Navigation

Erfindungen und Entdeckungen

Schießpulver

  • um 250: Schießpulver als Sprengstoff - China
  • 9. Jh.: Schießpulver für Signale u. Feuerwerk - China
  • 1288: Vorderlader-Kanone mit Steinkugeln - China
  • 1346: Kanone - England
  • 1350: Handbüchse - Europa
  • 14. Jh.: Schwarzpulver - Berthold Schwarz (Bertholdus Niger), Paris
  • 14. Jh.: Rohrkanonen, Bronzekanonen - Europa
  • 1405: Handgranate
  • 1411: Luntenschloss - Deutschland
  • 15. Jh.: Riesenkanonen zu Belagerungszwecken - Europa
  • 1520: Radschloss - Europa
  • 16. Jh.: Mörser zu Belagerungszwecken - Europa
  • 16. Jh.: Kriegsschiffe mit Bordkanonen - Europa
  • 1610: Flintschloss- Frankreich
  • 18. Jh.: leichte Feldartillerie mit Schussweiten von 500-1000 m - Österreich, Frankreich
  • 1804: Shrapnell-Granate - Henry Shrapnell, Großbritannien
  • 1835: Revolver - Samuel Colt, Amerika
  • 1837: Hinterlader-Kanone - Martin von Wahrendorff, Schweden/Preußen
  • 1858: Hinterlader-Mehrlader-Gewehr »Winchester« - Alexander Henry
  • 1861: Maschinengewehr mit rotier. Läufen - Richard Jordan Gatling, Amerika
  • 19./20. Jh.: Schnellfeuergeschütze - verschiedene Länder

Kaum eine andere Erfindung hat die Kriegsführung mehr verändert wie die Erfindung des Schießpulvers. In Europa wird das Schießpulver angeblich um 1313 von dem Mönch Berthold Schwarz (Berthold der Schwarze, Bertholdus Niger) erfunden bzw. weiterentwickelt. Andere Quellen sprechen von der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Demnach soll er auch 1388 wegen der verheerenden Wirkung der Erfindung zum Tode verurteilt worden sein.
Der erste nachweisliche Gebrauch von Handfeuerwaffen stammt aus dem Jahre 1331: die beiden deutschen Ritter von Crusberg und von Spilimberg sollen bei der Belagerung von Cividale Pulverbüchsen verwendet haben.

zum Seitenanfang

Zuletzt geändert am 03.05.2009

Top
Teilen