Navigation

Judentum - Bücher

Moritz Daniel Oppenheim

Die Entdeckung des jüdischen Selbstbewußtseins in der Kunst

Umschlagtext: Moritz Daniel Oppenheim (1800-1882) ist der erste jüdische Maler der Neuzeit, der es vermochte, bewußt gelebte jüdische Identität mit seiner Arbeit als Künstler zu vereinen. Bekannt wurde er als Portraitmaler.

Klappentext: Mit Moritz Daniel Oppenheim (1800-1882) vollzieht sich in der Geschichte der jüdischen Kunst ein grundlegender Wandel: Erst durch Oppenheim finden jüdische Maler Anschluss an die aktuellen künstlerischen Strömungen. Hochbegabt erhält er als erster jüdischer Künstler eine akademische Ausbildung und führt schon mit 14 Jahren Arbeiten für den Finanzminister des Großherzogtums Frankfurt aus. Lehr- und Wanderjahre bringen ihn nach München und Paris und schließlich ins klassische Rom, wo er sich dem Kreis der Nazarener um Johann Friedrich Overbeck anschließt. Dominieren in Italien noch religiöse Sujets, so wird er nach seiner Rückkehr nach Frankfurt mit zahlreichen repräsentativen Portraits jüdischer Persönlichkeiten zum Maler des emanzipierten jüdische Bürgertums. Neben den berühmten Bildnissen der Rothschilds belegen auch die Portraits von bedeutenden Zeitgenossen wie Ludwig Börne und Heinrich Heine den Wandel im Selbstverständnis der deutschen Juden. Vor dem Hintergrund der politischen uns sozialen Umbrüche, die das deutsche Judentum im 19. Jahrhundert erfährt, ist die Popularität von Oppenheims Bildern zu verstehen, die selbstbewusste Menschen mit einer eigenständigen kulturellen Tradition zeigt. Das vorliegende zweisprachige Buch bündelt in Beiträgen internationaler Wissenschaftler die Recherchen zum historischen, sozialen und kulturgeschichtlichen Kontext von Moritz Daniel Oppenheim. Das Werkverzeichnis dokumentiert über 700 Werke, von denen beinahe ein Drittel bis heute als verschollen gelten muss.

Georg Heuberger/Anton Merk: Moritz Daniel Oppenheim - Die Entdeckung des jüdischen Selbstbewußtseins in der Kunst. D 1999, 416 Seiten, 90 farbige u. 158 s/w Abbildungen, Wienand Verlag 1999

« zurück zur Bücherseite

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 10.09.2013

Top
Teilen