Navigation

Erfindungen und Entdeckungen

Zeitmessung

  • um 4000 v.Chr.: Megalith-Bauwerke ermöglichen die Bestimmung der Tagundnachtgleiche - Nord- und Westeuropa
  • um 3000 v.Chr.: Sonnenuhr - Babylonien
  • 1360 v.Chr.: Wasserauslaufuhr - Amuntempel von Karnak, Ägypten
  • 850: Wasseruhr als Wecker - Europäische Klöster
  • 1290: Mechanische Uhren mit Räderwerk und Gewichtsantrieb - Europa
  • 1350-1400: Mechanische Uhr mit Weckvorrichtung - Deutschland
  • 1364: Astronomische Uhr - Giovanni de Dondi, Italien
  • 15. Jh.: Spiralfederantrieb für Uhren - Europa
  • 1410: Wecker mit Federwerken - Filippo Brunelleschi, Italien
  • 1510: Taschenuhr (Nürnberger Ei) - Peter Henlein, Nürnberg, Deutschland
  • 1581: Zeitkonstanz der Pendelschwingung - Galileo Galilei, Italien
  • 1657: Pendeluhr mit Waaghemmung - Christiaan Huygens, Niederlande
  • 1670: Hakenhemmung (Ankergang) - William Clement, London
  • 1761: Marine-Chronometer mit Unruhfeder - John Harrison, England
  • 1840: Elektrische Uhr mit elektromagn. Pendel - Alexander Bain, Schottland
  • um 1918: Armbanduhr - Europa
  • 1946: Atomuhr - Frank Libby, USA
Mechanismus einer Uhr
Mechanismus einer Uhr, 1750-1809 ?, Quelle: P & P Online Catalog

Verlässliche Zeitmesser waren besonders wichtig für die Mönche in ihren Klöstern, damit sie die vorgeschriebenen Gebetsstunden einhalten konnten. Als um 1350-1400 die ersten Wecker entwickelt wurden, gehörten Mönche zu den ersten Abnehmern. Eine Nürnberger Klosteruhr aus dem Jahre 1380 besaß Zapfen, die aus dem Zifferblatt herausragten - die Mönche konnten sie in der Dunkelheit abtasten. 1657 erfand der holländische Mathematiker und Astronom Christiaan Huygens die Pendeluhr, die auf 5 Minuten am Tag genau ging. 1675 verbesserte er Peter Henleins Erfindung der Taschenuhr, indem er die Unruh durch eine Spiralfeder ersetzte. Diese Uhr ging bereits bis auf 2 Minuten am Tag genau.

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 03.05.2009

Top
Teilen