in den Gastod, um erst danach aus ihren Körpern Organe, Präparate oder Blutproben zu entnehmen, um sie zu vergleichenden post-mortalen Ergebnissen für die Zwillingsforschungen des KWI und an von Verschuer, der wieder nach Frankfurt/Main zurückgekehrt war, zu senden. Trotz dieser Grausamkeiten entging er den Nürnbergerprozessen. Erst Mitte der 50er Jahre wurde man durch den Schriftsteller Ernst Schnabel (1887-1966) und seine Veröffentlichungen zu Anne Frank auf Mengele aufmerksam gemacht. Doch dieser hatte sich bereits nach Südamerika abgesetzt. Bis zum Ende der 1970er Jahre konnte er sich trotz weltweiter Fahndung und Auslieferungsbegehren entziehen und war überdies mit Hilfe unbekannter Protektoren mehrmals zu Besuch bei seiner Familie in Bayern.

zum Seitenanfang

Text und Idee der Black List: Sylvia Seelert (©2000)
Quellen: Data Becker Lexikon 2001, Die Großen des 20. Jhd. (Compact Verlag München)

Zuletzt geändert am 06.03.2011

Top
Teilen